Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

LONDON - Großbritannien hat gelassen auf französische Drohungen im Fischereistreit reagiert.

06.10.2021 - 11:16:27

London demonstrativ gelassen in Streit um Fischerei-Rechte mit Paris. Ein Fischereikrieg stehe nicht zur Debatte, sagte Vizepremierminister Dominic Raab am Mittwoch dem Sender Talk Radio. "Natürlich müssen sich die Franzosen an die neue Realität anpassen, dass wir die EU verlassen haben und ein Freihandelsabkommen haben", sagte Raab.

Paris wirft London vor, französischen Fischern die im Brexit vereinbarten Lizenzen für die Fischerei in den Gewässern der Kanalinsel Jersey zu verweigern. Unbegrenzten Zugang hatten die französischen Fischer, anders als Raab behauptet, auch vor dem Brexit nicht. Der französische Europaminister Clément Beaune drohte mit Kürzungen der Energielieferungen nach Jersey. Um die Umsetzung gibt es seit längerem Streit, der Anfang Mai eskalierte. Beide Seiten schickten damals kurzzeitig Militärschiffe.

Raab sagte nun: "Wir sollten besonnen und entschlossen handeln." Gefragt, ob die britische Regierung mit einem "Gallic shrug", einem angeblich aus Frankreich stammenden und als rüde empfundenen Achselzucken, reagieren werde, sagte der Justizminister: "Vielleicht ist das die Lösung."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europa Schluss: Wachstumsschwäche Chinas belastet die Kurse. Nach der jüngsten Kurserholung gaben die wichtigsten Aktienindizes nun nach. Der EuroStoxx 50 sank zum Wochenstart um 0,81 Prozent auf 6673,10 Punkte und der britische FTSE 100 büßte 0,42 Prozent auf 7203,83 Zähler ein. PARIS/LONDON - Ein überraschend langsames Wirtschaftswachstum in China hat die Anleger an den Börsen in Europa am Montag vorsichtiger gestimmt. (Boerse, 18.10.2021 - 18:14) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Wachstumsschwäche Chinas belastet die Kurse. Nach der jüngsten Kurserholung gaben die wichtigsten Aktienindizes nun nach. Der EuroStoxx 50 sank zum Wochenstart um 0,81 Prozent auf 6673,10 Punkte und der britische FTSE 100 büßte 0,42 Prozent auf 7203,83 Zähler ein. PARIS/LONDON - Ein überraschend langsames Wirtschaftswachstum in China hat die Anleger an den Börsen in Europa am Montag vorsichtiger gestimmt. (Boerse, 18.10.2021 - 18:03) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1604 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1604 (Freitag: 1,1602) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8618 (0,8619) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. (Boerse, 18.10.2021 - 16:12) weiterlesen...

EU und Katar wollen mehr Flüge zwischen EU-Staaten und dem Emirat. Das sieht ein Abkommen vor, dass die EU-Kommission im Namen der EU-Länder mit dem Wüstenstaat ausgehandelt hat. Für Flughäfen in Deutschland, Frankreich, Italien, Belgien und den Niederlanden ist vorgesehen, bis 2024 schrittweise die Kapazitäten auszubauen, teilte die EU-Kommission mit. BRÜSSEL/DOHA - Zwischen der EU und dem Emirat Katar sollen künftig mehr Flüge angeboten werden. (Boerse, 18.10.2021 - 15:34) weiterlesen...

WDH/Kreise: Europäische Kommission will EU-Haushaltsregeln vereinfachen (Artikel angepasst: dem im 2. Satz) (Wirtschaft, 18.10.2021 - 13:56) weiterlesen...

Kreise: Europäische Kommission will EU-Haushaltsregeln vereinfachen. Das geht aus einem Entwurf für ein Papier hervor, mit der die Brüsseler Behörde am Dienstag eine Reformdebatte anstoßen will. In dem Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag, fordert die Kommission "einfachere fiskalische Regeln" und eine "bessere Umsetzung". Eine umfangreiche Überarbeitung der Regeln, wie sie einige EU-Länder gefordert hatten, wird nicht explizit erwähnt. BRÜSSEL - Nach der Aufnahme von Rekordschulden in der Corona-Pandemie möchte die Europäische Kommission die Haushaltsregeln für EU-Länder vereinfachen. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 13:33) weiterlesen...