Regierungen, Spanien

LONDON - Eine Petition für ein zweites Brexit-Referendum mit mehr als einer Million Unterstützer haben Abgeordnete verschiedener Parteien an das Büro der britischen Premierministerin Theresa May übergeben.

03.12.2018 - 18:01:24

Abgeordnete übergeben Petition für zweites Brexit-Referendum an May. Justine Greening, ehemals Ministerin in Mays konservativer Regierung, schloss sich am Montag Chuka Umunna von der Labour-Partei, dem Chef der EU-freundlichen Liberalen, Vince Cable, und Caroline Lucas von den Grünen an, um die Petition für eine erneute Volksabstimmung über den Brexit in der Downing Street abzugeben.

"Es gibt jetzt klare Alternativen für Großbritannien, die unser Leben für Jahrzehnte prägen werden", twitterte Greening nach Einreichung der Petition, die von der Zeitung "The Independent" organisiert worden war. "Das Parlament ist festgefahren. Vertrauen wir den Menschen, um eine fundierte Entscheidung über den nächsten Schritt Großbritanniens zu treffen", erklärte sie.

Lucas sagte, nach jüngsten Meinungsumfragen unterstütze eine Mehrheit der Bevölkerung nun die Kampagne für ein neues Referendum über den Brexit. May könne "unseren Ruf nach einem Mitspracherecht bei ihrem gefährlichen Brexit-Deal nicht ignorieren". Umunna twitterte: "Egal, ob Sie Leave oder Remain gewählt haben, niemand hat für dieses Chaos gestimmt. Deshalb brauchen wir JETZT eine #PeoplesVote mit Remain auf dem Stimmzettel!"

May sagte am Montag beim Sender ITV, dass sie weiterhin gegen eine neue Abstimmung ist. Die Öffentlichkeit habe bereits im Referendum 2016 ihre Meinung zum Austritt aus der EU geäußert, als 52 Prozent sich für den Brexit entschieden hätten. "Die Leute sprechen von einer zweiten Abstimmung, dabei haben wir noch nicht einmal das Ergebnis der ersten Abstimmung erfüllt", sagte May.

Das britische Unterhaus debattiert von diesem Dienstag an fünf Tage lang über das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen. Die Abgeordneten müssen danach am 11. Dezember in London über das stark umstrittene Vertragswerk abstimmen. Großbritannien will Ende März 2019 die Europäische Union verlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump wollte Russland-Ermittlungen laut Mueller-Bericht beeinflussen (Wirtschaft, 18.04.2019 - 22:01) weiterlesen...

Trump wollte laut Mueller-Bericht Ermittlungen abwenden. Das geht aus dem in Teilen geschwärzten Bericht von Sonderermittler Robert Mueller hervor, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Mueller und sein Team listen darin diverse Versuche Trumps auf, Einfluss auf die Untersuchungen zu nehmen. Behinderung der Justiz werfen sie ihm aber nicht explizit vor. Trumps Einflussversuche seien meist daran gescheitert, dass Mitarbeiter seinen Anweisungen nicht folgten. Die Ermittler stießen auf "zahlreiche" Kontakte zwischen Trumps Wahlkampflager und Vertretern Russlands. Es habe aber keine ausreichenden Belege zum Nachweis einer Straftat gegeben. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Russland- Ermittlungen zu Beginn als Bedrohung seiner Präsidentschaft gesehen und auf verschiedenen Wegen versucht, diese abzuwenden. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 20:31) weiterlesen...

Mueller-Bericht: Trump wollte Informationen über Treffen zurückhalten. Donald Trump Junior hatte dem Treffen während des Wahlkampfes zugestimmt, weil ihm kompromittierendes Material über Hillary Clinton versprochen worden war. Als dies im Sommer 2017 bekannt wurde, sorgte es für großen Wirbel. Trump habe Mitarbeiter mehrfach angewiesen, E-Mails nicht zu veröffentlichen, in denen das Treffen vereinbart worden war, heißt es in Muellers Bericht, der am Donnerstag öffentlich wurde. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat nach Darstellung von Sonderermittler Robert Mueller versucht, Informationen über ein Treffen seines ältesten Sohnes mit einer russischen Anwältin zurückzuhalten. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 19:50) weiterlesen...

EU-Parlament bestätigt scharfe Klimaauflagen für Lastwagen. Diese im Februar mit den EU-Ländern vereinbarten Vorgaben bestätigte das Europaparlament am Donnerstag. Nun muss der Rat der Mitgliedsländer noch formal zustimmen, dann können die neuen Regeln in Kraft treten. STRASSBURG - Erstmals gibt die Europäische Union auch für Lastwagen verbindliche Klimaschutzziele vor: Neue Modelle sollen bis 2025 im Durchschnitt 15 Prozent und bis 2030 mindestens 30 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen als heutige. (Boerse, 18.04.2019 - 17:30) weiterlesen...

Klimabilanz: Umweltministerium verteidigt Elektroauto. Sie verwiesen am Donnerstag auf eine aktuelle, umfassende Studie des Heidelberger ifeu-Instituts für die Agora-Energiewende-Initiative, die zu einem positiven Ergebnis kommt. Danach ist die CO2-Bilanz eines Batterieautos in Deutschland bei einem Strommix wie im Jahr 2016 drei Prozent besser als die eines Dieselautos und 12 Prozent besser als die eines Benziners. Vor allem Stadtautos mit kleinem Akku seien weniger klimabelastend als Verbrenner. BERLIN/MÜNCHEN - Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt haben die Klimabilanz von Elektroautos verteidigt. (Boerse, 18.04.2019 - 17:28) weiterlesen...

EU-Parlament billigt Plan für milliardenschweren Verteidigungsfonds. Letztendlich votierten am Donnerstag 328 Abgeordnete für den Finanztopf zur Förderung von europäischen Rüstungsprojekten. 231 stimmten dagegen, wie das Parlament mitteilte. STRASSBURG - Das Europaparlament hat die Pläne für den milliardenschweren EU-Verteidigungsfonds gebilligt. (Boerse, 18.04.2019 - 17:10) weiterlesen...