Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

LONDON - Die zuerst in Indien entdeckte Variante des Coronavirus könnte um bis zu 80 Prozent leichter übertragbar sein als die bislang vorherrschende britische Variante.

26.05.2021 - 17:13:26

Indische Corona-Variante besorgt Experten in Großbritannien. Das sagte der Epidemiologe Neil Ferguson vom Imperial College London in einer Online-Pressekonferenz am Mittwoch. Es gebe dazu aber noch keine belastbaren Daten, so der Wissenschaftler weiter. Gewiss sei bislang nur, dass die auch als B.1.617.2 bezeichnete Variante einen Vorteil habe. Der könne zwischen 20 und 80 Prozent liegen. Noch sei daher nicht sicher, ob sich die Mutante als dominant durchsetzen werde - es sei aber wahrscheinlich.

Trotzdem sieht der Wissenschaftler die Situation durch den Impffortschritt und die niedrigeren Fallzahlen in Großbritannien positiver als nach dem Auftreten der britischen Variante Ende vergangenen Jahres. Damals führte die sogenannte britische Virus-Mutante B.1.1.7 zu einer heftigen zweiten Infektionswelle in Großbritannien und kurze Zeit später auch in Kontinentaleuropa.

Pessimistischer sehen das die Mitglieder der unabhängigen britischen Expertengruppe "Independent Sage". Sie riefen am Mittwoch dringend zum Handeln auf. Die Ausbreitung von B.1.617.2 in dem Land erfordere eine sofortige Einleitung von Maßnahmen, um die Fallzahlen zu senken, teilte die Gruppe mit. Sie ist nicht identisch mit dem nur als "Sage" (Scientific Advisory Group for Emergencies) bezeichneten offiziellen Expertengremium der Regierung.

Schätzungen zufolge sei die indische Variante in Teilen des Landes bereits vorherrschend, hieß es in der Mitteilung von "Independent Sage". Die Experten gehen davon aus, dass sie sich landesweit als dominante Variante durchsetzen wird. Daher empfehlen sie Maßnahmen wie zusätzliche Unterstützung für Menschen mit geringen Einkommen bei der Selbstisolierung, bessere Belüftungsmaßnahmen in Schulen und eine Rückkehr der Maskenpflicht in allen weiterführenden Schulen.

In Großbritannien wurden bislang rund 3400 Infektionen mit der Variante registriert. Insgesamt ist die Zahl der Neuinfektionen aber landesweit auf einem sehr niedrigen Stand. Die Zahl der Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen wurde zuletzt mit 23,7 angegeben. Mehr als 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung sind inzwischen mindestens einmal geimpft. Eine zweite Impfung haben bereits 44 Prozent der Erwachsenen in dem Land erhalten.

Daher hatten die Behörden die Corona-Maßnahmen in England und anderen Teilen des Landes erheblich gelockert. Eine erneute Verschärfung hatte Premierminister Boris Johnson eigentlich ausgeschlossen. Die Regierung kam daher in Erklärungsnot, als bekannt wurde, dass sie die nicht verbindlichen Richtlinien für von der indischen Variante besonders betroffene Gebiete vergangene Woche ohne öffentliche Bekanntmachung angepasst hatte. Sie musste diese Änderungen teilweise wieder rückgängig machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vor Gipfel in Brüssel: Johnson mahnt Nato zu mehr Anstrengungen. Johnson wolle bei dem Treffen in Brüssel hervorheben, wie die Corona-Krise durch Sicherheitsbedrohungen noch verschärft worden sei, teilte die britische Regierung vorab mit. So habe es etwa Cyberangriffe auf die Gesundheitssysteme einiger Mitglieder der Allianz gegeben. Zugleich mahnte der Premier eine Fortsetzung der Reformen an. LONDON/BRÜSSEL - Vor dem Nato-Gipfel hat der britische Premierminister Boris Johnson die Verbündeten zur Verdopplung ihrer Anstrengungen aufgerufen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 23:33) weiterlesen...

Dobrindt gegen Ende der Maskenpflicht in Innenräumen. Richtig sei, dass die Verhältnismäßigkeit von Corona-Maßnahmen immer wieder überprüft werden müsse, sagte Dobrindt am Sonntag in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Hier müsse man auch zwischen drinnen und draußen unterscheiden. "Ich kann mir gut vorstellen, dass wir die Maskenpflicht da, wo sie überhaupt noch besteht draußen, entfallen lassen", betonte Dobrindt. Diese Entscheidung werde von den Ländern getroffen. Für Innenräume rate er aber zur Vorsicht, auch mit Blick auf ansteckendere Virusmutationen. Deshalb sollte man hier nicht unvorsichtig werden. BERLIN - In der aufflammenden Diskussion über ein Ende der Maskenpflicht hat CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt zur Vorsicht gemahnt. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 20:02) weiterlesen...

Queen empfängt Joe Biden und First Lady Jill. am Sonntag US-Präsident Joe Biden und First Lady Jill Biden in Windsor empfangen. Das amerikanische Staatsoberhaupt und seine Frau reisten per Hubschrauber aus London an, nachdem sie in den vergangenen Tagen am G7-Gipfel in der englischen Grafschaft Cornwall teilgenommen hatten. WINDSOR - Bei strahlendem Wetter hat die britische Königin Elizabeth II. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 19:28) weiterlesen...

Dreimal Nein bei Schweizer Volksabstimmung zu Klima- und Umweltschutz (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 13.06.2021 - 18:35) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: G7 einigt sich auf Impfversprechen und harten China-Kurs (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 13.06.2021 - 18:34) weiterlesen...

Scharfe Kritik an G7-Gipfel: 'Kolossale Enttäuschung'. Nach dem Abschluss des dreitägigen Treffens am Sonntag im englischen Carbis Bay wurde bemängelt, dass nicht genug für die Impfkampagne im Kampf gegen die Corona-Pandemie in armen Ländern getan worden sei. Auch im Klimaschutz drückten sich die sieben Wirtschaftsmächte weiter um ihre Verantwortung. "Eine kolossale Enttäuschung", sagte Jörn Kalinski von Oxfam International. CARBIS BAY - Entwicklungsorganisationen haben die Ergebnisse des Gipfels der reichen Industrienationen (G7) scharf kritisiert. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 18:32) weiterlesen...