Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Großbritannien

LONDON / DURHAM - Nach Berichten über einen Bruch der Lockdown-Regeln durch den wichtigsten Berater des britischen Premierministers Boris Johnson, Dominic Cummings, werden die Rufe nach einem Rauswurf des Wahlkampfstrategen lauter.

23.05.2020 - 11:57:24

Lockdown-Regeln gebrochen? Rufe nach Rauswurf von Johnson-Berater

Wie der "Guardian" und der "Daily Mirror" am Freitagabend berichteten, reiste Cummings Ende März von London in die rund 430 Kilometer entfernte nordostenglische Grafschaft Durham zu seinen Eltern. Damals hatte er nach Angaben der Regierung selbst Symptome von Covid-19.

Nur rund eine Woche vorher hatte die Regierung zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie strenge Auflagen mit Blick auf die Bewegungsfreiheit erlassen. Das Reisen war mit Ausnahme dringender Gründe nicht erlaubt. Wer Symptome aufweist, muss zudem sieben Tage in Selbstisolation verbringen.

Ein Regierungssprecher wollte sich zu den Berichten auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht äußern. Wie die BBC-Reporterin Laura Kuenssberg aus dem Umfeld Cummings erfahren haben will, hatte sich der Regierungsberater mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn für die Selbstisolation in einem separaten Gebäude auf dem Hof seiner Eltern einquartiert. Seine Schwester habe angeboten, bei der Kinderbetreuung auszuhelfen, da sowohl Cummings selbst als auch seine Frau an Covid-19-Symptomen gelitten hätten.

Harsche Kritik kam von der Opposition. "Die Position Dominic Cummings' ist vollkommen unhaltbar - er muss zurücktreten oder rausfliegen", sagte der Fraktionschef der Schottischen Nationalpartei SNP im britischen Parlament, Ian Blackford. Der konservative Regierungschef habe nun ernste Fragen zu beantworten, so Blackford am Samstag auf Twitter.

Die Labour-Abgeordnete Tulip Siddiq sagte dem "Guardian", die Regierung müsse nun rasch Erklärungen liefern. "Die britische Öffentlichkeit erwartet nicht, dass das es eine Regel für sie gibt und eine andere für Dominic Cummings", sagte die Abgeordnete.

Cummings wurde den Berichten zufolge in Durham von einem Anwohner gesehen und bei der Polizei angezeigt. Die Polizei bestätigte laut britischer Nachrichtenagentur PA, am 31. März eine entsprechende Anzeige erhalten zu haben, ohne jedoch einen Namen zu nennen. Die Besitzer der fraglichen Adresse seien von Beamten angesprochen und an die Ausgangsbeschränkungen und die Regeln zur Selbstisolation erinnert worden, hieß es.

Erst Anfang Mai hatte der renommierte Wissenschaftler Neil Ferguson vom Imperial College seinen Posten als Regierungsberater aufgeben müssen, weil er während des Lockdowns Besuch von seiner Freundin erhielt. Auch die oberste medizinische Beraterin der schottischen Regierung, Catherine Calderwood, hatte sich über die eigenen Regeln hinweggesetzt und ihren Hut genommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unions-Vortreffen zum Koalitionsausschuss gestartet. An den Verhandlungen im Kanzleramt nahmen neben Merkel CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, der CSU-Vorsitzende Markus Söder sowie Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt teil. BERLIN - Die Spitzen von CDU und CSU haben sich mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor dem Treffen des Koalitionsausschusses zu Vorberatungen über Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur in der Corona-Krise getroffen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 10:24) weiterlesen...

UN: Gespräche über Waffenruhe in Libyen werden wieder aufgenommen. Sowohl die international anerkannte Regierung als auch die selbst ernannte "Libysche Nationalarmee" (LNA) des aufständischen Generals Chalifa Haftar hätten die Einladung zur Wiederaufnahme der Gespräche angenommen, teilte die Unterstützungsmission der Vereinten Nationen (UNSMIL) am späten Montagabend mit. Die UN-Mission hofft, dass sowohl die Konfliktparteien in Libyen selbst als auch internationale Unterstützer dem Wunsch vieler Libyer nach einem Ende der Kämpfe entsprechen werden. TRIPOLIS - In Libyen haben sich die Konfliktparteien auf die Wiederaufnahme von Gesprächen über eine Waffenruhe verständigt. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 10:23) weiterlesen...

Französischer Finanzminister: Wirtschaft schrumpft 2020 um 11 Prozent. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde in diesem Jahr um 11 Prozent schrumpfen, sagte Le Maire am Dienstag dem Radiosender RTL. Bisher hatte die Regierung einen Rückgang um 8 Prozent erwartet. PARIS - Die französische Wirtschaft wird im laufenden Jahr laut Finanzminister Bruno Le Maire noch stärker einbrechen als bisher erwartet. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 09:47) weiterlesen...

Unionsfraktionsvize Jung gegen Abwrackprämie alter Art. Eine Abwrackprämie alter Art sei ausgeschlossen, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im SWR vor Beratungen der Koalition. Die Spitzen von Union und SPD treffen sich am Nachmittag zu Beratungen über ein möglicherweise 80 Milliarden Euro schweres Programm zur Milderung der konjunkturellen Folgen der Corona-Krise. Auf dem Tisch liegen Vorschläge zur Unterstützung von Familien, Unternehmen und Kommunen. BERLIN - Eine Autokaufprämie sollte nach den Worten von Unionsfraktionsvize Andreas Jung auch einen ökologischen Anspruch haben. (Boerse, 02.06.2020 - 09:39) weiterlesen...

CDU: Unternehmen Verlust-Rücktrag von maximal 3 Millionen ermöglichen. Diese steuerliche Vergünstigung solle für die Jahre 2020 und 2021 auf drei Jahre erweitert werden, hieß es am Dienstag aus der CDU vor den mit Spannung erwarteten Beratungen der Koalitionsspitzen über ein Paket von Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur. Die Unionsspitzen wollten sich im Kanzleramt bereits um 10.00 Uhr mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Vorberatungen des Koalitionsausschusses treffen. Ursprünglich war das Vortreffen für 12.00 Uhr geplant gewesen. BERLIN - Die CDU will Unternehmen in der Corona-Krise die Verrechnung von Gewinnen aus den Vorjahren mit aktuellen Verlusten im Umfang von maximal drei Millionen Euro ermöglichen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 09:38) weiterlesen...

Hofreiter warnt vor Autokaufprämien für alte Technologien. Es fehle bisher ein Plan, Digitalisierung, Klimaschutz und Gerechtigkeit zusammenzubringen, sagte Hofreiter am Dienstag im Deutschlandfunk vor Beratungen der Koalitionsspitzen. Mit Blick auf mögliche Autokaufprämien auch für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren sagte Hofreiter, es sei zwar richtig, eine Schlüsselbranche zu stützen. Es sei aber mittelfristig für Arbeitsplätze und Klima kontraproduktiv, dabei auf alte Technologien zu setzen. BERLIN - Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat die große Koalition vor falschen Weichenstellungen mit ihrem geplanten Konjunkturpaket gewarnt. (Boerse, 02.06.2020 - 08:29) weiterlesen...