Spanien, Deutschland

LONDON - Ein Jahr nach dem wirtschaftlichen Brexit hat die Deutsch-Britische Industrie- und Handelskammer (AHK) in London vor einer Entfremdung gewarnt.

28.12.2021 - 06:05:27

Handelskammer: Brexit führt zu britischer Entkopplung. Probleme wegen des verschärften Aufenthaltsrechts im Vereinigten Königreich und hoher Hürden bei Dienstleistungen seien wegen geringer Reisemöglichkeiten während der Corona-Pandemie verdeckt gewesen, sagte AHK-Chef Ulrich Hoppe der Deutschen Presse-Agentur in London. Nach der Pandemie würden solche Sorgen aber "ganz massiv zum Vorschein kommen".

Der Handel zwischen Großbritannien und der EU hat bereits seit dem Brexit-Referendum 2016 stark gelitten und 2021 einen erneuten Schlag erhalten. Das Vereinigte Königreich war zum 1. Januar 2021 auch aus der EU-Zollunion und dem Binnenmarkt ausgeschieden. Seitdem sind teilweise Zölle eingeführt worden. Vor allem aber klagen Unternehmen über große bürokratische Anforderungen wie teure Arbeitsvisa für EU-Bürger. Das hemmt Handel und Austausch.

Der Dienstleistungsaustausch könne nicht mehr so stattfinden wie gewohnt oder sei in vielen Bereichen unmöglich geworden, sagte Hoppe. "Da wird der Kanal immer tiefer werden." Das sei natürlich für die Wirtschaft im Vereinigten Königreich ein Problem. Auch für die Verbraucher hätten die Sorgen zugenommen, sagte der AHK-Chef. So könnten nicht mehr so einfach Waren aus der EU bezogen oder aufs Festland geschickt werden. "Das läuft nicht wirklich rund."

Hinzu kommen neue Sorgen. Vom 1. Januar 2022 an will Großbritannien Einfuhren aus der EU genau kontrollieren. Bisher galt eine einseitige Übergangsfrist. Nun drohten neue Gefahren für die ohnehin stark beanspruchten Lieferketten, sagte Hoppe. "Jedes zusätzliche Sandkorn im Getriebe wird natürlich Probleme erzeugen in der Abfertigung." Stockende Lieferketten bedeuteten mehr Kosten für Unternehmen, die sie wiederum an die Kunden weitergeben. Betroffen seien alle Branchen, vor allem die Autoindustrie, Chemie und Pharma.

Trotz aller Probleme und Sorgen bleibe Großbritannien ein wichtiger Markt, sagte Hoppe. Als Exportmarkt stehe das Vereinigte Königreich weiterhin an fünfter Stelle für Deutschland, und auch umgekehrt sei die Bedeutung sehr groß. Die deutschen Firmen in Großbritannien seien etabliert und würden geschätzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Aufholbewegung mit Rückenwind aus Asien. Der EuroStoxx 50 stieg am Montag um 0,70 Prozent auf 4302,14 Punkte, nachdem er am Freitag um etwa ein Prozent gefallen war. Angesichts eines Feiertags in den USA war es ein Tag geprägt von relativ dünnen Börsenumsätzen. Es fehlten die frischen Impulse aus New York. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben ihre Verluste vom vergangenen Freitag mit einem positiven Start in die neue Woche fast wieder abgeschüttelt. (Boerse, 17.01.2022 - 18:18) weiterlesen...

Wissing dringt auf kurzfristige Entlastung für Airlines. In einem Schreiben an EU-Verkehrskommissarin Adina Valean habe der Minister betont, dass dies für ihn von besonderer Bedeutung sei, teilte das Verkehrsministerium am Montag mit. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. Hintergrund sind unterschiedliche Ansichten der EU-Kommission und der Lufthansa über klimaschädliche Flüge, die kaum besetzt sind. Am Dienstag wollen sich Valean und Wissing austauschen. BERLIN/BRÜSSEL - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) dringt auf eine kurzfristige Entlastung für Airlines in der Corona-Pandemie und fordert von der EU-Kommission mehr Maßnahmen gegen sogenannte Leerflüge. (Boerse, 17.01.2022 - 17:52) weiterlesen...

Scholz: Deutschland und Spanien wollen ökologische Transformation. "Spanien und Deutschland sind beide sehr ehrgeizig. Wir wollen erreichen, dass wir schnelle Fortschritte machen bei dem Ausbau der erneuerbaren Energien", sagte Scholz am Montag bei einem Besuch in Madrid. Es handele sich um eine "wirtschaftliche Zukunftstechnologie". MADRID - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will die ökologische Transformation in der Energiepolitik gemeinsam mit Spanien voranbringen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 17:04) weiterlesen...

Slot-Regeln: Wissing dringt auf kurzfristige Entlastung für Airlines. In einem Schreiben an EU-Verkehrskommissarin Adina Valean habe der Minister betont, dass dies für ihn von besonderer Bedeutung sei, teilte das Verkehrsministerium am Montag mit. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. Hintergrund sind unterschiedliche Ansichten der EU-Kommission und der Lufthansa über klimaschädliche Flüge, die kaum besetzt sind. Am Dienstag wollen sich Valean und Wissing austauschen. BERLIN/BRÜSSEL - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) dringt auf eine kurzfristige Entlastung für Airlines in der Corona-Pandemie und fordert von der EU-Kommission mehr Maßnahmen gegen sogenannte Leerflüge. (Boerse, 17.01.2022 - 15:19) weiterlesen...

EU verschärft Einreiseregeln für Australien, Kanada und Argentinien. Wie aus einem am Montag veröffentlichten Beschluss der EU-Staaten hervorgeht, gilt für die drei Länder wegen deutlich gestiegener Corona-Fallzahlen keine Ausnahme der zu Beginn der Pandemie eingeführten Einreisebeschränkungen mehr. Somit dürfen ungeimpfte Menschen künftig nur noch aus 13 Ländern normal in die EU einreisen. Dazu gehören etwa Chile, Kolumbien, Neuseeland und Südkorea. BRÜSSEL - Die Einreise von Ungeimpften aus Kanada, Australien und Argentinien in die EU wird coronabedingt wieder deutlich eingeschränkt. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 14:47) weiterlesen...

Aktien Europa: Auf Erholungskurs - Positive Impulse aus China. Händler verwiesen auf positive Vorgaben der asiatischen Börsen, vor allem der chinesischen Handelsplätze. Diese profitierten von einer Leitzinssenkung im Reich der Mitte. Insgesamt wird ein ruhiger Handelstag erwartet, da die US-Börsen an diesem Montag feiertagsbedingt geschlossen bleiben. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben ihre Verluste vom Freitag abgeschüttelt und zum Auftakt der neuen Woche fester tendiert. (Boerse, 17.01.2022 - 12:00) weiterlesen...