Deutschland, Großbritannien

LONDON / FRANKFURT - Digitalwährungen wie Bitcoin stellen aus Sicht der Ratingagentur Standard & Poor's aktuell keine Bedrohung für die internationale Finanzstabilität dar.

19.02.2018 - 16:11:25

S&P: Digitalwährungen derzeit keine Bedrohung für Finanzstabilität. Selbst ein bedeutender Rückgang des Marktwerts von Kryptowährungen wäre noch zu klein, um die Stabilität des Finanzsystem zu bedrohen, sagte Mohamed Demak von S&P am Montag laut Mitteilung.

Demak begründete seine Haltung damit, dass derzeit vor allem Kleinanleger von einem Kollaps digitaler Währungen betroffen wären. Das Engagement von Banken sei dagegen begrenzter. Dies dürfte sich auch erst dann ändern, wenn Digitalwährungen stärker reguliert würden und damit das Vertrauen der Marktteilnehmer in Digitalwährungen steige, so die Ratingagentur.

Großes Potenzial sieht S&P unterdessen in der Blockchain-Technologie, die vielen Kryptowährungen zugrunde liegt. Falls sich die Technologie durchsetze, könne sie bedeutenden Auswirkungen auf Geschwindigkeit, Rückverfolgbarkeit und Kosten von Finanztransaktionen haben. Ähnliches gelte für die Struktur der Finanzmärkte, falls etwa Börsen sich die Technologie zunutze machten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Daimler auf 'Buy' - Ziel 92 Euro. Analyst Patrick Hummel rechnet in einer ersten Reaktion am Donnerstag mit um etwa 5 bis 7 Prozent sinkenden operativen Gewinnschätzungen am Markt. Der größte Kurstreiber bleibe aber die Bewertungsfantasie aus Ausgliederungen wie dem Lkw-Geschäft 2019. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Daimler nach der Gewinnwarnung auf "Buy" mit einem Kursziel von 92 Euro belassen. (Boerse, 21.06.2018 - 10:35) weiterlesen...

KORREKTUR: Deutsche Reallöhne weiter gestiegen. (Berichtigung: Bruttolöhne statt Reallöhne im letzten Satz) KORREKTUR: Deutsche Reallöhne weiter gestiegen (Wirtschaft, 21.06.2018 - 10:35) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs schwächer - Norwegische Krone steigt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Vormittag mit 1,1560 US-Dollar gehandelt und damit etwas niedriger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,1578 (Dienstag: 1,1534) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gefallen. (Boerse, 21.06.2018 - 10:24) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Autowerte ziehen Dax runter FRANKFURT - Kräftige Kurseinbußen bei Automobil-Aktien nach einer Gewinnwarnung von Daimler mit minus 2,2 Prozent der schwächste. (Boerse, 21.06.2018 - 10:20) weiterlesen...

Europäischer Gerichtshof verurteilt Deutschland wegen Nitraten. Das Urteil fiel am Donnerstag in Luxemburg (Rechtssache C-543/16). Nitrate stammen meist aus Düngern der Landwirtschaft. Ein Übermaß schadet der Umwelt und birgt Gesundheitsrisiken für Menschen. LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, weil die Regierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat. (Boerse, 21.06.2018 - 10:07) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Gewinnwarnung schickt Daimler-Aktie auf Talfahrt (Boerse, 21.06.2018 - 10:05) weiterlesen...