Haushalt, Steuern

LONDON / FRANKFURT - Die Ratingagentur Standard & Poor's reagiert auf die jüngsten Korruptionsvorwürfe gegen Brasiliens Staatspräsidenten Michel Temer.

23.05.2017 - 09:46:24

RATING: S&P stellt Brasilien unter verschärfte Beobachtung. In der Nacht auf Dienstag teilten die Bonitätsprüfer mit, die Kreditnote des Landes werde unter verschärfte Beobachtung (Creditwatch Negative) gestellt.

Damit droht der größten Volkswirtschaft Südamerikas in den kommenden drei Monaten eine Bonitätsabstufung. Zurzeit beträgt die Kreditnote des Landes "BB". Sie liegt also schon im sogenannten "Ramschbereich", mit dem Ratingagenturen besonders riskante Anlagen kennzeichnen. Der Ausblick für das Rating war bereits negativ, die jüngste Aktion von S&P stellt eine Verschärfung dessen dar.

Die Agentur begründet die Androhung einer Abstufung mit der politischen Unsicherheit, die aus den Vorwürfen gegen Temer resultieren. Fortschritte bei der Reform der öffentlichen Finanzen und der Wirtschaft könnten infolgedessen zunichte gemacht werden, heißt es in einer Mitteilung von S&P.

Die Vorwürfe gegen Brasiliens Staatspräsident Temer waren vergangene Woche bekannt geworden. Die Finanzmärkte des Landes hatten darauf mit scharfen Kursverlusten reagiert, die Landeswährung Real hatte stark an Wert verloren. Analysten nannten als Grund die Befürchtung, dass der von Temer versprochene und für Brasilien eminent wichtige wirtschaftliche Reformprozess scheitern könne.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IWF-Gremium billigt Milliardenhilfe für Argentinien. Euro) gewähren. Die Kreditvereinbarung mit einer Laufzeit von drei Jahren sei am Mittwoch vom IWF-Aufsichtsgremium genehmigt worden, teilte der IWF in Washington mit. BUENOS AIRES/WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) kann an Argentinien die angekündigte Finanzhilfe von bis zu 50 Milliarden Dollar (44 Mrd. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 19:40) weiterlesen...

Heinold: VW-Milliarde muss allen Ländern zugute kommen. "Der Anstand würde es gebieten, das Geld bundesweit allen Betroffenen zur Verfügung zu stellen", sagte sie den "Lübecker Nachrichten" (Donnerstag). Andernfalls sei das Ganze ein Stück aus dem Tollhaus und stelle den Föderalismus auf den Kopf. LÜBECK - Die in der Dieselaffäre gegen den VW -Konzern verhängte Milliardenbuße sollte nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) nicht nur Niedersachsen, sondern allen Ländern zugute kommen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 19:32) weiterlesen...

Salvini: Italien will keine Asylbewerber von Deutschland zurücknehmen. Damit sendete er im Asylstreit ein klares Signal an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der mit einer Zurückweisung von Flüchtlingen droht, die in anderen EU-Ländern registriert sind, sich aber in Deutschland aufhalten. "Die italienische Regierung ist ausschließlich bereit, den Italienern zu helfen", sagte der Chef der fremdenfeindlichen Lega am Mittwoch in Rom. ROM - Italiens Innenminister Matteo Salvini will keine Asylbewerber von Deutschland zurücknehmen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 18:11) weiterlesen...

Kinder leiden, Politiker streiten - USA kämpfen mit Migrationsthema. "Die Würde eines Menschen hängt nicht davon ab, ob er Staatsbürger ist, Einwanderer oder Flüchtling", schrieb der Pontifex am Mittwoch auf Twitter. WASHINGTON - Während in den USA Bilder von höchst fragwürdigen Umständen bei der Unterbringung von Flüchtlingskindern die Runde machen, mischt sich Papst Franziskus in die Debatte ein. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 16:57) weiterlesen...

Seehofer hält Zustimmung für EU-Vorstoß von Merkel und Macron offen. "Leider hat es im Vorhinein keine Abstimmung mit uns gegeben, und deshalb darf man sich jetzt nicht wundern, dass es viele Fragen und Interpretationen gibt", sagte Seehofer am Mittwoch am Rande einer Gedenkveranstaltung für die Opfer von Flucht und Vertreibung in Berlin. Merkel und Macron hatten am Vortag ein Eurozonen-Budget im Rahmen bisheriger Haushaltsstrukturen vereinbart. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die Zustimmung seiner Partei zu den jüngsten Vorstößen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron offen gelassen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 15:52) weiterlesen...

EU-Kommissar lobt Pläne für Eurozonen-Budget. Der Vorschlag sei zwar noch nicht in allen Einzelheiten ausformuliert, sagte Moscovici am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici hat die deutsch-französischen Pläne für einen Eurozonen-Haushalt ausdrücklich begrüßt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 15:10) weiterlesen...