Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im September deutlich eingetrübt, wenn auch von hohem Niveau aus.

23.09.2021 - 11:58:30

Unternehmensstimmung im Euroraum trübt sich deutlich ein. Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit fiel gegenüber dem Vormonat um 2,9 Punkte auf 56,1 Zähler, wie die Marktforscher am Donnerstag in London mitteilten. Der Rückgang fiel wesentlich stärker aus als von Analysten erwartet. Markit begründete die Abschwächung mit anhaltenden Lieferengpässen im Welthandel und Sorgen wegen der andauernden Corona-Pandemie.

In Deutschland und Frankreich, den beiden größten Volkswirtschaften der Eurozone, trübte sich die Stimmung durchweg ein. In Deutschland, der größten Volkswirtschaft im Währungsraum, fiel die Eintrübung aber wesentlich deutlicher aus als in der Nummer zwei. Die Gesamtentwicklung zeige, dass der Nachfrageboom des zweiten Quartals klar überschritten sei, erklärte Markit. Die Corona-Delta-Variante beeinträchtige die Nachfrage, die Lieferprobleme hielten an. Der Stellenabbau habe sich unterdessen abgeschwächt.

Da die Nachfrage das Angebot allerdings erneut übertraf, zogen die Kosten der Unternehmen weiter an, wobei sich der Preisauftrieb in der Industrie zunehmend auf die Dienstleister übertrage. Hintergrund der Entwicklung sind erhebliche Engpässe im globalen Handel, die überwiegend mit den Folgen der Corona-Pandemie erklärt werden können.

Die jüngste Entwicklung zeige eine wenig erfreuliche Kombination aus stark verlangsamtem Wirtschaftswachstum und kräftig steigenden Preisen, erklärte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. Allerdings erfolgt die Stimmungsabkühlung von hohem Niveau aus: Vor zwei Monaten hatte der Einkaufsmanagerindex infolge der Konjunkturerholung den höchsten Stand seit 15 Jahren markiert.

Die Entwicklung im Überblick:

^

Region/Index September Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 56,1 58,5 59,0

Verarb. Gew. 58,7 60,3 61,4

Dienste 56,3 58,5 59,0

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 58,5 61,4 62,6

Dienste 56,0 60,3 60,8

FRANKREICH

Verarb. Gew. 55,2 57,0 57,5

Dienste 56,0 56,1 56,3°

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Aufträge für langlebige Güter sinken weniger als erwartet. Die Bestellungen seien um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten einen Rückgang um 1,1 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im September weniger als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 14:49) weiterlesen...

Studie: Fachkräftemangel inzwischen größer als vor der Pandemie. Im September hätten bundesweit knapp 390 000 Fachkräfte gefehlt. Dies seien "gut 50 000 mehr als zum Krisenbeginn im März 2020", fasste das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung, das zum arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW) gehört, am Mittwoch seine Berechnungen zusammen. Zuvor hatte die "Zeit" über die Studie berichtet. KÖLN - Der Fachkräftemangel in Deutschland ist nach einer aktuellen Studie bereits wieder höher als vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:52) weiterlesen...

ILO: Arbeitsmarkterholung langsamer als gedacht - große Ungleichheit. Die Konjunkturerholung sei ungleich verteilt, und das liege an den ungleichen Impfraten und finanziellen Möglichkeiten der Regierungen, sagte ILO-Chef Guy Ryder am Mittwoch in Genf. "Wir hatten in diesem Jahr mit einer langsamen, aber anhaltenden Erholung gerechnet. Dieser relative Optimismus ist geschwunden", sagte er. GENF - Die Corona-Pandemie belastet die Arbeitsmärkte nach einer Analyse der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) weltweit stärker als bislang gedacht. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 12:06) weiterlesen...

Eurozone: Geldmenge wächst schwächer. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,4 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Im Vormonat war die Geldmenge um 7,9 Prozent gewachsen. Analysten hatten für September im Schnitt mit 7,5 Prozent gerechnet. FRANKFURT - Die Geldmenge in der Eurozone ist im September schwächer gewachsen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 10:30) weiterlesen...

Frankreich: Konsumklima fällt - Inflationserwartungen steigen deutlich. Der vom Statistikamt Insee erhobene Indikator fiel zum Vormonat um zwei Punkte auf 99 Zähler, wie die Behörde am Mittwoch in Paris mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 101 Punkten gerechnet. Nach dem Rückgang wird der langfristige Durchschnitt des Konsumklimas leicht unterschritten. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich im Oktober eingetrübt. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 09:07) weiterlesen...

Deutschland: Einfuhrpreise steigen so stark wie zuletzt vor 40 Jahren. Im September stiegen die Preise von nach Deutschland importierten Gütern zum Vorjahresmonat um 17,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das ist der höchste Zuwachs seit der zweiten Ölkrise im Jahr 1981. Analysten hatten sogar mit einer noch höheren Rate von im Schnitt 18,0 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich stiegen die Einfuhrpreise um 1,3 Prozent. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland bleibt sehr hoch. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 08:22) weiterlesen...