Regierungen, Spanien

LONDON - Eine Premierministerin, die mit dem Kopf durch die Wand will, ein Alt-Linker, die graue Eminenz der nordirischen Protestanten, die Karikatur eines Gentlemans und ein juristisches Superhirn.

14.01.2019 - 08:49:23

Die wichtigsten britischen Akteure im Brexit-Streit

THERESA MAY: Sie kämpft und kämpft: Premierministerin Theresa May wird nahezu zerrieben zwischen den Brexit-Fronten im Londoner Parlament. Allerdings hat sie sich den Scherbenhaufen auch selbst zuzuschreiben: Sie hat es versäumt, einen Konsens im Parlament für ihre Brexit-Pläne zu schmieden. Nun will sie mit dem Kopf durch die Wand. Als sie 2017 eine Neuwahl ausrief in der Hoffnung, noch mehr Wählerstimmen zu gewinnen, verrechnete sie sich gründlich. Seit der Wahlschlappe ist sie auf die Stimmen der nordirischen DUP angewiesen, die ihr aber beim Brexit-Abkommen die Gefolgschaft verweigert. Auch innerhalb ihrer eigenen Konservativen Partei hat May mit vielen Widersachern zu kämpfen. Zuletzt hat sie oft täglich 20 Stunden gearbeitet, um das Ruder eventuell doch noch herumzureißen.

JEREMY CORBYN: Der Chef der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, wittert in Neuwahlen seine Chance und will die Regierung zu Fall bringen. Der Alt-Linke setzt auf soziale Themen und hat viele junge Anhänger - unter seiner Führung strömten die Massen wieder in die Partei. Der 69-Jährige stand in den vergangenen Monaten aber auch erheblich in der Kritik. Obwohl sich Corbyn vor dem Brexit-Votum 2016 gegen den EU-Austritt aussprach, sperrt er sich bislang gegen Forderungen in seiner Partei nach einem zweiten Referendum. Viele glauben, dass Corbyn insgeheim selbst ein Brexit-Anhänger ist. Außerdem wird ihm vorgeworfen, nicht entschlossen genug gegen antisemitische Tendenzen in der Partei vorzugehen.

JACOB REES-MOGG: Mit seinen stets zu großen Anzügen, tiefem Scheitel und runder Brille sieht Jacob Rees-Mogg aus wie die Karikatur eines britischen Gentlemans aus den Tagen des späten Empires. Der erzkonservative Katholik ist zwar ein Hinterbänkler im Parlament, aber extrem einflussreich. Er steht einer rund 80-köpfigen Gruppe beinharter Brexit-Befürworter vor, die Mays Austrittsabkommen blockieren. Im Dezember zettelte er einen Misstrauensantrag gegen die Premierministerin an - sie gewann. Inzwischen spekuliert er wohl darauf, dass es zu einem Brexit ohne Vertrag kommt, wenn May mit ihrem Deal im Parlament scheitert. Der wohlhabende Rees-Mogg twittert gern auf Latein, hat noch nie gekocht oder einem seiner sechs Kinder die Windeln gewechselt. Er sei halt kein moderner Mann, sagt er.

ARLENE FOSTER: Die nordirische Ex-Regierungschefin und DUP-Vorsitzende Arlene Foster sitzt zwar nicht im britischen Parlament, doch sie gilt als graue Eminenz in Westminster. Foster erlebte den Bürgerkrieg in ihrer Heimat als Kind hautnah mit, als ihr Vater, ein Polizist, von IRA-Attentätern angeschossen wurde. Ihre Protestanten-Partei ist Mehrheitsbeschafferin: Ohne die DUP ist die Regierung handlungsunfähig. Dass May ihren Deal offenbar gegen den Willen der DUP durch das Parlament peitschen will, zeigt, wie groß die Verzweiflung in London ist. Es gilt aber nicht als unmöglich, dass sich Foster und ihre Parteifreunde mit einer Geldspritze für ihre wirtschaftlich abgehängte Region umstimmen lassen. Zudem bekommt die DUP zunehmend Druck von Unternehmerverbänden in Nordirland, die einen Brexit ohne Abkommen verhindern wollen.

