Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone ist im Juli den sechsten Monat in Folge gestiegen und erreichte den höchsten Stand seit über 15 Jahren.

04.08.2021 - 11:08:04

Beste Unternehmensstimmung im Euroraum seit über 15 Jahren. Der Einkaufsmanagerindex des Marktforschungsunternehmens IHS Markit legte zum Vormonat um 0,7 Punkte auf 60,2 Zähler zu, wie Markit am Mittwoch in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Das Resultat der ersten Erhebung wurde allerdings nach unten korrigiert. In der ersten Schätzung hatte Markt noch einen Wert von 60,6 Punkten gemeldet.

Analysten hatten mit einer Bestätigung der ersten Erhebung gerechnet. Am Devisenmarkt reagierte der Euro mit Kursverlusten auf die revidierten Stimmungsdaten. Im Vormittagshandel rutschte der Kurs der Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,1842 US-Dollar.

Im Juli stieg der Stimmungsindikator damit weiter über die sogenannte Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Werte oberhalb dieser Marke deuten auf eine Expansion der wirtschaftlichen Aktivitäten hin.

Ausschlaggebend für den erneuten Anstieg der Unternehmensstimmung war eine Aufhellung im Dienstleistungssektor, der lange unter den strengen Corona-Beschränkungen gelitten hat. "Der Eurozone-Servicesektor erwacht zu neuem Leben", kommentierte Markit-Chefökonom Chris Williamson die Daten. Die Lockerungen der Corona-Maßnahmen und weitere Fortschritte bei den Impfkampagnen hätten die Nachfrage nach einer Vielzahl von Serviceleistungen angekurbelt, insbesondere in der Tourismus- und Reisebranche sowie im Gastgewerbe. Der Stimmungsindikator für die Industrie ging hingegen zurück, liegt aber weiter auf einem hohen Niveau.

In den beiden führenden Volkswirtschaften der Eurozone zeigte sich nach den Daten der zweiten Schätzung ein unterschiedliches Bild. Während sich die Stimmung im deutschen Dienstleistungsbereich im Juli deutlich verbesserte, hat sich die Stimmung bei den französischen Dienstleistern eingetrübt.

In Italien und Spanien, wo keine Erstschätzung vorgenommen wird, zeigte sich ebenfalls ein zweigeteiltes Bild. Während sich in Italien die Stimmung im Bereich Dienstleistungen aufhellte, fiel der Stimmungsindikator für Spanien hingegen schwächer aus.

Die Entwicklung im Überblick:

^Region/Index Juli Prognose 1. Schätzung Vormonat

EURORAUM

Gesamt 60,2 60,6 60,6 59,5

Industrie 62,8 62,6 62,6 63,4

Dienste 59,8 60,4 60,4 58,3

DEUTSCHLAND

Industrie 65,9 65,6 65,6 65,1

Dienste 61,8 62,2 62,2 57,5

FRANKREICH

Industrie 58,0 58,1 58,1 59,0

Dienste 56,8 57,0 57,0 57,8

ITALIEN

Industrie 60,3 61,5 62,2

Dienste 58,0 58,7 56,7

SPANIEN

Industrie 59,0 59,5 60,4

Dienste 61,9 63,2 62,5°

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen deutlich stärker als erwartet. Die Bestellungen lagen 1,8 Prozent höher als im Vormonat, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Es ist der vierte Anstieg in Folge. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um lediglich 0,6 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im August deutlich stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 15:00) weiterlesen...

WAHL: Ökonomen-Stimmen zur Bundestagswahl. Nach dem vorläufigen Ergebnis wurden die Sozialdemokraten mit Olaf Scholz am Sonntag stärkste Partei. Die CDU/CSU stürzte nach 16 Jahren Regierung von Kanzlerin Angela Merkel mit Armin Laschet auf ein Rekordtief. Trotzdem reklamiert nicht nur Scholz, sondern auch Laschet den Auftrag zur Regierungsbildung für sich. FRANKFURT - Die SPD hat die Bundestagswahl knapp gewonnen. (Boerse, 27.09.2021 - 12:21) weiterlesen...

Eurozone: Geldmenge wächst etwas schneller. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,9 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag in Frankfurt mitteilte. Im Vormonat war die Geldmenge um 7,6 Prozent gewachsen. Analysten hatten für August im Schnitt mit 7,7 Prozent gerechnet. FRANKFURT - Die Geldmenge in der Eurozone ist im August etwas schneller gewachsen. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 10:30) weiterlesen...

Ifo: Exportindustrie wird wieder optimistischer. In der allmonatlichen Umfrage des Ifo-Instituts sind die Exporterwartungen der Unternehmen im September auf 21 Punkte gestiegen. Das waren vier Punkte mehr als im August, wie die Münchner Wirtschaftswissenschaftler am Montag mitteilten. Die deutschen Industrie-Ausfuhren zeigten sich "überraschend robust gegenüber der Beschaffungskrise bei Rohstoffen und Vorprodukten", hieß es in der Mitteilung. MÜNCHEN - Nach einem spätsommerlichen Stimmungsknick im August sieht die deutsche Industrie ihre Exportchancen wieder optimistischer. (Boerse, 27.09.2021 - 08:33) weiterlesen...

Volkswirte glauben nicht an eine galoppierende Inflation. "Die Inflation hat 2021 den Turbogang einlegt, schon 2022 dürfte ihr aber wieder die Luft ausgehen", sagte Katharina Utermöhl, Volkswirtin bei der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Marc Schattenberg von Deutsche Bank Research erklärte: "Die zurzeit beobachtbaren erhöhten monatlichen Inflationsraten werden zum Großteil von vorübergehenden Einflüssen bestimmt." Er erwartet, dass sich die Inflation im Euro-Raum in den nächsten Jahren um die von der Europäischen Zentralbank ausgegebene Zielmarke von knapp zwei Prozent einpendeln wird. NÜRNBERG - Die Volkswirte führender Finanzinstitute in Deutschland sehen derzeit nicht die erhöhte Gefahr einer langanhaltenden oder gar außer Kontrolle geratenden Preisspirale. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 11:41) weiterlesen...

'Wirtschaftsweiser': Mindestlohn schrittweise auf 12 Euro anheben. Ein solches Vorgehen lasse sich "sozialpolitisch gut begründen" und würde "zu unmittelbaren Verbesserungen für zehn Millionen Menschen führen", sagte Truger dem "Münchner Merkur" (Online). BERLIN - Der "Wirtschaftsweise" Achim Truger befürwortet eine schrittweise Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro bis Anfang 2023. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 11:34) weiterlesen...