Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

LONDON - Ein EU-Austritt ohne Abkommen könnte Großbritannien in eine Rezession führen und erhebliche Folgen für den britischen Staatshaushalt haben.

18.07.2019 - 14:30:25

Britische Behörde: Bei No-Deal-Brexit droht Fiskus 30-Milliarden-Loch. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse einer unabhängigen Behörde im Auftrag der britischen Regierung hervor. London müsste im Falle eines No-Deal-Brexits jährlich 30 Milliarden Pfund (33,4 Milliarden Euro) an zusätzlichen Schulden aufnehmen, heißt es in dem Bericht des Office for Budget Responsibility, das regelmäßig Analysen zur Stabilität des britischen Haushalts im Auftrag der Regierung erstellt.

Für ihre Schätzungen gingen die Experten davon aus, dass ein EU-Austritt ohne Abkommen zu sinkenden Investitionen, einem Rückgang an Exporten wegen erhöhter Handelsbarrieren und einem heftigen Wertverfall des britischen Pfunds führen würde. Die Wirtschaft würde in diesem Szenario in eine Rezession gestürzt werden und bis Ende 2020 zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts einbüßen.

Die Autoren des Berichts machten jedoch deutlich, dass die Folgen eines No-Deal-Brexits auch weitaus dramatischer ausfallen könnten. Kilometerlange Staus wegen Zollkontrollen, beispielsweise am Fährhafen in Dover, seien bei der Schätzung ausgeklammert worden.

Finanzminister Philip Hammond warnte, die Auswirkungen eines No-Deal-Brexits, wie er derzeit von den beiden Kandidaten im Rennen um die Nachfolge von Premierministerin Theresa May in Betracht gezogen wird, würden noch "viel härter" sein. "Die Rezession wäre größer", sagte Hammond der BBC am Donnerstag.

Boris Johnson und Außenminister Jeremy Hunt, die um das Amt des Regierungschefs konkurrieren, wollen beide einen No-Deal-Brexit in Kauf nehmen. Mit Äußerungen zu ihren Verhandlungszielen bis zum geplanten EU-Austritt am 31. Oktober schürten sie zuletzt die Ängste vor einem ungeordneten Austritt. Der Wert des britischen Pfunds stürzte daraufhin ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel verteidigt Klimapaket der Bundesregierung. Die CDU-Politikerin sagte am Dienstag bei einem Maschinenbau-Gipfel in Berlin mit Blick auf den geplanten niedrigen CO2-Einstiegspreis im Verkehr und bei Gebäuden: "Das mag sein, aber es ist der Einstieg in ein dauerhaft ansteigendes Bepreisungssystem." Merkel sagte außerdem, es sei "Druck" im Verkehrs- und Gebäudebereich notwendig, damit dort Veränderungen stattfänden. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das Klimapaket der Bundesregierung verteidigt. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 11:38) weiterlesen...

Berichte: Großbritannien legt neue Brexit-Vorschläge vor. Dabei geht es um die irische Grenzfrage, berichteten der irische Sender RTÉ und die britische BBC am Dienstag. Zuvor hatte der britische Premierminister Boris Johnson laut RTÉ in der Nacht eineinhalb Stunden lang mit Vertretern der nordirisch-protestantischen DUP gesprochen. DUBLIN/LONDON - Im Streit um den Brexit legt Großbritannien Berichten zufolge der EU neue Vorschläge vor. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 10:11) weiterlesen...

Ratsvorsitzender Rinne glaubt nicht an Brexit-Einigung vor EU-Gipfel. Er sei der Ansicht, dass in praktischer und rechtlicher Hinsicht keine Zeit mehr vorhanden sei, um eine Lösung vor dem EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag zu erzielen, sagte Rinne am Montagabend auf einer Pressekonferenz in Helsinki. HELSINKI - Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne bezweifelt, dass sich die Europäische Union und Großbritannien vor dem anstehenden Gipfel auf eine Brexit-Lösung einigen werden. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 09:48) weiterlesen...

Bundesregierung drängt London zum Nachgeben beim Brexit. Die EU stelle vor einer Einigung nur zwei einfache Bedingungen, nämlich den Erhalt des Friedens in Nordirland und den Schutz des europäischen Binnenmarkts, sagte Europa-Staatsminister Michael Roth am Dienstag in Luxemburg. LUXEMBURG - Im Brexit-Streit fordert die Bundesregierung weitere Zugeständnisse von Großbritannien. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 09:27) weiterlesen...

Untersuchungsausschuss zur Pkw-Maut unumgänglich. "Wenn ein Minister erheblichen finanziellen Schaden anrichtet und dann weder die politische Verantwortung übernimmt, noch für wirkliche Transparenz sorgt, ist ein Untersuchungsausschuss unumgänglich", sagte der Linke-Verkehrspolitiker Jörg Cezanne der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Opposition im Bundestag hat Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erneut schwere Fehler bei der gescheiterten Pkw-Maut vorgeworfen. (Boerse, 15.10.2019 - 09:22) weiterlesen...

Barnier: Brexit-Einigung diese Woche noch möglich. Allerdings werde ein Kompromiss mit der Zeit immer schwieriger, sagte Barnier am Dienstag vor einem Treffen der zuständigen EU-Minister in Luxemburg. Eine Vereinbarung müsse für alle funktionieren, sowohl für ganz Großbritannien als auch für die gesamte Europäische Union. "Es ist höchste Zeit, gute Absichten in einen Rechtstext zu gießen", sagte Barnier. LUXEMBURG - Eine Brexit-Einigung mit Großbritannien ist nach den Worten von EU-Unterhändler Michel Barnier noch in dieser Woche möglich. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 08:45) weiterlesen...