Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im April überraschend aufgehellt.

23.04.2021 - 11:42:26

Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Der Markit-Einkaufsmanagerindex stieg um 0,5 Punkte auf 53,7 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang auf 52,9 Punkte gerechnet. Die Schwelle von 50 Punkten trennt Wachstum von wirtschaftlicher Schrumpfung.

Der Indikator signalisiert jetzt auch für den durch die Corona-Krise besonders angeschlagenen Dienstleistungssektor wieder wirtschaftliches Wachstum. Der Wert verbesserte sich um 0,7 Punkte auf auf 50,3 Punkte. Der Indikator für die Industrie stieg um 0,8 Punkte auf 63,3 Punkte. Dies ist der höchste Stand seit Beginn der Zahlenreihe im Juni 1997.

Besonders deutlich verbesserte sich die Lage im französischen Dienstleistungssektor. Dabei befindet sich Frankreich derzeit wieder in einem harten Lockdown, der besonders den Dienstleistungssektor trifft. In Deutschland hingegen trübte sich Wert für den Dienstleistungssektor etwas ein. In der Industrie verschlechterte sich der Indikator in beiden Ländern ein wenig, befindet sich aber jeweils auf einem hohen Niveau.

"In einem Monat, in dem die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie aufgrund der neuen Infektionswellen wieder verschärft wurden, zeigte die Eurozone beim Wirtschaftswachstum erfreulicherweise Stärke", kommentiere Chris Williamson, Chefvolkswirt bei IHS Markit. Die Unternehmen im Dienstleistungssektor hätten sich mehr und mehr an ein Leben mit dem Virus angepasst.

Bei der Interpretation der starken Industriedaten ist nach Einschätzung von Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank, Vorsicht geboten: "Die Industrie leidet derzeit unter einem prekären Mangel an verschiedenen Materialien." Längere Lieferzeiten stützten den Einkaufsmanagerindex, da dies normalerweise Ausdruck einer starken Nachfrage sei. "Gegenwärtig sind die Lieferschwierigkeiten jedoch auf eine Angebotsverknappung zurückzuführen, und dies müsste genau genommen mit einem Minuszeichen versehen werden", so Gitzel.

Der Eurokurs baute nach den Daten seine Kursgewinne aus. Die Aktienmärkte profitierten nicht von den Daten.

Die Entwicklung im Überblick:

^Region/Index April Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 53,7 52,9 53,2

Verarb. Gew. 63,3 62,0 62,5

Dienste 50,3 49,1 49,6

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 66,4 65,8 66,6

Dienste 50,1 51,0 51,5

FRANKREICH

Verarb. Gew. 59,2 59,0 59,3

Dienste 50,4 46,7 48,2°

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 25,8 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel lediglich einen Anstieg um 20,0 Milliarden Dollar erwartet. Im Februar war das Kreditvolumen um revidiert 26,2 Milliarden Dollar gestiegen. Zunächst war ein Anstieg um 27,6 Milliarden Dollar ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherkredite im März stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 21:16) weiterlesen...

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 25,8 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel lediglich einen Anstieg um 20,0 Milliarden Dollar erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherkredite im März stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 21:07) weiterlesen...

Erholung der US-Wirtschaft ist kein Sprint. US-Präsident Joe Biden sieht die Wirtschaft des Landes dennoch auf dem richtigen Weg. "Wir wussten, dass dies kein Sprint, sondern ein Marathon sein würde", sagte Biden am Freitag im Weißen Haus. "Wir sind immer noch dabei, uns aus einem wirtschaftlichen Kollaps herauszuwinden." Die Lage werde sich weiter verbessern. Der Arbeitsmarktbericht vom Freitag zeige aber auch, dass die USA noch einen weiten Weg vor sich hätten, um die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Krise zu überwinden. WASHINGTON - In den USA sind die Arbeitsmarktzahlen für April weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 18:51) weiterlesen...

US-Arbeitsmarkt enttäuscht im April auf ganzer Linie. Anstatt des erwarteten Arbeitsplatzaufbaus um eine Million Stellen kamen nur 266 000 Arbeitsplätze hinzu, wie aus Daten des Arbeitsministeriums vom Freitag hervorgeht. Zudem wurde die Entwicklung im Vormonat nachträglich nach unten korrigiert. WASHINGTON - Die Entwicklung am US-Arbeitsmarkt hat die Erwartungen im April auf ganzer Linie enttäuscht. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 17:05) weiterlesen...

USA: Stundenlöhne steigen deutlich. Die durchschnittlichen Stundenlöhne seien gegenüber dem Vormonat um 0,7 Prozent gestiegen, teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Im Vormonat waren sie noch um 0,1 Prozent gesunken. Analysten hatten für April mit einer Stagnation gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lohnentwicklung im April deutlich beschleunigt. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 14:57) weiterlesen...

USA: Arbeitslosigkeit steigt überraschend. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 6,1 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang auf 5,8 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Arbeitslosigkeit im April überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 14:49) weiterlesen...