Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich zum Ende des vergangenen Jahres leicht verbessert.

06.01.2020 - 11:31:24

Unternehmensstimmung in Eurozone verbessert sich leicht. Der vom Forschungsunternehmen Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg im Monatsvergleich um 0,3 Punkte auf 50,9 Zähler, wie Markit nach einer zweiten Erhebungsrunde am Montag in London mitteilte. In einer Erstschätzung wurde noch eine Stagnation ermittelt. Der Anstieg erfolgt von niedrigem Niveau aus.

Markit-Chefökonom Chris Williamson sprach von einem der schwächsten Quartale für die Eurozone seit 2013. Die Kluft zwischen Industrie und Dienstleistern ist nach wie vor groß: Die Stimmung in der Industrie hat sich nach Daten von vergangener Woche von Schrumpfungsniveau aus sogar noch etwas eingetrübt. Dagegen verbesserte sich die ohnehin bessere Dienstleisterstimmung etwas und stützte die Gesamtstimmung.

Ausschlaggebend für diese Divergenz ist der Handelssektor. Während die Dienstleistungsbranche binnenorientiert ist, hängt der Industriesektor stark vom Export ab. Die Ausfuhren werden seit längerem belastet durch die zahlreichen Handelskonflikte, insbesondere durch den Handels- und Technologiestreit zwischen den USA und China.

Markit erwartet deshalb für das Schlussquartal 2019 ein schwaches Wachstum von etwa 0,1 Prozent. Die anhaltende Misere der Industrie belaste die Wirtschaft enorm, sagte Markit-Ökonom Williamson. Die Dienstleister hielten sich dagegen wacker.

^Region/Index Dezember Prognose Erstschätzung Vormonat

EURORAUM

Gesamt 50,9 50,6 50,6 50,6

Verarb. Gew. 46,3 45,9 45,9 46,9

Dienste 52,8 52,4 51,4 51,9

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 43,7 43,4 43,4 44,1

Dienste 52,9 52,0 52,0 51,7

FRANKREICH

Verarb. Gew. 50,4 50,3 50,3 51,7

Dienste 52,4 52,4 52,4 52,2

Italien

Verarb. Gew. 46,2 47,2 47,6

Dienste 51,1 50,9 50,4

Spanien

Verarb. Gew. 47,4 47,0 47,5

Dienste 54,9 53,9 53,2°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich überraschend ein. Wie das Münchner ifo-Institut am Montag mitteilte, fiel das von ihm erhobene Geschäftsklima im Januar um 0,4 Punkte auf 95,9 Zähler. Analysten hatten dagegen mit einem Zuwachs gerechnet. Im Mittel wurde ein Anstieg auf 97,0 Punkte erwartet. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich zu Jahresbeginn überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 17:02) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe gehen überraschend zurück. Die Verkäufe seien um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Analysten hatten hingegen im Mittel einen Anstieg um 1,5 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der verkauften Neubauten im Dezember überraschend gefallen. (Boerse, 27.01.2020 - 16:21) weiterlesen...

Deutschland: So wenige Erwerbslose wie nie seit Wiedervereinigung. Nach vorläufigen Schätzungen lag sie bei 1,4 Millionen Menschen, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. WIESBADEN - Die Zahl der Erwerbslosen in Deutschland ist im Jahresdurchschnitt 2019 auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. (Wirtschaft, 27.01.2020 - 09:06) weiterlesen...

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts. Volkswirte führender Finanzinstitute in Deutschland rechnen nicht mit einer schnellen Rückkehr zu hohen Wachstumswerten in der Bundesrepublik. "Das wird eine Zeit dauern", sagte Katharina Utermöhl von der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Sie rechnet mit einem Wachstum von 0,6 Prozent im laufenden Jahr, so wie schon 2019 nach der vorläufigen offiziellen Berechnung. Erst 2021 werde wieder ein Wert über 1,0 Prozent erreicht. NÜRNBERG - Die Talsohle in der deutschen Industrie scheint in Sicht oder sogar schon durchschritten - doch die Konjunktur braucht noch Erholungszeit. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:46) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima hellt sich weiter auf. Der Indikator stieg um 1,4 Punkte auf minus 2,0 Zähler, wie die belgische Notenbank (BNB) am Freitag in Brüssel mitteilte. Es ist der mittlerweile fünfte Anstieg in Folge. Volkswirte hatten im Mittel nur mit einem Zuwachs auf minus 3,1 Punkte gerechnet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Januar stärker als erwartet verbessert. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 15:11) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend deutlich auf. Wie das Institut Markit am Freitag in London auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex (PMI) im Januar gegenüber dem Vormonat um 3,1 Punkte auf 52,4 Punkte. Analysten hatten im Mittel nur einen Anstieg auf 50,7 Punkten erwartet. Mit dem Anstieg über 50 Punkte, signalisiert der Indikator wieder ein wirtschaftliches Wachstum. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich zu Beginn des Jahres überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 11:13) weiterlesen...