Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, Volkswirtschaft

LONDON / FRANKFURT - Die Finanzmärkte rechnen immer stärker mit einer baldigen Straffung der Geldpolitik in Großbritannien.

11.10.2021 - 13:02:28

Finanzmärkte sehen englische Notenbank auf Straffungskurs. Am Montag wurde am Geldmarkt eine erste kleine Zinserhöhung seit der Corona-Pandemie für Ende des Jahres eingepreist. Am Kapitalmarkt stieg die Rendite zehnjähriger britischer Staatsanleihen erstmals seit Frühjahr 2019 über die Marke von 1,2 Prozent. Hintergrund der Entwicklung sind die steigende Inflation im Vereinigten Königreich und Äußerungen hochrangiger Notenbanker zu der Thematik.

Am Wochenende taten sich gleich zwei Zentralbanker mit offensiven Bemerkungen hervor. Notenbankchef Andrew Bailey warnte in einem Zeitungsinterview vor einer schädlichen Episode mit hohen Inflationsraten, falls die Geldpolitik nicht rechtzeitig agiere. Er rechne nicht mit einem nennenswerten Anstieg der Arbeitslosigkeit, obwohl die Regierung ihr coronabedingtes Stützungsprogramm für den Jobmarkt unlängst beendet hatte.

Noch deutlicher äußerte sich Notenbankmitglied Michael Saunders, der für eine straffe geldpolitische Linie bekannt ist. Die Finanzmärkte lägen richtig, wenn sie raschere Zinsanhebungen der Bank of England erwarteten als noch vor einiger Zeit, erklärte Saunders. Konkrete Hinweise, wann mit einer geldpolitischen Straffung zu rechnen sei, ließ er aber nicht fallen.

In der vergangenen Woche hatte bereits der neue Chefökonom der Notenbank, Huw Pill, vor einer länger anhaltenden Inflation gewarnt. Wie in vielen anderen Ländern ist die Inflation in Großbritannien derzeit deutlich erhöht. Mit zuletzt 3,2 Prozent liegt sie klar über dem Zielwert der Bank of England von zwei Prozent. Analysten halten es für gut möglich, dass die Teuerung im Jahresverlauf weiter anzieht.

Hintergrund der anziehenden Preise ist eine Kombination aus hoher Güternachfrage aufgrund der anziehenden Konjunktur und erheblichen Engpässen im weltweiten Warenhandel. Hinzu kommen stark steigende Energiepreise, insbesondere für Erdgas. Darüber hinaus ziehen die Löhne in einigen Bereichen wieder stärker an.

Nicht nur in der Bank of England, auch in anderen großen Notenbanken scheint sich die Einschätzung zur Inflation gegenwärtig etwas zu ändern. Zwar herrscht noch die Meinung vor, die hohen Inflationsraten seien ein überwiegend temporäres Phänomen. Allerdings wird zunehmend eingeräumt, dass die Phase erhöhter Teuerungsraten länger anhalten könnte als bisher erwartet. Andere große Notenbanken wie die Europäische Zentralbank (EZB) lassen aber noch keine Neigung zu Zinsanhebungen erkennen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Minister Frost: Weitere Änderungen an Nordirland-Regeln nötig. Brexit-Minister David Frost habe bei seinem Treffen mit EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic erneut "die Notwendigkeit für signifikante Änderungen an den aktuellen Bedingungen" betont, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung der britischen Regierung. Frost und Sefcovic hatten Ende der Woche erneut versucht, einen Kompromiss für die konkrete Umsetzung des sogenannten Nordirland-Protokolls zu finden. LONDON/BRÜSSEL - Im Ringen um Brexit-Regeln für die britische Provinz Nordirland sind sich die EU und Großbritannien trotz neuer Zugeständnisse nicht einig geworden. (Boerse, 18.10.2021 - 11:59) weiterlesen...

Aktien Europa: Wachstumsschwäche Chinas und hohe Inflation belasten Kurse. Der EuroStoxx 50 fiel am Vormittag um gut ein halbes Prozent auf 4158,53 Punkte, nachdem er allein in der Vorwoche um mehr als zweieinhalb Prozent gestiegen war. PARIS/LONDON - Ein überraschend langsames Wirtschaftswachstum in China hat die Anleger an den Börsen in Europa am Montag nach der jüngsten Kurserholung vorsichtiger gestimmt. (Boerse, 18.10.2021 - 10:57) weiterlesen...

Problem für Clubs: In Großbritannien fehlen die Türsteher. "Wenn der Mangel größer wird, kann das zu einer Bedrohung für die öffentliche Sicherheit werden", sagte der Chef der Night Time Industries Association, Michael Kill, wie der Sender Sky News am Montag berichtete. Während der Pandemie, als Clubs und Bars für viele Monate geschlossen blieben, hätten viele die Branche verlassen und sich Jobs mit angenehmeren Arbeitszeiten gesucht. LONDON - Der britischen Club-Branche fehlen derzeit die Türsteher. (Boerse, 18.10.2021 - 10:04) weiterlesen...

ADAC: Dieselpreis steigt an deutschen Tankstellen auf Rekordhoch. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Sonntags lag er bei 1,555 Euro pro Liter, wie der ADAC am Montag mitteilte, und übertraf damit den alten Höchststand von 1,554 Euro aus dem August 2012. MÜNCHEN - Der Dieselpreis ist in Deutschland auf ein Rekordhoch gestiegen. (Boerse, 18.10.2021 - 09:44) weiterlesen...

Energie - Ölpreise erreichen mehrjährige Höchststände. Auch in dieser Woche geht der Höhenflug weiter. Seit acht Wochen steigen die Ölpreise tendenziell an. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 08:20) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 18. Oktober 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 18. Oktober TAGESVORSCHAU: Termine am 18. Oktober 2021 (Boerse, 18.10.2021 - 06:03) weiterlesen...