EU, Brexit

London - Ein EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen ist nach Ansicht der Ratingagentur Moody's wahrscheinlicher geworden.

13.09.2018 - 13:40:25

No-Deal-Brexit - Ratingagentur Moody's warnt vor einem Brexit ohne Abkommen. Das geht aus einem Bericht der Agentur vom Donnerstag hervor.

Ein sogenannter No-Deal-Brexit hätte zudem «substanzielle negative Folgen» für die britische Wirtschaft und die Wirtschaft in einigen EU-Ländern, heißt es darin. Am schlimmsten betroffen wären dem Bericht zufolge Autobauer, Fluggesellschaften und die Chemiebranche.

Großbritannien scheidet am 29. März 2019 aus der Europäischen Union aus. Sollte bis dahin kein Austrittsabkommen stehen, würde es zunächst zu einem erneuten heftigen Wertverfall des britischen Pfund kommen, schreiben die Moody's-Experten. Verbraucherpreise würden in die Höhe schießen, Reallöhne sinken und die Arbeitslosigkeit steigen. Die Kauflust der Verbraucher würde sinken, heißt es: «Es gibt eine echte Gefahr, dass Großbritannien sehr schnell in eine Rezession verfällt.»

Die britische Premierministerin Theresa May traf am Donnerstagvormittag mit ihrem Kabinett zu Beratungen über einen No-Deal-Brexit zusammen. Später wollte die Regierung weitere Dokumente zu den erwarteten Konsequenzen eines chaotischen Brexits veröffentlichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berichte: Minister wollen Nachverhandlung bei Brexit-Deal. Wie unter anderen die «Times» unter Berufung auf Kabinettskreise berichtete, drohen fünf Minister mit Rücktritt, sollte May keine Änderung zum sogenannten Backstop durchsetzen. Mit Backstop werden jene Vorkehrungen im Austrittsabkommen bezeichnet, die verhindern sollen, dass Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland notwendig werden. London - Die britische Premierministerin Theresa May muss mit neuem Ärger in ihrem Kabinett wegen des Brexit-Abkommens rechnen. (Politik, 17.11.2018 - 16:58) weiterlesen...

Drohung mit Rücktritten - Berichte: Minister wollen Brexit-Nachverhandlung erzwingen. Premierministerin Theresa May muss mit Revolten im Kabinett und in ihrer Fraktion rechnen. Dafür bekommt sie Schützenhilfe von ungewohnter Seite. Das Ringen um das Brexit-Abkommen in Großbritannien ist noch lange nicht beendet. (Politik, 17.11.2018 - 13:04) weiterlesen...

Drohung mit Rücktritt - Berichte: Minister wollen Brexit-Nachverhandlung erzwingen. Wie unter anderen die «Times» unter Berufung auf Kabinettskreise berichtete, drohen fünf Minister mit Rücktritt, sollte May keine Änderung zum sogenannten Backstop durchsetzen. London - Die britische Premierministerin Theresa May muss mit neuem Ärger wegen des Brexit-Abkommens rechnen. (Politik, 17.11.2018 - 11:44) weiterlesen...

Spekulationen über Misstrauensantrag gegen May. Auf die Frage, ob May die volle Unterstützung des Kabinetts habe, sagte Umweltminister Michael Gove «natürlich, vollkommen». Auch Handelsminister Liam Fox, ebenfalls ein überzeugter Brexit-Anhänger, sprach May sein absolutes Vertrauen aus. Die Rücktrittswelle scheint damit vorerst gestoppt. Dafür gibt es heftige Spekulationen über eine unmittelbar bevorstehende Misstrauensabstimmung gegen May. London - Die britische Premierministerin Theresa May hat im Streit um ihr Abkommen zum EU-Austritt Rückendeckung von Brexit-Befürwortern bekommen. (Politik, 16.11.2018 - 17:30) weiterlesen...

Ministerrücktritte gestoppt - Brexit-Deal: Spekulationen über Misstrauensantrag gegen May. Premierministerin May erhält sogar etwas Rückendeckung von Brexit-Befürwortern in der Regierung. Die Rücktrittswelle im britischen Kabinett scheint zunächst gestoppt. (Politik, 16.11.2018 - 17:26) weiterlesen...

Analyse - Brexit-Streit in Großbritannien: Die beharrliche Mrs. May. Obwohl ihr kaum Chancen ausgerechnet werden, den Brexit-Deal durchs Parlament zu bekommen, hält sie eisern daran fest. Theresa May überrascht immer wieder durch ihre Zähigkeit. (Politik, 16.11.2018 - 16:08) weiterlesen...