Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum ist im November auf den tiefsten Stand seit gut zwei Jahren gefallen.

05.12.2018 - 10:52:24

Unternehmensstimmung in Eurozone auf Zweijahrestief. Wie das Institut Markit am Mittwoch nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,4 Punkte auf 52,7 Zähler. Das ist der niedrigste Wert seit September 2016. Der Rückgang fällt allerdings nicht ganz so stark aus, wie in einer ersten Runde geschätzt. Die Eurozone stecke weiter in einer Wachstumsdelle, kommentierte Markit-Chefökonom Chris Williamson.

Sowohl in der Industrie als auch unter Dienstleistern verschlechterte sich die Stimmung. Besonders deutlich hätten sich die Indikatoren in Deutschland eingetrübt, kommentierte Markit. Der dortige Gesamtindikator sei auf den tiefsten Stand seit fast vier Jahren gefallen. In Italien liege er weiter unter der Wachstumsgrenze von 50 Punkten. In Frankreich und Spanien habe sich die Lage dagegen etwas aufgehellt.

Markit-Ökonom Williamson rechnet für das Schlussquartal mit einem Gesamtwachstum in der Eurozone von 0,3 Prozent zum Vorquartal. Produktion und Auftragseingang seien derzeit schwach, zumal die Schwäche in der Industrie zunehmend auf den Dienstleistungssektor überspringe. Gegenwind lieferten der Brexit, die zahlreichen Handelsstreitigkeiten, die Flaute im Autosektor sowie die erhöhte politische und wirtschaftliche Unsicherheit.

^

Region/Index November Prognose Erstschätzung Vormonat

EURORAUM

Gesamt 52,7 52,4 52,4 53,1

Verarb. Gew. 51,8 51,5 51,5 52,0

Dienste 53,4 53,1 53,1 53,7

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 51,8 51,6 51,6 52,2

Dienste 53,3 53,3 53,3 54,7

FRANKREICH

Verarb. Gew. 50,8 50,7 50,7 51,2

Dienste 55,1 55,0 55,0 55,3

ITALIEN

Verarb. Gew. 48,6 48,9 49,2

Dienste 50,3 49,3 49,2

SPANIEN

Verarb. Gew. 52,6 51,5 51,8°

Dienste 54,0 53,9 54,0°

(in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industrie zieht Unternehmensstimmung nach unten. Wie das Forschungsinstitut Markit am Freitag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,6 Punkte auf 51,3 Zähler. Analysten hatten dagegen im Schnitt einen leichten Anstieg auf 52,0 Zähler erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im März wieder eingetrübt. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 17:04) weiterlesen...

Mehr Rumänen und Bulgaren haben regulären Job - Auch Hartz-IV-Zunahme. Das geht aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit hervor, über die zuerst die "Rheinische Post" (Freitag) berichtet hat. Demnach hat sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus diesen beiden Ländern seit Ende 2013 mehr als vervierfacht - die Zahl der Leistungsberechtigten hat sich knapp verdreifacht. NÜRNBERG - Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien zahlen öfter in die Sozialkassen ein, als dass sie Hartz-IV beziehen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 16:50) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien die Verkäufe bestehender Häuser um 11,8 Prozent geklettert, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Freitag in Washington mit. Dies ist der stärkste prozentuale Anstieg seit Ende 2015. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 3,2 Prozent erwartet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 1,2 auf 1,4 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Wiederkäufe von Häusern sind im Februar deutlich stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 15:21) weiterlesen...

Forscher: Arbeitslosigkeit in Deutschland sinkt 2019 auf 2,2 Millionen. Mit 2,2 Millionen werde die Zahl der Menschen ohne Job im Jahresschnitt 2019 trotz Konjunkturschwäche um rund 140 000 niedriger ausfallen als im Vorjahr, wie aus der am Freitag veröffentlichten Frühjahrsprognose des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Das wäre der niedrigste Stand seit 1990. Noch im vergangenen Herbst hatte das IAB für 2019 einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 120 000 prognostiziert. NÜRNBERG - Arbeitsmarktforscher rechnen für 2019 mit einem etwas stärkeren Rückgang der Arbeitslosigkeit in Deutschland als zunächst angenommen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 12:34) weiterlesen...

Neue Arbeitsmarkt-Rekorde für 2019 erwartet. Mit 2,2 Millionen werde die Zahl der Menschen ohne Job im Jahresschnitt 2019 um rund 140 000 niedriger ausfallen als im Vorjahr, wie aus der am Freitag veröffentlichten Frühjahrsprognose des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Das wäre der niedrigste Stand seit 1990. Noch im vergangenen Herbst hatte das IAB für 2019 einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 120 000 prognostiziert. NÜRNBERG - Trotz einer Konjunkturschwäche rechnen Arbeitsmarktforscher für 2019 mit einem etwas stärkeren Rückgang der Arbeitslosigkeit als zunächst angenommen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 12:30) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich wieder ein. Wie das Forschungsinstitut Markit am Freitag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,6 Punkte auf 51,3 Zähler. Analysten hatten dagegen im Schnitt einen leichten Anstieg auf 52,0 Zähler erwartet. Besonders schwach entwickelte sich die Industrie, wo der Indikator deutlich in den Schrumpfungsbereich fiel. Der Indikator für die Dienstleister ging dagegen nur geringfügig zurück und deutet noch Wachstum an. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im März wieder eingetrübt. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 10:15) weiterlesen...