Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im April weiter aufgehellt.

05.05.2021 - 10:18:26

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich weiter auf. Der Einkaufsmanagerindex des britischen Forschungsinstituts Markit stieg gegenüber dem Vormonat um 0,6 Punkte auf 53,8 Zähler, wie Markit am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung in London mitteilte. Die Erstschätzung wurde leicht nach oben korrigiert. Mit über 50 Punkten signalisiert die Kennzahl Wirtschaftswachstum. Sowohl in der Industrie als auch unter Dienstleistern besserte sich die Stimmung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China: Einzelhandel und Industrie entwickeln sich schwächer als erwartet. Der Einzelhandelsumsatz habe im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,4 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt am Mittwoch in Peking mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 14,0 Prozent gerechnet. Im April waren die Umsätze noch deutlich stärker um 17,7 Prozent gestiegen. PEKING - In China sind die Umsätze im Einzelhandel im Mai nicht so stark gestiegen wie erwartet. (Boerse, 16.06.2021 - 09:14) weiterlesen...

Großbritannien: Überraschend starker Preisanstieg - Inflation über zwei Prozent. Die Verbraucherpreise lagen 2,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie die Statistikbehörde ONS am Mittwoch in London mitteilte. Die Teuerung ist damit so stark wie seit Juli 2019 nicht mehr. Im April hatte die Inflationsrate 1,5 Prozent betragen und im März nur 0,7 Prozent. LONDON - In Großbritannien sind die Lebenshaltungskosten im Mai weiter kräftig gestiegen. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 08:30) weiterlesen...

Japanische Exporte erholen sich weiter vom Corona-Schock des Vorjahres. Der Wert der Ausfuhren sei im Vergleich zum von der Corona-Pandemie geprägten Vorjahr um knapp 50 Prozent gestiegen, teilte das japanische Finanzministerium am Mittwoch in Tokio mit. Dies war der stärkste Anstieg seit 1980. Experten hatten mit einem Plus in dieser Höhe gerechnet. Im März und April hatten die Exporte noch um rund 16 Prozent beziehungsweise 38 Prozent zugelegt. Im Frühjahr 2020 waren die Exporte wegen der Corona-Krise eingebrochen. TOKIO - Die Erholung der japanischen Exporte hat sich im Mai weiter beschleunigt. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 06:59) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex trübt sich überraschend ein. Der NAHB-Hausmarktindex sank zum Vormonat um zwei Punkte auf 81 Punkte, wie die National Association of Home Builders am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit unveränderten 83 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im Juni überraschend eingetrübt. (Boerse, 15.06.2021 - 16:21) weiterlesen...

US-Industrie steigert Produktion. Gegenüber dem Vormonat sei die Gesamtherstellung um 0,8 Prozent gestiegen, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 0,7 Prozent gerechnet. Im April war die Herstellung leicht um 0,1 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im Mai weiter erhöht. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 15:38) weiterlesen...

USA: Erzeugerpreise steigen deutlich - stärkster Zuwachs seit Erhebungsbeginn. Im Mai stiegen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,6 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Das war nicht nur stärker als der von Analysten erwartete Anstieg von im Schnitt 6,2 Prozent. Auch war es der stärkste Zuwachs seit Beginn der Aufzeichnungen gegenüber dem Vorjahresmonat im Jahr 2010, wie das Ministerium erklärte. WASHINGTON - Der Preisauftrieb in den USA bleibt stark. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 15:01) weiterlesen...