Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LONDON - Die zunächst in Großbritannien entdeckte Corona-Variante B.1.1.7 ist aktuellen Studien zufolge ansteckender als die ursprüngliche Form, allerdings nicht tödlicher.

13.04.2021 - 05:56:25

Studien: Britische Variante nicht tödlicher - aber höhere Viruslast. Zu diesem Schluss kommen Forscher in zwei separaten Studien, die am Dienstag in den Fachmagazinen "The Lancet Infectious Diseases" und "The Lancet Public Health" veröffentlicht wurden. Zuvor hatte es teilweise die Annahme gegeben, die Variante B.1.1.7 sei nicht nur leichter übertragbar als die in Wuhan entdeckte Wildform des Virus, sondern könne auch zu einer höheren Sterblichkeit unter den Patienten führen.

In ihrer Studie untersuchten Forscher des University College London mit PCR-Tests die Viruslast von Infizierten und werteten die in diesem Zeitraum aufgetretenen schweren Verläufe und Todesfälle aus. Bei Infizierten mit der sogenannten britischen Variante stellten sie eine höhere Viruslast fest. Der Anteil der Patienten, die an Covid-19 starben, war jedoch bei der Variante nicht erhöht.

Die andere in "The Lancet" veröffentlichte Studie wertete Symptome von Covid-Patienten aus, die diese über eine App des Gesundheitssystems meldeten. Mittels Gensequenzierung stellten sie zudem fest, an welcher Corona-Variante die Betroffenen erkrankt waren. Auch diese Studie stellte keine signifikanten Unterschiede bei der Schwere der Erkrankung sowie bei nachweisbaren Langzeitwirkungen einer Infektion fest. Die Forscher wiesen jedoch für die britische Variante eine deutliche Erhöhung des R-Wertes nach, der die Entwicklung der Pandemie beschreibt. Das spricht ebenfalls für eine erhöhte Übertragbarkeit der Variante.

Da die Studien beide im vergangenen Winter in London und Südengland durchgeführt wurden, wo sich die Variante B.1.1.7 zu dieser Zeit rapide ausbreitete, hatten die Forscher eine gute Vergleichbarkeit beider Varianten. Allerdings räumen die Wissenschaftler ein, dass zusätzliche Studien nötig seien, um die Erkenntnisse weiter zu bestätigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA lassen Biontech/Pfizer-Impfstoff für 12- bis 15-Jährige zu. Die bereits bestehende Notfallzulassung für Menschen ab 16 Jahren sei entsprechend angepasst und erweitert worden, teilte die FDA am Montag mit. SILVER SPRING - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Corona-Impfstoff des deutschen Impfstoffherstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer auch für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren zugelassen. (Boerse, 10.05.2021 - 23:29) weiterlesen...

US-Schiffe feuern erneut Warnschüsse wegen iranischen Booten ab. Pentagon-Sprecher John Kirby sagte, 13 iranische Schnellboote hätten sich am Montag in der Straße von Hormus einem Verband von US-Schiffen mit hoher Geschwindigkeit auf "unsichere und unprofessionelle" Weise genähert. Nachdem die iranischen Besatzungen auf Aufrufe nicht reagiert hätten, habe ein Schiff der US-Küstenwache in zwei Salven insgesamt rund 30 Warnschüsse aus einem Maschinengewehr abgegeben. Nach der zweiten Salve hätten die Schnellboote in einer Entfernung von knapp 140 Metern abgedreht. WASHINGTON - Ein Schiff der US-Streitkräfte hat im Persischen Golf nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums erneut Warnschüsse zur Abschreckung von Schnellbooten der iranischen Revolutionsgarden abgegeben. (Boerse, 10.05.2021 - 22:37) weiterlesen...

Bartsch sieht im Thema Nato kein Hindernis für Regierungsbeteiligung. "Jeder Mensch auf dieser Welt weiß: Wir setzen uns nicht erst an einen Tisch, wenn die Nato aufgelöst ist", sagte er mit Blick auf mögliche Koalitionsverhandlungen am Montag in den ARD-"Tagesthemen". Allerdings bleibe seine Partei kritisch gegenüber Auslandseinsätzen der Bundeswehr. "Wir sollten vor allem Abrüstungsweltmeister sein", sagte Bartsch, der auch einer von zwei Vorsitzenden der Linksfraktion im Bundestag ist. BERLIN - Der Spitzenkandidat der Linkspartei für die Bundestagswahl, Dietmar Bartsch, sieht die Forderung seiner Partei nach Abschaffung der Nato nicht als Ausschlusskriterium für eine Regierungsbeteiligung im Bund. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 22:26) weiterlesen...

Frankreichs Premier: Sind dabei, Corona-Krise dauerhaft zu überwinden. In den Außenbereichen der Restaurants und Cafés werde es eine Begrenzung auf 50 Prozent der Kapazität geben, kündigte er in einem Interview mit der Zeitung "Le Parisien" an, das Montagabend online veröffentlicht wurde. Es seien maximal sechs Personen pro Tisch erlaubt. Im Kino oder bei einer Live-Veranstaltung dürfe nur jeder dritte Platz besetzt werden, pro Saal gelte eine Obergrenze von 800 Menschen. PARIS - Frankreichs Premier Jean Castex hat die Regeln für die geplanten Corona-Lockerungen Mitte Mai präzisiert. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 21:33) weiterlesen...

NRW-CDU entscheidet erst nach Bundestagswahl über Laschet-Nachfolge. DÜSSELDORF - Die nordrhein-westfälische CDU will erst nach der Bundestagswahl über die Nachfolge von Landesparteichef Armin Laschet entscheiden. Der Landesvorstand beschloss am Montagabend in einer digitalen Sitzung, dass erst zum 23. Oktober ein Parteitag mit entsprechenden Vorstandswahlen einberufen wird. Einen Personalvorschlag machte der mitgliederstärkste deutsche CDU-Landesverband noch nicht. NRW-CDU entscheidet erst nach Bundestagswahl über Laschet-Nachfolge (Wirtschaft, 10.05.2021 - 21:05) weiterlesen...

Baerbock zu Klimazielen: 'Wir wollen keine neue soziale Spaltung'. "Noch vor zwei Jahren hätte niemand gedacht, dass die Grünen eine Regierung auch anführen können", sagte Baerbock am Montagabend in der ZDF-Sendung "Was nun,...?", in der die Klimapolitik besonders im Vordergrund stand. BERLIN - Mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl hat Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock die Klimaziele ihrer Partei verteidigt und ihren Führungsanspruch klar betont. (Wirtschaft, 10.05.2021 - 20:54) weiterlesen...