Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

LONDON - Einem Bericht mehrerer britischer Denkfabriken zufolge sind die Institutionen in Großbritannien auch ein Jahr nach dem offiziellen EU-Austritt schlecht für den Brexit gerüstet.

26.02.2021 - 06:35:04

Denkfabriken: Großbritannien schlecht für Brexit gerüstet. Das betreffe beispielsweise den Umweltschutz, den Handel und den Kampf gegen Kriminalität, heißt es in der Analyse, die am Donnerstagabend veröffentlicht wurde.

"Das Vereinigte Königreich verfügt nicht über die physische oder IT-basierte Infrastruktur, um im Rahmen seiner neuen Beziehung mit der EU Handel zu treiben, und ist auf Übergangsregelungen angewiesen", so eine der Einschätzungen der Experten von den Thinktanks EU in a Changing Europe, Centre for Competition Policy und Brexit and Environment.

In vielen Bereichen, bei denen das Land Kompetenzen von der EU zurückerhalten habe, seien zudem die Institutionen nicht ausreichend ausgebildet. Zum Beispiel habe London der Europäischen Umweltagentur den Rücken gekehrt, aber die britische Behörde für Umweltschutz habe ihre Arbeit noch nicht aufgenommen. Das Land verfüge damit derzeit über keine Institution, die in der Lage sei, die Einhaltung von Gesetzen zum Umweltschutz durchzusetzen.

Britische Behörden, die ehemalige EU-Aufgaben übernehmen sollten, seien zudem nicht ausreichend mit Personal, Geld und Kompetenzen ausgestattet. Polizei und Grenzschutzbehörden müssten auf den Zugang zu wichtigen Datenbanken verzichten. In einigen Bereichen, wie der Chemie-Branche und der Luftfahrt sei es noch ein weiter Weg, bis neue britische Aufsichtsbehörden das Niveau an Expertise ihrer Gegenstücke in der EU erlangt hätten.

Ebenfalls Sorgen bereiten den Experten Themen, die im Handels- und Kooperationsabkommen zwischen Brüssel und London ausgespart oder in die Zukunft verschoben wurden. Bei der Zusammenarbeit in Energiefragen sei beispielsweise eine Überprüfung vorgesehen. Diese sei damit verknüpft worden, wie gut die Vereinbarungen beim Thema Fischerei funktionieren.

Der Report kommt zu dem Schluss, dass Großbritanniens Austritt aus dem Binnenmarkt und der Zollunion von dem Wunsch angetrieben wurde, regulatorische Autonomie "um jeden Preis" zu erlangen. Es sei jedoch unwahrscheinlich, dass das Land sich selbst mittelfristig von EU-Standards entfernen könne. Großbritannien sei "hochgradig abhängig vom Handel mit der EU" und von internationalem Recht und Konventionen eingeschränkt. Brüssel hingegen sei richtungsweisend beim Setzen globaler Standards. Davon abzuweichen werde wahrscheinlich zu Nachteilen für britischen Unternehmen führen.

"Der Bericht zeigt, dass die Herausforderungen, mit denen Großbritannien nach dem Ende der Übergangsphase konfrontiert ist, nicht vorwiegend Kinderkrankheiten sind", so Professor Hussein Kassim von UK in a Changing Europe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Carrefour steigert Erlöse zum Jahresstart - Aktienrückkauf geplant. Die Erlöse stiegen währungsbereinigt auf vergleichbarer Fläche um mehr als 4 Prozent auf gut 18,5 Milliarden Euro, wie der Supermarktbetreiber am Mittwoch in Paris mitteilte. Konzernchef Alexandre Bompard sprach von einem "bemerkenswerten" Wachstum, da das von den ersten Corona-Lockdowns betroffene erste Jahresviertel 2020 besonders stark ausgefallen war. Im vergangenen Frühjahr hatte Carrefour von Hamsterkäufen im Zuge der Corona-Pandemie profitiert. PARIS - Gut laufende Geschäfte in Lateinamerika haben dem französische Handelskonzern Carrefour im ersten Quartal Rückenwind beschert. (Boerse, 21.04.2021 - 09:27) weiterlesen...

Proteste gegen Infektionsschutz-Novelle - großes Polizeiaufgebot. Insgesamt 2200 Polizisten seien im Einsatz, teilte die Berliner Polizei am Morgen mit. Das Reichstagsgebäude wurde weiträumig abgesperrt. Geplant sind mehrere Demonstrationen und Kundgebungen. Vier Versammlungen seien von den Behörden verboten worden. BERLIN - Zur Abstimmung über das geänderte Infektionsschutzgesetz im Bundestag werden am Mittwoch im Berliner Regierungsviertel Tausende Gegner der Corona-Politik erwartet. (Boerse, 21.04.2021 - 09:10) weiterlesen...

IPO: Online-Neuwagenhändler Meinauto Group will an die Börse. Das Unternehmen beabsichtigt, im Rahmen des geplanten Angebots einen Bruttoerlös von mindestens 150 Millionen Euro zu erzielen, wie es am Mittwoch in München mitteilte. Das Geld will Meinauto in künftiges Wachstum investieren, um unter anderem das Angebot mit Auto-Abos zu erweitern. Teilweise sollen auch bestehende Schulden damit beglichen werden. MÜNCHEN - Der Online-Neuwagenhändler Meinauto Group will wie erwartet den Gang an die Börse wagen und strebt eine Notierung noch im zweiten Quartal an. (Boerse, 21.04.2021 - 08:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Zalando im Aufwind nach Zahlen - Pandemie-Profiteur. Sie gewannen beim Broker Lang & Schwarz mehr als fünf Prozent im Vergleich zum Xetra-Schluss auf knapp 93 Euro. Ihr bisheriges Rekordhoch datiert von Mitte Februar mit 103,25 Euro. FRANKFURT - Die Aktien des zu den Pandemie-Gewinnern zählenden Online-Modehändlers Zalando haben am Mittwoch vorbörslich deutlich positiv auf Geschäftszahlen reagiert. (Boerse, 21.04.2021 - 07:57) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Kering auf 675 Euro - 'Overweight'. Der Luxusgüterkonzern habe für das erste Quartal von einer besser als erwarteten Umsatzentwicklung berichtet, schrieb Analystin Chiara Battistini in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Die Aufmerksamkeit habe ganz auf der Kernmarke Gucci gelegen, die in Bewegung komme. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Kering von 640 auf 675 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 21.04.2021 - 07:46) weiterlesen...

Weiterer Schritt zu mehr Transparenz am Recyclingmarkt. Auf dem Behördenportal "Lucid" können die zuständigen Landesämter Beweisakten einfacher und sicherer herunterladen und digital kommunizieren, teilte die Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) am Mittwoch in Osnabrück mit. Die Stelle verspricht sich davon Fortschritte, um schwarze Schafe im Recyclingmarkt dingfest zu machen und Bußgelder zu verhängen. OSNABRÜCK - Damit die Verfolgung von Umweltsündern unter Produktherstellern und Händlern besser vorankommt, geht eine bundesweit zuständige Behörde neue Wege. (Boerse, 21.04.2021 - 05:46) weiterlesen...