Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im August von hohem Niveau aus eingetrübt.

23.08.2021 - 17:04:04

Unternehmensstimmung im Euroraum fällt nach 15-Jahreshoch. Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit fiel gegenüber dem Vormonat um 0,7 Punkte auf 59,5 Zähler, wie die Marktforscher am Montag in London mitteilten. Der Rückgang fiel etwas stärker aus als von Analysten im Schnitt erwartet. "Der Wirtschaftsaufschwung der Eurozone hat im August seine beeindruckende Dynamik beibehalten", erklärte Markit-Chefökonom Chris Williamson.

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im August von hohem Niveau aus eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit fiel gegenüber dem Vormonat um 0,7 Punkte auf 59,5 Zähler, wie die Marktforscher am Montag in London mitteilten. Der Rückgang fiel etwas stärker aus als von Analysten im Schnitt erwartet. "Der Wirtschaftsaufschwung der Eurozone hat im August seine beeindruckende Dynamik beibehalten", erklärte Markit-Chefökonom Chris Williamson.

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen erneut

WASHINGTON - In den USA sind im Juli überraschend mehr Bestandsimmobilien verkauft worden. Die Verkäufe bestehender Häuser stiegen im Monatsvergleich um 2,0 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Montag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet.

Eurozone: Verbrauchervertrauen trübt sich erneut ein

BRÜSSEL - Die Stimmung der Verbraucher in der Eurozone hat sich im August weiter verschlechtert. Der Indikator sei um 0,9 Punkte auf minus 5,3 Zähler gefallen, teilte die EU-Kommission am Montag in Brüssel mit. Analysten hatten mit einer Verschlechterung gerechnet, allerdings nur auf im Schnitt minus 4,9 Punkte. Trotz der erneuten Eintrübung notiert das Konsumklima in etwa auf dem Niveau von vor der Corona-Krise.

Griechische Regierung: Keine 'Geiselhaft' durch Corona-Impfgegner

ATHEN - Die griechische Regierung hat erneut deutlich gemacht, dass im Herbst beim Corona-Krisenmanagement keine Rücksicht auf Ungeimpfte genommen werden soll. Leider lehnten manche Mitbürger die Corona-Impfung ab, sagte der griechische Regierungssprecher Giannis Oikonomou am Montag in Athen. Die Gründe dafür seien bekannt, würden aber weder von der wissenschaftlichen Gemeinschaft noch von der Mehrheit der Bürger oder von der Regierung selbst akzeptiert. "Die Gesellschaft kann nicht warten und vor allem nicht von solchen Auffassungen in Geiselhaft genommen werden", sagte Oikonomou.

Bundesbank erwartet kräftigen Wachstumsschub im Sommer

FRANKFURT - Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft im Sommer einen kräftigen Wachstumssprung zu. Die Wirtschaftsleistung dürfte "noch wesentlich kräftiger zulegen als im Frühjahr", heißt im Monatsbericht August der Notenbank, der am Montag veröffentlicht wurde. Auf Grundlage von Monatsschätzungen des Bruttoinlandsproduktes (BIP) könnte die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal demnach um gut 3 Prozent gegenüber dem Vorquartal zulegen nach einem Plus von 1,5 Prozent im zweiten Vierteljahr. Trotzdem könnte das Gesamtjahr schwächer ausfallen als zunächst erwartet.

Großbritannien: Unternehmensstimmung trübt sich deutlich ein

LONDON - In Großbritannien hat sich die Unternehmensstimmung im August deutlich eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit fiel gegenüber dem Vormonat um 3,9 Punkte auf 55,3 Zähler, wie die Marktforscher am Montag in London mitteilten. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, allerdings im Schnitt einen deutlich schwächeren Rücksetzer erwartet.

Neuseeland verlängert Corona-Lockdown

WELLINGTON - In Neuseeland ist der landesweite Lockdown wegen drei Dutzend neuer Corona-Fälle verlängert worden. Ministerpräsidentin Jacinda Ardern kündigte am Montag in der Hauptstadt Wellington an, dass die strengen Auflagen in dem gesamteen Pazifikstaat nun mindestens bis Samstag gelten. Zuvor waren 35 neue Fälle bekannt geworden. Die meisten Ansteckungen des derzeitigen Ausbruchs wurden in Auckland auf der neuseeländischen Nordinsel registriert, der größten Stadt des Landes. Auch die Hauptstadt selbst ist betroffen.

Regierung will 50er-Inzidenz aus Infektionsschutzgesetz streichen

BERLIN - Künftig sollen voraussichtlich keine Einschränkungen wegen Corona ab einer Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen mehr greifen. Stattdessen soll unter anderem die Belastung in den Krankenhäusern als ein neuer Maßstab im Infektionsschutzgesetz eingeführt werden. Das Corona-Kabinett mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Fachministerinnen und -ministern habe am Montag erstmals seit der Sommerpause wieder getagt und man sei sich einig, dass Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zügig einen entsprechenden Vorschlag machen und das Bundeskabinett diesen dann beschließen solle, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin mit. Die "Bild"-Zeitung berichtete zuerst darüber. Den genauen Zeitplan ließen Seibert und ein Sprecher Spahns vorerst offen.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien: Einzelhandel verliert erneut Umsätze. Die Gesamterlöse lagen 0,9 Prozent niedriger als im Juli, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Schon im Vormonat waren die Umsätze deutlich um 2,8 Prozent zurückgegangen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im August erneut Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 08:28) weiterlesen...

USA: Einzelhandel überrascht mit Umsatzanstieg. Die Umsätze seien um 0,7 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Rückgang um 0,7 Prozent gerechnet. Allerdings wurde zugleich der Rückgang im Vormonat von 1,1 auf 1,8 Prozent revidiert. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im August zur Überraschung von Experten ausgeweitet. (Boerse, 16.09.2021 - 17:04) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt deutlich. Der Indikator der regionalen Notenbank für die Industrie (Philly-Fed-Index) stieg um 11,3 Punkte auf 30,7 Punkte, wie die Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten hingegen im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf 19,0 Punkte gerechnet. Zuvor war der Indikator vier mal in Folge gefallen. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im September merklich verbessert. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 15:01) weiterlesen...

USA: Mehr Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe - ein Frühindikator für den Jobmarkt - legten im Wochenvergleich um 20 000 auf 332 000 zu, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 322 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - Am US-Arbeitsmarkt hat sich die Lage in der vergangenen Woche etwas verschlechtert. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 14:51) weiterlesen...

Mehr ausländische Fachkräfte anziehen - EU-Parlament für neue Regeln. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Straßburg mit großer Mehrheit für eine Reform der sogenannten Blaue-Karte-Richtlinie. Diese regelt die Bedingungen, unter denen Fachkräfte in die EU-Staaten einreisen und dort arbeiten dürfen, und soll hoch qualifiziertes Personal aus Drittstaaten in die 27 EU-Staaten locken. STRASSBURG - Im Wettbewerb um hoch qualifizierte Zuwanderer aus Drittstaaten hat das EU-Parlament neue Regeln abgesegnet. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 13:48) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss der Handelsbilanz gestiegen. Er legte saisonbereinigt im Vergleich zum Vormonat um 1,5 Milliarden auf 13,4 Milliarden Euro zu, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. LUXEMBURG - Der Handelsbilanzüberschuss der Eurozone ist im Juli gestiegen. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 11:04) weiterlesen...