Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich zu Jahresbeginn weiter verschlechtert.

24.01.2019 - 11:00:24

Unternehmensstimmung in Eurozone fällt auf Fünfeinhalbjahrestief. Wie das Forschungsinstitut Markit am Donnerstag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex im Januar auf den tiefsten Stand seit fünfeinhalb Jahren. Der Indikator, der auf einer Unternehmensumfrage basiert, fiel im Monatsvergleich um 0,4 Punkte auf 50,7 Zähler. Das ist der tiefste Stand seit Juli 2013. Analysten hatten im Mittel mit einem Anstieg auf 51,4 Punkte gerechnet.

Der Euro wurde durch die Daten belastet. Er fiel auf ein Tagestief von 1,1340 US-Dollar. In den von Markit befragten Sektoren trübten sich die Indikatoren jeweils ein. In der Industrie fiel die Kennzahl auf den tiefsten Stand seit gut vier Jahren, im Dienstleistungssektor sank der Indikator auf den niedrigsten Wert seit knapp fünfeinhalb Jahren.

In den beiden größten Volkswirtschaften Deutschland und Frankreich entwickelten sich die Kennzahlen gegensätzlich. In Deutschland enttäuschte der Industrieindikator, der knapp unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten fiel. Die Stimmung unter den Dienstleistern hellte sich dagegen auf. In Frankreich rutschte der Dienstleistungssektor weiter in den Rezessionsbereich - laut Markit eine Folge der Gelbwesten-Proteste, unter denen besonders der Einzelhandel zu leiden hat. Der französische Industrieindikator stieg jedoch leicht.

"Die Eurozone verzeichnete im Januar annähernde Stagnation", kommentierte Markit die Zahlen. Markit-Chefökonom Chris Williamson rechnet derzeit für das erste Quartal mit einem Wirtschaftswachstum von lediglich 0,1 Prozent zum Vorquartal. Er sprach von einem Abschwung auf breiter Basis, ausgelöst durch die Krise des Automobilsektors, Sorgen wegen des Brexit, Handelsstreitigkeiten und die Proteste in Frankreich.

^Region/Index Januar Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 50,7 51,4 51,1

Verarb. Gew. 50,5 51,4 51,4

Dienste 50,8 51,5 51,2

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 49,9 51,5 51,5

Dienste 53,1 52,1 51,8

FRANKREICH

Verarb. Gew. 51,2 50,0 49,7

Dienste 47,5 50,5 49,0°

(in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ifo-Institut: Arbeit bei Hartz IV soll sich stärker lohnen. Die Beschäftigung in Deutschland könnte so um 216 000 Vollzeitstellen erhöht werden, wie das Institut am Montag in Berlin mitteilte. Heute bleibe netto zu oft nicht mehr übrig, wenn Betroffene ihr Brutto-Einkommen steigerten. "Das muss beseitigt werden", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. BERLIN - Hartz-IV-Bezieher sollen nach einem Vorschlag des Ifo-Instituts künftig mehr ohne Abzüge dazuverdienen können. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 12:50) weiterlesen...

Bundesbank: Wohnraum wird auch auf dem Land immer teurer. In weiten Teilen der Republik hätten sich Häuser und Wohnungen im vergangenen Jahr erneut kräftig verteuert, stellen die Experten der Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht fest. FRANKFURT - Der rasante Anstieg der Immobilienpreise hat nach Beobachtung der Bundesbank auch die ländlichen Regionen in Deutschland voll erfasst. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 12:02) weiterlesen...

Maschinenbauer mit erneutem Export-Rekord. Der Wert der Ausfuhren kletterte im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2017 um 5,3 Prozent auf 177,8 Milliarden Euro, wie der Branchenverband VDMA am Montag in Frankfurt berichtete. FRANKFURT - Trotz der gewachsenen Unsicherheiten im Welthandel haben die deutschen Maschinenbauer im vergangenen Jahr einen weiteren Export-Rekord aufgestellt. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 10:03) weiterlesen...

USA auch 2018 wichtigster Einzelmarkt für Deutschlands Exporteure. In die Vereinigten Staaten gingen im vergangenen Jahr Waren "Made in Germany" im Gesamtwert von 113,5 Milliarden Euro und damit 1,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das geht aus am Montag veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. WIESBADEN - Ungeachtet aller Störfeuer der Regierung von US-Präsident Donald Trump sind die USA weiterhin wichtigster Einzelmarkt für Deutschlands Exporteure. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 09:37) weiterlesen...

Zahl der Erwerbstätigen steigt langsamer. Nach den am Montag veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamtes waren im vierten Quartal des vergangenen Jahres 45,2 Millionen Menschen in Deutschland erwerbstätig. Das waren 507 000 Personen oder 1,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. In den vorhergehenden Quartalen des Jahres waren mit 1,5 bis 1,2 Prozent höhere Steigerungsraten beobachtet worden. WIESBADEN - Der Boom am deutschen Arbeitsmarkt dauert zwar noch an, doch die Zahl der Erwerbstätigen ist zuletzt langsamer gestiegen. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 08:46) weiterlesen...

Verwaltung statt Weiterbildung: Jobcenter verschieben eine Milliarde. Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Das unter anderem für Weiterbildungskurse gedachte Geld wurde also etwa zur Bezahlung von Personal verwendet. Bei der seit Jahren üblichen Praxis der Mittelverschiebung gab es 2018 somit einen neuen Rekord. BERLIN - Im vergangenen Jahr haben die Jobcenter erstmals mehr als eine Milliarde Euro aus dem Topf für die Eingliederung Arbeitsloser zur Deckung von Verwaltungskosten benutzt. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 06:22) weiterlesen...