Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich im November von niedrigem Niveau aus weiter eingetrübt.

22.11.2019 - 11:35:24

Großbritannien: Unternehmensstimmung trübt sich weiter ein. Wie das Institut Markit am Freitag in London auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex gegenüber dem Vormonat um 1,5 Punkte auf 48,5 Zähler. Das ist der tiefste Stand seit mehr als drei Jahren. Analysten hatten im Mittel einen Wert von 50,2 Punkten erwartet. Das britische Pfund reagierte mit Kursverlusten auf die Daten.

Sowohl die Stimmung in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor trübte sich ein. In der Industrie fiel der Indikator um 1,3 Punkte auf 48,3 Zähler, bei den Dienstleistern sank er um 1,4 Punkte auf 48,6 Zähler. Markit-Chefökonom Chris Williamson führte die schwachen Umfrageergebnisse auch auf die anstehende Parlamentswahl zurück, die die Ungewissheit über den Fortgang des Brexit erhöhe.

Markit hat die Veröffentlichungspraxis bei den britischen Einkaufsmanagerdaten umgestellt. Eine Woche vor der finalen Veröffentlichung findet jetzt eine Schnellschätzung statt. Dieses Vorgehen entspricht der Methodik für die Euroländer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn stellt Zehntausende ein - 'Demografie schlägt zu'. Bis Jahresende werde es 24 000 Neueinstellungen geben, im nächsten Jahr sei eine ähnliche Größenordnung geplant, sagte DB-Personalvorstand Martin Seiler am Montag in München. Besonders gesucht: Lokführer, Fahrdienstleiter, Gleisbauer, aber auch Fachleute für IT und den Elektrobereich. MÜNCHEN - In einem personellen Kraftakt will die Deutsche Bahn in diesem und im nächsten Jahr annähernd 50 000 neue Mitarbeiter einstellen. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 16:51) weiterlesen...

Rund jeder fünfte Empfänger dauerhaft im Hartz-IV-System. Das zeigen Zahlen, die das Bundesarbeitsministerium auf Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag zur Verfügung gestellt hat. Zudem gibt es einen "Drehtür-Effekt": Viele in Jobs vermittelte Betroffene landen nach kurzer Zeit wieder beim Jobcenter. Nach dem SPD-Parteitag am Wochenende wird nun erneut über die Zukunft von Hartz IV debattiert. Die Sozialdemokraten hatten beschlossen, das System ihres Ex-Kanzlers Gerhard Schröder hinter sich zu lassen. Das stößt auf Beifall und Kritik. BERLIN - Hunderttausende Menschen stecken in Deutschland dauerhaft im Hartz-IV-System fest. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 16:50) weiterlesen...

Bahn stellt Zehntausende ein - 'Demografie schlägt zu'. Bis Jahresende werde es 24 000 Neueinstellungen geben, im nächsten Jahr sei eine ähnliche Größenordnung geplant, sagte DB-Personalvorstand Martin Seiler am Montag in München. Besonders gesucht: Lokführer, Fahrdienstleiter, Gleisbauer, aber auch Fachleute für IT und den Elektrobereich. "Zum Einen wollen wir uns verjüngen, zum Anderen wollen wir wachsen", sagte Seiler. MÜNCHEN - In einem personellen Kraftakt will die Deutsche Bahn in diesem und im nächsten Jahr annähernd 50 000 neue Mitarbeiter einstellen. (Boerse, 09.12.2019 - 16:49) weiterlesen...

Hartz IV: Rund jeder fünfte Empfänger dauerhaft im System. Wie aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag hervorgeht, bezogen im Oktober rund 991 000 Menschen seit mindestens zehn Jahren Hartz-IV-Leistungen. Mehr als die Hälfte davon (rund 548 000) sind sogar schon seit mehr als 14 Jahren im sogenannten Regelleistungsbezug. Sie beziehen also seit 2005, dem Jahr der Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zum sogenannten Hartz IV - diese Leistung. Über die Zahlen hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) zuerst berichtet. BERLIN - Fast eine Million Hartz-IV-Empfänger sind in Deutschland dauerhaft auf die staatliche Unterstützung angewiesen. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 11:32) weiterlesen...

Eurozone: Sentix-Konjunkturstimmung steigt auf höchsten Wert seit März 2018. Der vom Analysehaus Sentix erhobene Konjunkturindex stieg zum Vormonat um 5,2 Punkte auf plus 0,7 Zähler, wie Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Das ist der höchste Wert sei März 2018. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang auf minus 5,3 Punkte gerechnet. FRANKFURT - Die Konjunkturstimmung unter Anlegern im Euroraum hat sich im Dezember erneut deutlich verbessert. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 10:31) weiterlesen...

Deutsche Exporte legen überraschend zu. Die Exporte erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 1,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt hingegen einen Rückgang um 0,3 Prozent erwartet. WIESBADEN - Der deutsche Außenhandel hat sich im Oktober stärker als erwartet entwickelt. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 08:26) weiterlesen...