Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im August erneut verschlechtert und ist auf einen eineinhalbjährigen Tiefstand gefallen.

05.09.2022 - 10:33:28

Unternehmensstimmung im Euroraum trübt sich weiter ein. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel zum Vormonat um einen Punkt auf 48,9 Zähler, wie die Marktforscher am Montag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilten. Das erste Umfrageergebnis wurde leicht nach unten korrigiert. Der Indikator liegt weiter unter der Marke von 50 Punkten, die Wachstum von Schrumpfung trennt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Preisauftrieb am Häusermarkt geht weiter zurück - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Häuserpreise im Juli gegenüber dem Vorjahresmonat um 16,1 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Der Zuwachs folgt auf einen Anstieg um 18,7 Prozent im Vormonat. NEW YORK - Der Preisanstieg am US-Immobilienmarkt schwächt sich weiter ab, er bleibt mit zweistelligen Zuwachsraten aber hoch. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:44) weiterlesen...

USA: Häuserpreise fallen überraschend - FHFA. Im Vergleich zum Vormonat sanken die Preise um 0,6 Prozent, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten im Durchschnitt mit einer Stagnation gerechnet. Der Rückgang war der erste seit Mai 2020 - also in etwa seit Beginn der Pandemie. Im Juni waren die Hauspreise noch um 0,1 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im Juli überraschend gefallen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:44) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter gehen erneut leicht zurück. Die Bestellungen seien im Vergleich zum Vormonat 0,2 Prozent gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Dienstag mit. Analysten hatten einen etwas stärkeren Rückgang um 0,3 Prozent erwartet. Im Juli hatte sich eine ähnliche Entwicklung gezeigt, mit einem Rückgang um 0,1 Prozent im Monatsvergleich. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im August leicht gesunken. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 14:52) weiterlesen...

BVR: Energiekrise drückt Sparquote in einstelligen Bereich. Die Sparquote in Deutschland dürften nach Einschätzung des Bankenverbandes BVR in diesem Jahr erstmals seit 2014 wieder in den einstelligen Bereich absinken. FRANKFURT/BERLIN - Viele Verbraucherinnen und Verbraucher können wegen der extrem gestiegenen Preise zum Beispiel für Energie kein Geld auf die hohe Kante legen. (Boerse, 27.09.2022 - 11:57) weiterlesen...

Eurozone: Geldmenge wächst schneller. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,1 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Im Juli hatte das Wachstum revidiert 5,7 (zunächst 5,5) Prozent betragen. Analysten hatten aktuell mit einer deutlich schwächeren Rate von 5,4 Prozent gerechnet. FRANKFURT - In der Eurozone ist die Geldmenge im August schneller gewachsen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 10:26) weiterlesen...

Vorläufige Statistik: Deutschland hat mehr als 84 Millionen Einwohner. Im ersten Halbjahr 2022 wuchs die Zahl um 843 000 oder ein Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2021 war die Bevölkerungszahl nur um 82 000 Personen oder 0,1 Prozent gestiegen. "Ausschlaggebend für die aktuelle Entwicklung ist der Zuzug von Geflüchteten aus der Ukraine infolge des russischen Angriffskriegs", erklärten die Statistiker. WIESBADEN - In Deutschland leben nach vorläufigen Daten erstmals mehr als 84 Millionen Menschen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 09:49) weiterlesen...