Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Regierungen

LONDON - Gegen den allgemeinen Trend hat der Immobiliensektor in Großbritannien während der Corona-Pandemie stark zugelegt.

06.02.2021 - 08:00:25

Britischer Immobiliensektor legt trotz Corona deutlich zu. "Weil die Menschen so viel von daheim arbeiten, haben sie in ihr Zuhause investiert und größere Häuser mit Garten gekauft", sagte Anna Leach, Vize-Chefvolkswirtin des britischen Industrieverbands CBI, der Deutschen Presse-Agentur in London. Gestützt worden sei dies von der Aussetzung der Stempelsteuer - ähnlich der Grunderwerbsteuer - für die ersten 500 000 Pfund (567 000 Euro) bei Immobilienkäufen.

Deshalb habe sich die Branche widerstandsfähiger erwiesen als zunächst erwartet, sagte Leach. Nach jüngsten Angaben des Statistikamts ONS stiegen die Häuserpreise im Vereinigten Königreich bis November 2020 im Jahresvergleich um 7,6 Prozent. Die Entwicklung setzt sich fort: Dem Halifax House Price Index des Forschungsunternehmens IHS Markit zufolge legten die Preise auch im Januar deutlich zu, um 5,4 Prozent zum Vorjahresmonat. Ganz ähnlich verlief auch die Entwicklung in Deutschland.

Von dem Trend profitierten in Großbritannien auch Handwerker sowie Wohnungs- und Büroausstatter, wie Leach sagte. Viele Menschen hätten Türen, Schreibtische, Stühle und Arbeitsgeräte gekauft, um ihre Wohnungen aufzuhübschen. "IT-Unternehmen haben ebenfalls sehr gut abgeschnitten", sagte die Konjunkturexpertin.

Als Folge von Pandemie und Homeoffice ziehen zudem immer mehr Menschen aus großen, teuren Städten wie London aufs Land. "Es ist zu sehen, dass Aktivitäten auf dem Wohnungsmarkt außerhalb der Stadtzentren zunehmen", sagte Leach. Viele Menschen stellten sich darauf ein, nicht mehr oder nur noch selten zur Arbeit zu pendeln. "Die Extrazeit investieren sie in ein größeres Haus, einen größeren Garten", sagte die Fachfrau.

Allein London hat einer Studie zufolge während der Pandemie bis zu 700 000 Einwohner verloren. Dazu gehörten demnach viele Ausländer, die arbeitslos wurden und in ihre Heimat zurückkehrten. Aber viele Menschen seien auch in den Speckgürtel oder weiter aufs Land gezogen. "Das wird enorme Veränderungen hervorrufen", sagte Leach. Die Wirtschaftstätigkeit werde sich gleichmäßiger aufs Land verteilen.

Doch nicht die gesamte Immobilienbranche hat profitiert: Wegen des Trends zum Homeoffice haben Preise für Gewerbeimmobilien gelitten. In London fielen die Mieten übers Gesamtjahr um 7,6 Prozent, wie der Immobilienkonzern CBRE ermittelte. Und auch im Privatsektor könnte mit dem Boom bald Schluss sein. Die Stempelsteuer muss von April an wieder bezahlt werden. Außerdem befürchten Experten einen weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit, wenn ein staatliches Unterstützungsprogramm ausläuft, das bisher viele Jobs sichert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Bahn stellt Pläne für neues Bahnwerk in Cottbus vor (Angabe zu Baubeginn 2. Absatz präzisiert.) (Boerse, 27.07.2021 - 07:53) weiterlesen...

Spanien und die Niederlande sind nun Corona-Hochinzidenzgebiete. Damit gelten bei der Einreise von dort nach Deutschland zusätzliche Auflagen, wie das Robert Koch-Institut mitgeteilt hatte. Mit der Entscheidung reagierte die Bundesregierung auf einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen in beiden Ländern. BERLIN - Spanien und die Niederlande sind seit Mitternacht als Corona-Hochinzidenzgebiete eingestuft. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 06:34) weiterlesen...

Schauplatz politischer Kämpfe - Gremium zur Kapitol-Attacke startet. WASHINGTON - Überschattet von heftigen Streitereien zwischen Republikanern und Demokraten nimmt der Untersuchungsausschuss zur Aufarbeitung der Attacke auf das US-Kapitol vom 6. Januar seine Arbeit auf. Bei der ersten Anhörung am Dienstag sollen nun unter anderem Vertreter der Polizei und des Kapitols in der Hauptstadt Washington angehört werden. Zuvor war die Auseinandersetzung rund um das Gremium zwischen der demokratischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und dem obersten Republikaner in der Kongresskammer, Kevin McCarthy, eskaliert. Schauplatz politischer Kämpfe - Gremium zur Kapitol-Attacke startet (Wirtschaft, 27.07.2021 - 06:33) weiterlesen...

China baut neue Silos für Atomraketen - Sorge über Aufrüstung. Nach der Entdeckung eines Geländes mit im Bau befindlichen Raketensilos bei Yumen in der Provinz Gansu im Juni haben Atomexperten der Vereinigung amerikanischer Wissenschaftler (FAS) mit Hilfe von Satellitenaufnahmen nahe Hami in der Nordwestregion Xinjiang ein zweites Feld ausfindig gemacht. "Der Bau der Silos in Yumen und Hami stellt die bisher bedeutendste Expansion des chinesischen Atomwaffenarsenals dar", schrieben die Atomexperten in ihrem am Dienstag veröffentlichten Bericht. PEKING - China hat eine möglicherweise deutliche Ausweitung seiner Atomstreitmacht begonnen. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 06:33) weiterlesen...

RKI registriert 1545 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 14,5. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt seit knapp drei Wochen an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstagmorgen lag sie bei 14,5 - am Vortag betrug der Wert 14,3, beim Tiefststand vom 6. Juli 4,9. RKI registriert 1545 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 14,5 (Wirtschaft, 27.07.2021 - 06:00) weiterlesen...

Briten vor Klimakonferenz: Erhebliche Differenzen bleiben. "Es gibt immer noch erhebliche Differenzen, die bestehen bleiben", sagte Sharma am Montag nach einem zweitägigen Vorbereitungstreffen mit Vertretern aus Dutzenden Ländern in London. "Wir sind enger zusammengerückt. Dennoch sind wir bei diesen lebenswichtigen Fragen noch nicht nah genug beinander." Vor der COP26 in der schottischen Großstadt gebe es noch viel zu tun. LONDON - Keine 100 Tage vor der UN-Weltklimakonferenz in Glasgow ist nach Worten des designierten Präsidenten Alok Sharma der Weg zu einer Einigung noch weit. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 05:58) weiterlesen...