DOMINIC GRIEVE: Der ehemalige Generalstaatsanwalt Dominic Grieve gilt als Verfechter parlamentarischer Souveränität und als juristisches Superhirn der proeuropäischen Tory-Abgeordneten. Mit rund einem Dutzend Gleichgesinnter konnte er erzwingen, dass die Regierung das Brexit-Abkommen vom Unterhaus absegnen lassen muss. Die Abstimmung wird zum Endspiel in dem Machtkampf zwischen Regierung und Parlament. Grieve unterstützt inzwischen ein zweites Brexit-Referendum. Damit seine Rebellion erfolgreich sein kann, braucht er aber die Unterstützung der gesamten Opposition. Den Deal der Premierministerin dürften er und seine Mitstreiter allenfalls als geringstes Übel ansehen, wenn ansonsten ein chaotischer Brexit ohne Vertrag droht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayer: Umstrittene Monsanto-Listen gab es wohl in mindestens sieben EU-Ländern. Nach aktuellem Stand werde von Listen in Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Polen, Spanien und Großbritannien ausgegangen, teilte Bayer am Dienstag in Leverkusen mit. Die von Bayer beauftragte Anwaltskanzlei Sidley Austin soll nun untersuchen, ob es in weiteren Ländern derartige Listen gegeben hat. "Es ist uns wichtig, die Aufklärung des Sachverhaltes voranzutreiben," schrieb Bayer-Chef Werner Baumann Ende der vergangenen Woche in einem offenen Brief an den Deutschen Bundestag. LEVERKUSEN - Der US-Konzern Monsanto hat vor der Übernahme durch Bayer offenbar nicht nur in Frankreich umstrittene Listen mit Kritikern und Unterstützern erstellen lassen. (Boerse, 21.05.2019 - 11:33) weiterlesen...

OECD ruft zu internationaler Zusammenarbeit auf. Das globale Wachstum habe sich merklich abgeschwächt und dürfte unterdurchschnittlich bleiben, heißt es in dem am Dienstag in Paris veröffentlichten Konjunkturausblick der OECD. Handel und Investitionen seien zurückgegangen, vor allem in Europa und Asien. Die Stimmung von Unternehmen und Verbrauchern habe sich eingetrübt, die Industrieproduktion gehe zurück. PARIS - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat vor einer Verschärfung internationaler Handelskonflikte gewarnt und die Länder der Welt zu einer stärkeren Zusammenarbeit aufgerufen. (Wirtschaft, 21.05.2019 - 11:14) weiterlesen...

USA heben Stahlzölle für Kanada und Mexiko formell auf. Die Neuregelung trat am Montag um eine Minute nach Mitternacht (Ortszeit) in Kraft, wie aus einer Proklamation Trumps hervorging. Im vergangenen Juni hatte Trump Sonderzölle auf Stahl-Importe aus den Nachbarstaaten in Höhe von 25 Prozent und auf Aluminium-Importe in Höhe von 10 Prozent erhoben. Am Freitag hatte Trump mitgeteilt, dass die USA eine Einigung mit Kanada und Mexiko erzielt hätten. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die von ihm selbst eingeführten Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte aus den Nachbarländern Kanada und Mexiko wie angekündigt aufgehoben. (Wirtschaft, 21.05.2019 - 10:27) weiterlesen...

Deutsche Industrie fordert deutlich mehr Geld für Raumfahrt. Raumfahrt sei für die Industrie im digitalen Zeitalter von zentraler Bedeutung und Schlüssel für Zukunftstechnologien wie autonomes Fahren, heißt es in einem am Dienstag vorgelegten Grundsatzpapier des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Die Stärke Deutschlands als eine der führenden Industrienationen weltweit spiegele sich aber nicht in den Raumfahrtausgaben wider. Deutschland liege im internationalen Vergleich lediglich auf Rang neun. BERLIN - Der Industrieverband BDI hat die Bundesregierung aufgefordert, deutlich mehr Geld für die Raumfahrt auszugeben. (Boerse, 21.05.2019 - 10:20) weiterlesen...

Regierungskrise in Österreich: FPÖ will möglicherweise Kurz stürzen. "Es wäre ja fast naiv von Kurz anzunehmen, dass wir Freiheitlichen nach dem Misstrauen von Kurz gegen uns kein Misstrauen gegen ihn haben", sagte FPÖ-Politiker Herbert Kickl (FPÖ) der Zeitung "Österreich". ÖVP-Chef Kurz hatte am Montag die Entlassung Kickls als Innenminister vorgeschlagen, daraufhin kündigten alle FPÖ-Minister ihren Rücktritt aus der Regierung an. WIEN - Nach dem Bruch der rechtskonservativen Regierung in Österreich erwägt die rechte FPÖ, sich am Sturz von Kanzler Sebastian Kurz zu beteiligen. (Wirtschaft, 21.05.2019 - 09:11) weiterlesen...

USA gewähren 90 Tage Aufschub für Teil der Maßnahmen gegen Huawei. Ab sofort gelte für 90 Tage eine Regelung, die einige Geschäfte mit Huawei erlaube, teilte das US-Handelsministerium in der Nacht zum Dienstag mit. Dabei geht es vor allem um die Versorgung bestehender Smartphone-Nutzer sowie den Betrieb von Mobilfunk-Netzwerken mit Huawei-Technik. WASHINGTON/PEKING - Die USA haben die strengen Maßnahmen gegen den chinesischen Huawei-Konzern nach nur wenigen Tagen teilweise gelockert. (Boerse, 21.05.2019 - 08:42) weiterlesen...