Regierungen, Spanien

LONDON - Ein EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen ist nach Ansicht der Ratingagentur Moody's wahrscheinlicher geworden.

13.09.2018 - 13:34:25

Ratingagentur Moody's warnt vor einem Brexit ohne Abkommen. Das geht aus einem Bericht der Agentur vom Donnerstag hervor. Ein sogenannter No-Deal-Brexit hätte zudem "substanzielle negative Folgen" für die britische Wirtschaft und die Wirtschaft in einigen EU-Ländern, heißt es darin. Am schlimmsten betroffen wären dem Bericht zufolge Autobauer, Fluggesellschaften und die Chemiebranche.

Großbritannien scheidet am 29. März 2019 aus der Europäischen Union aus. Sollte bis dahin kein Austrittsabkommen stehen, würde es zunächst zu einem erneuten heftigen Wertverfall des britischen Pfund kommen, schreiben die Moody's-Experten. Verbraucherpreise würden in die Höhe schießen, Reallöhne sinken und die Arbeitslosigkeit steigen. Die Kauflust der Verbraucher würde sinken, heißt es: "Es gibt eine echte Gefahr, dass Großbritannien sehr schnell in eine Rezession verfällt."

Die britische Premierministerin Theresa May traf am Donnerstagvormittag mit ihrem Kabinett zu Beratungen über einen No-Deal-Brexit zusammen. Später wollte die Regierung weitere Dokumente zu den erwarteten Konsequenzen eines chaotischen Brexits veröffentlichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump kämpft um seinen 'kunstvoll gestalteten Lamellenzaun'. Aus politischen und finanziellen Gründen muss er allerdings immer weiter von seinem zentralen Wahlkampfversprechen aus dem Jahr 2016 abrücken. Trump will inzwischen an der 2000 Meilen langen Grenze zwischen den USA und Mexiko keine durchgehende Befestigung mehr bauen lassen. Außerdem soll das Projekt nicht mehr aus Stein oder Beton bestehen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump kämpft verzweifelt um sein Prestigeprojekt, eine Grenzmauer zu Mexiko. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 16:52) weiterlesen...

Regierung billigt Macrons milliardenschwere Sozialmaßnahmen. "Der Gesetzestext wurde in einer Rekordzeit vorbereitet", sagte Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Mittwoch in Paris. Über das milliardenschwere Paket solle schon am Donnerstag in der Nationalversammlung beraten werden. Unter den Sicherheitskräften im Land, die seit Wochen bei den Protesten der "Gelben Westen" im Dauereinsatz sind, wächst zugleich der Unmut. PARIS - Die französische Regierung hat im Eiltempo den Weg für die von Präsident Emmanuel Macron in der "Gelbwesten"-Krise versprochenen Sozialmaßnahmen freigemacht. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 16:12) weiterlesen...

Deutsch-österreichisches Konsortium soll Pkw-Maut erheben. Der Zuschlag für die Erhebung soll an ein Konsortium aus dem österreichischen Mautsystem-Anbieter Kapsch TrafficCom und dem deutschen Konzertveranstalter und Ticketverkäufer CTS Eventim gehen, wie das Bundesverkehrsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch mitteilte. Das Auftragsvolumen liege über die vorgesehene Mindest-Vertragslaufzeit von zwölf Jahren bei knapp zwei Milliarden Euro, teilten die Firmen mit. Den Auftrag für Maut-Kontrollen hatte schon im Oktober ebenfalls Kapsch erhalten. BERLIN - Die Vorbereitungen für den Start der umstrittenen Pkw-Maut in Deutschland kommen einen wichtigen Schritt voran - beide gesuchten Betreiber stehen nun fest. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 15:31) weiterlesen...

'Gelbwesten-Krise': Französische Regierung beschließt Sozialpaket. Über das Paket soll am Donnerstag in der Nationalversammlung beraten werden, wie Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Mittwoch in Paris ankündigte. PARIS - Die französische Regierung hat einen Gesetzentwurf für milliardenschwere Sozialmaßnahmen im Zuge der "Gelbwesten"-Krise beschlossen. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 14:07) weiterlesen...

Regierungssprecher: Bundeskanzlerin plant keine Kabinettsumbildung. "Die Bundeskanzlerin plant keine Kabinettsumbildung", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Eine weitere Frage erübrige sich. BERLIN - In der Bundesregierung gibt es vorerst keinen Platz für ein Ministeramt von Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU). (Wirtschaft, 19.12.2018 - 13:50) weiterlesen...

Kein Budget-Strafverfahren gegen Italien. Rom habe ausreichende Zugeständnisse gemacht, um dies für 2019 zu vermeiden, sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis am Mittwoch. Die von der italienischen Regierung vorgeschlagene Lösung sei zwar nicht ideal. Doch könne ein Defizitverfahren damit vermieden werden - vorausgesetzt die italienischen Pläne würden umgesetzt. BRÜSSEL - Das drohende Strafverfahren gegen Italien wegen überhöhter Neuverschuldung ist vorerst abgewendet. (Wirtschaft, 19.12.2018 - 12:40) weiterlesen...