Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

LONDON - Einer Studie der britischen Statistikbehörde ONS (Office for National Statistics) zufolge sind die Symptome bei der zuerst in Großbritannien entdeckten Coronavirus-Variante leicht anders als bei der bislang vorherrschenden.

27.01.2021 - 18:54:26

Studie: Leicht veränderte Symptome bei britischer Virus-Variante. Husten, Müdigkeit, Gliederschmerzen und Halsschmerzen treten demnach etwas häufiger auf. Der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns hingegen etwas seltener. Keinen Unterschied gibt es demnach bei der Häufigkeit von Kopfschmerzen, Kurzatmigkeit, Durchfall oder Erbrechen. Befragt wurden 6000 zufällig ermittelte Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Bei Viren treten stetig zufällige Veränderungen im Erbgut auf, Mutationen genannt. Manche verschaffen dem Erreger Vorteile - etwa, indem sie ihn leichter übertragbar machen. Die in Großbritannien aufgetretene Variante B.1.1.7 ist nach Ansicht britischer Experten 30 bis 70 Prozent leichter übertragbar als die bislang vorherrschende. Hinweise, dass sie auch häufiger zu tödlichen Verläufen von Covid-19 führen könnte, beruhen bislang nur auf einer sehr unsicheren Datenlage, wie Experten betonen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI-Chef: Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten. Es erwartet, dass die ansteckendere britische Mutante demnächst die Oberhand gewinnt: "Es ist absehbar, dass B.1.1.7 bald die vorherrschende Variante in Deutschland sein wird", sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Freitag in Berlin. "Dann wird es noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten." Die in Großbritannien entdeckte Variante sei "noch ansteckender und noch gefährlicher". BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) sieht "Signale einer Trendumkehr" bei der Corona-Pandemie in Deutschland. (Boerse, 05.03.2021 - 09:46) weiterlesen...

Spahn: Corona-Öffnungen an der Grenze des Verantwortbaren. Die von Bund und Ländern vorgesehenen Öffnungsmöglichkeiten gingen an die Grenze dessen, was unter dem Gesichtspunkt des Gesundheitsschutzes verantwortbar sei, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Keine Öffnungsschritte zu wagen, wäre aber auch kaum verantwortbar gewesen. Wichtig sei deswegen die vereinbarte "Notbremse" für den Fall, dass die Zahl der Neuinfektionen wieder stark ansteigen sollten. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut zu Vorsicht bei weiteren Lockerungen von Corona-Beschränkungen gemahnt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 09:40) weiterlesen...

Kritik an geringer Lohnerhöhung für britisches Pflegepersonal. "Man kann kein Land wiederaufbauen, indem man Pflegegehälter kürzt", twitterte der Chef der Labour-Partei, Keir Starmer. "Gebt unseren Covid-Helden eine Gehaltserhöhung." Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsdiensts NHS ist eine Lohnerhöhung um 1 Prozent vorgesehen. Das ist nur knapp mehr als die derzeitige Inflationsrate von 0,7 Prozent, erwartet wird ein Anstieg um 1,5 Prozent. Die Regierung verteidigte die Entscheidung. LONDON - Gewerkschaften und die Opposition haben die geringe Lohnerhöhung für medizinisches Personal in Großbritannien scharf kritisiert. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 09:28) weiterlesen...

USA reagieren auf tödliche Gewalt in Myanmar mit weiteren Sanktionen. Betroffen seien zwei für den Putsch verantwortliche Ministerien sowie zwei mit den Streitkräften verbundene Firmen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag (Ortszeit) mit. Man werde nicht zulassen, dass das Militär "weiterhin vom Zugang zu Gütern profitiert, die den Exportvorschriften unterliegen", hieß es in der Mitteilung. Die US-Regierung verurteile die Gewalt gegen friedliche Demonstranten scharf und prüfe weitere Maßnahmen. WASHINGTON - Die USA haben nach der bisher schlimmsten Eskalation der Polizeigewalt mit Dutzenden Toten in Myanmar weitere Handelssanktionen gegen die dortige Militärführung verhängt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 09:09) weiterlesen...

Nach George Floyd: US-Repräsentantenhaus stimmt Polizeireformen zu. Eine Mehrheit in der von den Demokraten dominierten Parlamentskammer billigte den nach George Floyd benannten Gesetzesentwurf am Mittwochabend (Ortszeit). 220 Kongressabgeordnete stimmten dafür, 212 dagegen. WASHINGTON - Mehr als neun Monate nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in den USA hat das US-Repräsentantenhaus umfassenden Polizeireformen zugestimmt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 09:03) weiterlesen...

Neuseeland kündigt Lockerung der Corona-Maßnahmen in Auckland an. Das kündigte Premierministerin Jacinda Ardern am Freitag an. Dann dürften unter anderem Schulen und Geschäfte regulär öffnen. Zudem seinen Versammlungen von bis zu 100 Menschen unter Einhaltung von Abstandsregeln erlaubt. WELLINGTON - Neuseeland will nach einem rund einwöchigen Lockdown die Corona-Beschränkungen in der größten Stadt Auckland von Sonntag an wieder lockern. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 06:36) weiterlesen...