Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich zu Jahresbeginn weiter verschlechtert.

24.01.2019 - 11:00:24

Unternehmensstimmung in Eurozone fällt auf Fünfeinhalbjahrestief. Wie das Forschungsinstitut Markit am Donnerstag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex im Januar auf den tiefsten Stand seit fünfeinhalb Jahren. Der Indikator, der auf einer Unternehmensumfrage basiert, fiel im Monatsvergleich um 0,4 Punkte auf 50,7 Zähler. Das ist der tiefste Stand seit Juli 2013. Analysten hatten im Mittel mit einem Anstieg auf 51,4 Punkte gerechnet.

Der Euro wurde durch die Daten belastet. Er fiel auf ein Tagestief von 1,1340 US-Dollar. In den von Markit befragten Sektoren trübten sich die Indikatoren jeweils ein. In der Industrie fiel die Kennzahl auf den tiefsten Stand seit gut vier Jahren, im Dienstleistungssektor sank der Indikator auf den niedrigsten Wert seit knapp fünfeinhalb Jahren.

In den beiden größten Volkswirtschaften Deutschland und Frankreich entwickelten sich die Kennzahlen gegensätzlich. In Deutschland enttäuschte der Industrieindikator, der knapp unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten fiel. Die Stimmung unter den Dienstleistern hellte sich dagegen auf. In Frankreich rutschte der Dienstleistungssektor weiter in den Rezessionsbereich - laut Markit eine Folge der Gelbwesten-Proteste, unter denen besonders der Einzelhandel zu leiden hat. Der französische Industrieindikator stieg jedoch leicht.

"Die Eurozone verzeichnete im Januar annähernde Stagnation", kommentierte Markit die Zahlen. Markit-Chefökonom Chris Williamson rechnet derzeit für das erste Quartal mit einem Wirtschaftswachstum von lediglich 0,1 Prozent zum Vorquartal. Er sprach von einem Abschwung auf breiter Basis, ausgelöst durch die Krise des Automobilsektors, Sorgen wegen des Brexit, Handelsstreitigkeiten und die Proteste in Frankreich.

^Region/Index Januar Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 50,7 51,4 51,1

Verarb. Gew. 50,5 51,4 51,4

Dienste 50,8 51,5 51,2

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 49,9 51,5 51,5

Dienste 53,1 52,1 51,8

FRANKREICH

Verarb. Gew. 51,2 50,0 49,7

Dienste 47,5 50,5 49,0°

(in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Inflation steigt überraschend. Die Inflationsrate sei auf 1,3 Prozent gestiegen, nach 1,2 Prozent im Monat zuvor, teilte die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. Damit revidierte die Behörde eine erste Schätzung um 0,1 Prozentpunkte nach oben. Analysten hatten im Schnitt eine Bestätigung der ersten Schätzung und damit eine unveränderte Rate von 1,2 Prozent erwartet. LUXEMBURG - Im Euroraum hat sich die Inflation im Juni überraschend etwas verstärkt. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 11:05) weiterlesen...

Deutschland/Zuwanderung 2018: 400 000 Menschen mehr zugezogen als weggezogen. Insgesamt gab es 1,58 Millionen Zuzüge aus dem Ausland, während 1,18 Millionen Menschen ins Ausland zogen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Die sogenannte Nettozuwanderung ging damit leicht zurück - im Jahr 2017 lag sie noch bei 416 000 Menschen. WIESBADEN - Im vergangenen Jahr sind 400 000 Menschen mehr nach Deutschland gekommen als weggezogen. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 17:50) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsätze steigen stärker als erwartet. Die Erlöse seien um 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat geklettert, teilte das Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die Umsätze im US-Einzelhandel sind im Juni stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 17:03) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion stagniert im Juni. Sie habe auf dem Niveau des Vormonats gelegen, wie die US-Notenbank am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 0,1 Prozent erwartet. Im Vormonat war die Produktion um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die US-Industrieproduktion hat im Juni stagniert. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 15:29) weiterlesen...

Frankfurts Finanzbranche gegen den Bundestrend gewachsen. "Frankfurt profitiert weiterhin von den Trends zur Digitalisierung und zur Zentralisierung", sagte der Leiter der Regionaldirektion der Arbeitsagentur Hessen, Frank Martin, am Dienstag in Frankfurt. Wegen des Kostendrucks reduzierten viele Banken zuletzt ihr Filialnetz und setzten auf Automatisierung, um Personalkosten zu sparen. Diese Entwicklungen führe nun zu einer Zentralisierung zu Gunsten der großen Bankenstandorte im Rhein-Main-Gebiet, machte Martin deutlich. FRANKFURT - Trotz des Strukturwandels arbeiten in der hessischen Finanzbranche nahezu so viele Beschäftigte wie vor zehn Jahren. (Boerse, 16.07.2019 - 15:28) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise fallen so stark wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Gegenüber dem Vorjahresmonat sei das Preisniveau um 2,0 Prozent gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Das ist der stärkste Rückgang seit August 2016. Analysten hatten im Mittel einen noch deutlicheren Rückgang um 2,3 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Einfuhrpreise um revidiert 1,1 (zunächst 1,5) Prozent gefallen. WASHINGTON - In den USA sind die Preise von importierten Gütern im Juni so stark gefallen wie seit fast drei Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 14:50) weiterlesen...