Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

LONDON - Experten rechnen wegen eines Mangels an Lastwagenfahrern auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern mit Störungen im Lieferverkehr.

10.09.2021 - 05:48:28

Mangel an Lastwagenfahrern: Experte warnt vor 'Versorgungskollaps'. Im Vereinigten Königreich gibt es derzeit in vielen Branchen Engpässe. "Was in Großbritannien passiert, ist durch den Brexit beschleunigt. Ich gehe aber fest davon aus, dass wir in Westeuropa die gleiche Situation haben werden, nur etwas zeitversetzt", sagte Dirk Engelhardt vom Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung der Deutschen Presse-Agentur.

In britischen Supermärkten kommt es derzeit immer wieder zu Engpässen bei verschiedenen Produkten. Auch Restaurants, Betriebe, Landwirte und sogar Klärwerke sind von Störungen in ihren Abläufen oder Knappheit von bestimmten Gütern betroffen, da unzählige Betriebe um die wenigen Fahrer konkurrieren. Die britische Road Haulage Association schätzt den Mangel derzeit auf rund 100 000 Fahrer.

Während der Pandemie haben viele europäische Fahrer, etwa aus Polen oder Rumänien, Großbritannien verlassen und sind zu ihren Familien in ihren Heimatländern zurückgekehrt. Dass viele von ihnen wohl nicht wieder zurückkehren werden, hat gleich mehrere Gründe. Einerseits ist seit dem Brexit die Freizügigkeit für EU-Arbeitskräfte vorbei und es sind aufwendige und teure Visa-Verfahren notwendig. Gleichzeitig werden aber auch in vielen anderen europäischen Ländern Fahrer benötigt, so dass die Anziehungskraft Großbritanniens schwindet. Neue Handelshürden und Kontrollen an der Grenze erschweren die Situation zusätzlich.

Auch in Deutschland fehlen dem Logistik-Experten Engelhardt zufolge bereits zwischen 60 000 und 80 000 Fernfahrer - Tendenz steigend. Jährlich gingen rund 30 000 Fahrer in Rente und nur rund 15 000 Nachwuchskräfte kämen nach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wettbewerbszentrale: Airline darf Erstattungen nicht erschweren. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der ungarischen Airline sei eine "Abtretungsbearbeitungsgebühr" für den Fall vorgesehen, dass Kunden ihre Entschädigungsansprüche an Fluggastrechteportale oder sogenannte Legal-Tech-Anbieter abtreten, teilte die Wettbewerbszentrale am Donnerstag in Bad Homburg mit. Abgetretene Ansprüche werden demnach zudem nur bearbeitet, wenn Kontakt- und Zahlungsdaten für eine direkte Auszahlung an den Passagier angegeben sind. BAD HOMBURG - Wettbewerbshüter sind erfolgreich gegen Regelungen der Billigfluggesellschaft Wizz Air vorgegangen, die nach ihrer Ansicht Fluggästen Erstattungen bei Verspätung und Flugausfall erschweren. (Boerse, 23.09.2021 - 11:41) weiterlesen...

Verkehrsministerium: Milliardenprogramm zur Sanierung von Brücken. Das Bundesverkehrsministerium hat zusammen mit der Autobahn GmbH des Bundes die entsprechenden Strecken ermittelt, wie das Ministerium am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. BERLIN - Auf wichtigen und stark befahrenen Autobahnstrecken in Deutschland sollen in den kommenden fünf Jahren mehr als zwei Milliarden Euro in die Modernisierung von Brücken investiert werden. (Boerse, 23.09.2021 - 11:06) weiterlesen...

VTG Aktiengesellschaft: Squeeze-Out-Beschluss gefasst / Minderheitsaktionäre erhalten EUR 88,11 pro Aktie. VTG Aktiengesellschaft: Squeeze-Out-Beschluss gefasst / Minderheitsaktionäre erhalten EUR 88,11 pro Aktie VTG Aktiengesellschaft: Squeeze-Out-Beschluss gefasst / Minderheitsaktionäre erhalten EUR 88,11 pro Aktie (Boerse, 23.09.2021 - 11:04) weiterlesen...

Verkehrsministerium: Digitaler Führerschein startet. Das teilte das Bundesverkehrsministerium in Berlin mit. Demnach handelt es sich um eine erste Stufe. Weitere Optionen und Anwendungen sollten künftig integriert werden. Zuerst hatte die "Passauer Neuen Presse" darüber berichtet. BERLIN - Startschuss für den digitalen Führerschein in Deutschland: Seit diesem Donnerstag kann er über eine App online erstellt werden. (Boerse, 23.09.2021 - 10:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Hapag-Lloyd auf 106 Euro - 'Sell'. Das neue Kursziel reflektiere vor allem den höher als bislang erwarteten Free Cashflow für 2021 und 2022, schrieb Analyst Patrick Creuset in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. In dieser erhöhte er er auch seine Seefracht-Schätzungen wegen zuletzt stark gestiegener Frachtraten. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Hapag-Lloyd von 66 auf 106 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Sell" belassen. (Boerse, 23.09.2021 - 10:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Lufthansa auf 'Neutral' - Ziel runter auf 6,60 Euro. Seine neue Einschätzung der Aktie berücksichtige die jüngste Kapitalerhöhung sowie die kurzfristig besser erwartete Geschäftsentwicklung der Fluggesellschaft, schrieb Analyst Patrick Creuset in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Experte erhöhte seine Ergebnisprognosen (Ebitda) für die Jahre 2022 und 2023. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Lufthansa von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft. (Boerse, 23.09.2021 - 08:18) weiterlesen...