Haushalt, Steuern

LONDON - Für die Ratingagentur S&P ist das einstige Krisenland Portugal wieder ein verlässlicher Kreditnehmer.

15.09.2017 - 22:52:24

RATING: S&P sieht Portugal wieder als sichere Anlage. Standard & Poor's hob das Rating des Landes am Freitag um eine Stufe von BB+ auf BBB- an. Damit haben Portugals Staatsanleihen den sogenannten Ramschbereich verlassen, in dem ein Investment als spekulativ gilt. Der Ausblick ist stabil, damit erwartet S&P auch auf absehbare Zeit keine Veränderung der Lage.

Die Ratingagentur begründete die verbesserte Kreditwürdigkeit in erster Linie mit einem höheren erwarteten Wirtschaftswachstum, welches S&P für die Jahre 2017 bis 2020 im Schnitt bei gut 2 Prozent sieht statt bislang 1,5 Prozent. Auch seien Fortschritte im Staatshaushalt zu sehen. Die Risiken bei der Finanzierung nähmen ab.

Portugal war eines der europäischen Länder, das am schwersten unter den Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise gelitten hatte. Mit internationaler Hilfe hat sich die Lage inzwischen entspannt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Shutdown' oder nicht? - Spannung in den USA steigt. WASHINGTON - In den USA steht ein Herunterfahren von Regierung und Verwaltung aus finanziellen Gründen weiter auf Messers Schneide. Um 24.00 Uhr (Ortszeit) läuft in der Nacht zu Samstag eine Frist ab, bis zu der von Kongress und Weißem Haus ein Kompromiss gefunden sein muss. In der Nacht zum Freitag stimmte das Repräsentantenhaus zwar mit klarer Mehrheit der Republikaner einem Gesetzentwurf zu, der eine solche Schließung erneut kurzfristig bis zum 16. Februar vermeiden würde. Entscheidend ist aber nun die Abstimmung im Senat, der zweiten Kongresskammer. 'Shutdown' oder nicht? - Spannung in den USA steigt (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Repräsentantenhaus stimmt Maßnahme zur 'Shutdown'-Vermeidung zu. WASHINGTON - In den USA rückt ein "Shutdown" näher, der das Herunterfahren weiter Teile von Regierung und Verwaltung bedeuten würde. Am Donnerstagabend (Ortszeit) stimmte zwar das Repräsentantenhaus in Washington mit klarer Mehrheit der Republikaner einem Gesetzentwurf zu, der eine solche Schließung erneut kurzfristig bis zum 16. Februar vermeiden würde. Die Abstimmung endete mit 230 zu 197 Stimmen. Entscheidend wird aber am Freitag die Abstimmung im Senat sein, der zweiten Kammer des US-Kongresses. Repräsentantenhaus stimmt Maßnahme zur 'Shutdown'-Vermeidung zu (Wirtschaft, 19.01.2018 - 05:53) weiterlesen...

Krise um Regierungs-'Shutdown' in Washington spitzt sich zu (Wirtschaft, 18.01.2018 - 19:58) weiterlesen...

Software AG erwartet künftig höhere Gewinne durch US-Steuerreform. Im Geschäftsjahr 2018 dürfte die Reform nach ersten Berechnungen zu einem Anstieg des Ergebnisses je Aktie (EPS) von 5 bis 10 Prozent führen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Auch in den darauf folgenden Perioden werde sich die Steuerentlastung voraussichtlich in einer ähnlichen Größenordnung positiv auf den Gewinn auswirken. Im Geschäftsjahr 2017 steht der Steuerersparnis ein einmaliger US-Steuermehraufwand im mittleren einstelligen Millionen-Euro-Bereich gegenüber. DARMSTADT - Die Software AG erwartet durch die US-Steuerreform einen positiven Einfluss auf ihren Gewinn. (Boerse, 18.01.2018 - 18:38) weiterlesen...

KORREKTUR/Bundesbank-Chef Weidmann: Deutscher Export-Überschuss kein Problem. Satz der Status von Emmanuel Macron. (Korrigiert wurde im letzten Absatz, 1. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 16:50) weiterlesen...

Brüssel will EU-Staaten mehr Spielraum bei Mehrwertsteuersätzen geben. Einen entsprechenden Vorschlag legte die Brüsseler Behörde am Donnerstag vor. Verbraucher könnten demnach profitieren, wenn die Steuersätze auf Waren und Dienstleistungen sinken. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission bei ihren Mehrwertsteuersätzen mehr Gestaltungsspielraum bekommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:26) weiterlesen...