Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im Juni kräftig von ihrem Einbruch in der Corona-Krise erholt.

23.06.2020 - 11:59:40

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich deutlich auf. Wie das Forschungsinstitut IHS Markit am Dienstag bekanntgab, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex von 31,9 Punkten im Vormonat auf 47,5 Zähler. Analysten hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings im Schnitt nur auf 43,0 Punkte.

Sowohl in der Industrie als auch unter Dienstleistern besserte sich die Stimmung deutlich. Allerdings liegen die Indikatoren für den Euroraum immer noch unter der Wachstumsgrenze von 50 Punkten. In Frankreich jedoch stiegen sie in beiden Bereichen wieder über diese Schwelle. In Deutschland dagegen blieben sie darunter, wenngleich die Indikatoren ebenfalls deutlich anstiegen.

In Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone, stieg der Einkaufsmanaderindex in der Industrie auf 44,6 Punkte, im Dienstleistungssektor wurden 45,8 Punkte erreicht. Die Wirtschaft zeige zunehmend Lebenszeichen, erklärte Markit und verwies auf die Lockerung von Corona-Beschränkungen. Die Nachfrage sei zwar immer noch schwach, sie erhole sich aber.

In Frankreich, der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone, verbesserte sich die Stimmung noch deutlicher als in Deutschland. Sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor stiegen die Indikatoren nach dem Absturz in der Krise wieder auf Werte, die wirtschaftliches Wachstum anzeigen. Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass Frankreich in eine Phase der konjunkturellen Erholung eintrete, kommentierte Markit-Ökonom Eliot Kerr.

Bankökonomen dämpften mit Blick auf die gesamte Eurozone jedoch zu hohe Erwartungen. "Ein rasches Zurück zum alten Wachstumspfad wird es nicht geben", erklärte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank. Die Einkaufsmanagerindizes seien derzeit vor allem als grober Wasserstandsmelder zu verstehen. Dies liegt vor allem an der Konstruktion der Indizes, die nur nach der Richtung der Stimmungsveränderung, nicht aber nach dem Ausmaß fragen.

Auch Christoph Weil von der Commerzbank gab sich zurückhaltend. Zum einen brauche es Zeit, die durch die Krise unterbrochenen Lieferketten zu reparieren. Zum anderen werde die globale Nachfrage weiterhin durch den fortgesetzten Kampf gegen die Corona-Pandemie gebremst. Hinzu kämen die gestiegene Arbeitslosigkeit, die Unsicherheit über die weitere Entwicklung und die weiter bestehenden Corona-Einschränkungen. Sein Vorkrisenniveau werde die Wirtschaftsleistung erst 2022 wieder erreichen.

Region/Index Juni Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 47,5 43,0 31,9

Verarb. Gew. 46,9 45,0 39,4

Dienste 47,3 41,5 30,5

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 44,6 42,5 36,6

Dienste 45,8 42,3 32,6

FRANKREICH

Verarb. Gew. 52,1 46,0 40,6

Dienste 50,3 45,2 31,1°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gutverdiener bewerten Krisenpolitik besser als Geringverdiener. Das geht aus einer repräsentativen Analyse der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, die dafür mehr als 6300 Beschäftigte befragen ließ. So gab unter jenen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von weniger als 1500 Euro pro Monat nur knapp die Hälfte an, mit der Anti-Krisenpolitik von Bund und Ländern zufrieden zu sein. Bei Menschen mit einem Haushaltsnetto von mehr als 3200 Euro lag die Zustimmung hingegen bei 72 Prozent. DÜSSELDORF - Gutverdiener sind einer Studie zufolge mit der Krisenpolitik im Schnitt zufriedener als solche mit weniger Einkommen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 09:36) weiterlesen...

Frankreich: Industrieproduktion erholt sich kräftig nach Corona-Einbruch. Im Mai sei die Fertigung im Monatsvergleich um 19,6 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das französische Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Volkswirte hatten mit einer deutlichen Erholung gerechnet, waren aber im Schnitt nur von einem Anstieg um 15,4 Prozent ausgegangen. In den Monaten März und April war die Industrieproduktion in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie noch stark gesunken. PARIS - In Frankreich hat sich die Industrieproduktion kräftig vom Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 08:59) weiterlesen...

USA: 1,3 Millionen neue Anträge auf Arbeitslosenhilfe. WASHINGTON - Der US-Arbeitsmarkt steht wegen der Corona-Pandemie weiter unter Druck. In der Woche bis 4. Juli stellten 1,314 Millionen Menschen erstmals einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Im Vergleich zur Vorwoche sank die Zahl um 99 000 Anträge. Analysten hatten eine etwas höhere Anzahl an Neuanträgen erwartet. USA: 1,3 Millionen neue Anträge auf Arbeitslosenhilfe (Wirtschaft, 09.07.2020 - 17:05) weiterlesen...

Viel Schatten und ein wenig Licht für deutschen Export. Im Vergleich zum April, der den Tiefpunkt markiert hatte, stiegen die Ausfuhren aber um 9,0 Prozent. Ökonomen sehen mittlerweile die Talsohle durchschritten. Man sei aber noch "meilenweit entfernt von einer Normalisierung im Außenhandel", mahnte der Außenhandelsverband BGA. WIESBADEN - Kleiner Hoffnungsschimmer für Deutschlands Exportunternehmen in der Corona-Krise: Zwar ist der Wert der Warenexporte im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 29,7 Prozent auf 80,3 Milliarden Euro eingebrochen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 12:34) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Maschinenbauer erwartet 2021 bessere Geschäfte. Die Mehrheit der Unternehmen erwartet im kommenden Jahr wieder steigende Erlöse, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Branchenverbandes VDMA hervorgeht. "60 Prozent unserer Mitglieder rechnen damit, 2021 nominale Umsatzsteigerungen zu erzielen", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Bis das Umsatzniveau von 2019 wieder erreicht sei, sei es aber noch ein langer und steiniger Weg. FRANKFURT - Die Stimmung im deutschen Maschinenbau hat sich trotz der anhaltenden Auftragsflaute etwas aufgehellt. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 10:46) weiterlesen...

Deutschland: Steigender LKW-Verkehr signalisiert Konjunkturerholung. Im Juni ist die Aktivität auf deutschen Autobahnen weiter gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Die Statistiker meldeten im Monatsvergleich einen saisonbereinigten Zuwachs der LKW-Maut-Fahrleistung um 4,7 Prozent. Bereits im Mai war die Fahrleistung der mautpflichtigen Lastkraftwagen mit mindestens vier Achsen um 6,2 Prozent gestiegen. WIESBADEN - In Deutschland gibt es immer mehr Hinweise auf eine Konjunkturerholung nach dem heftigen Einbruch in der Corona-Krise. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 09:59) weiterlesen...