Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im Oktober deutlicher aufgehellt als zunächst gedacht.

06.11.2019 - 11:22:25

Unternehmensstimmung in der Eurozone hellt sich auf. Der vom Institut Markit ermittelte Einkaufsmanagerindex stieg um 0,5 Punkte auf 50,6 Zähler, wie Markit am Mittwoch in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. In einer ersten Erhebung war noch ein Wert von 50,2 Punkten ermittelt worden. Da der Indikator weiter nur knapp über der Wachstumsmarke von 50 Punkten liegt, sprach Markit von einer wirtschaftlichen Aktivität nahe Stagnation.

Nach wie vor ist die Lage in der Industrie wesentlich schlechter als im Dienstleistungssektor. Dies gilt für alle große Volkswirtschaften im Euroraum, wobei die Schere in Frankreich nicht ganz so weit geöffnet ist. Ökonomen argumentieren, dass die exportorientierte Industrie durch die schwache Weltwirtschaft in Mitleidenschaft gezogen wird, die binnenorientierten Dienstleister aber von der überwiegend robusten Lage auf den Arbeitsmärkten und der heimischen Konsumnachfrage profitierten.

"In der Eurozone herrschte auch im Oktober weitgehend Stagnation", resümierte Markit Chefökonom Chris Williamson. Erschwerend komme hinzu, dass das geringe Wachstum einzig aus der Abarbeitung der Auftragsbestände resultiere. Es dominierten nach wie vor geopolitische Themen wie Handelsstreitigkeiten und der Brexit.

^Region/Index Oktober Prognose Erstschätzung Vormonat

EURORAUM

Gesamt 50,6 50,2 50,2 50,1

Verarb. Gew. 45,9 45,7 45,7 45,7

Dienste 52,2 51,8 51,8 51,6

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 42,1 41,9 41,9 41,7

Dienste 51,6 51,2 51,2 51,4

FRANKREICH

Verarb. Gew. 50,7 50,5 50,5 50,1

Dienste 52,9 52,9 52,9 51,1

Italien

Verarb. Gew. 47,7 47,7 47,8

Dienste 52,2 51,0 51,4

Spanien

Verarb. Gew. 46,8 47,5 47,7

Dienste 52,7 52,8 53,3°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) traut Deutschland 2020 nur ein schwaches Wachstum von 0,4 Prozent zu. Das teilte die Industrieländer-Organisation am Donnerstag in ihrer jährlichen Prognose für alle OECD-Länder mit. Sie ist damit deutlich pessimistischer als zum Beispiel die EU-Kommission, die mit einem Plus von 1,0 Prozent in Deutschland im kommenden Jahr rechnet. BERLIN/STRASSBURG - Internationale Handelskonflikte und die Unwägbarkeiten des Brexits werden Experten zufolge der deutschen Wirtschaft auch 2020 zusetzen. (Boerse, 21.11.2019 - 16:41) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren sinken zum dritten Mal in Folge. Im Oktober ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren zum dritten Mal in Folge gesunken. Der Indikator fiel zum Vormonat um 0,1 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit dem Rückgang gerechnet. Das Minus im Vormonat wurde von 0,1 auf 0,2 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Anzeichen einer schwächeren US-Konjunktur verdichten sich. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 16:13) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen etwas schwächer als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,9 Prozent zu, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Zuwachs um 2,0 Prozent gerechnet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 2,2 auf 2,5 Prozent korrigiert. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Oktober geringfügig schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 16:13) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich ĂĽberraschend deutlich auf. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Punkte auf minus 7,2 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg auf minus 7,3 Punkte gerechnet. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im November ĂĽberraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 16:07) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt stärker als erwartet. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg von 5,6 Punkten im Vormonat auf 10,4 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs auf 6,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im November stärker aufgehellt als erwartet. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 14:52) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe unverändert. Die Zahl der Anträge verharrte auf 227 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 218 000 Erstanträge erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche nicht verändert. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 14:51) weiterlesen...