Indikatoren, Spanien

LONDON -Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Juni deutlich eingetrübt.

05.07.2022 - 11:58:27

Unternehmen im Euroraum deutlich pessimistischer. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel zum Vormonat um 2,8 Punkte auf 52,0 Zähler, wie die Marktforscher am Dienstag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilten. Das ist der tiefste Stand seit 16 Monaten. In einer ersten Schätzung waren noch 51,9 Punkte ermittelt worden. Volkswirte hatten im Schnitt eine Bestätigung der Erstschätzung erwartet.

Mit einem Stand von über 50 Punkten signalisiert der Indikator immer noch Wachstum. Der ebenfalls veröffentlichte Indikator für den Dienstleistungssektor gab um 3,1 Punkte auf 53,0 Punkte nach. Auch dieser Wert wurde im Vergleich zur Erstschätzung leicht nach oben revidiert. Der bereits am Freitag veröffentlichte Industrieindikator hatte sich merklich eingetrübt.

Etwas nach unten revidiert wurde der Indikator für den französischen Dienstleistungssektor. Die Erstschätzung für Deutschland wurde hingegen bestätigt. In Italien und Spanien trübte sich der Indikator ein. In beiden Ländern wird keine Erstschätzung veröffentlicht. Der spanische Sektor zeigt sich aber vergleichsweise robust.

"Die drastische Abkühlung der Eurozone-Wirtschaft erhöht das Risiko, dass die Region im dritten Quartal 2022 in einen Abschwung rutscht", kommentierte Chris Williamson, Chefökonom von S&P Global. Der Inflationsdruck lasse zwar nach, bleibe aber dennoch hoch. Zurückzuführen sei der nachlassende Preisdruck auf den deutlich abgeschwächten Preisanstieg in der Industrie, wieder besser funktionierende Lieferketten und die Nachfrageabschwächung. "Solange der Krieg in der Ukraine andauert, dürften jedoch die Energie- und Lebensmittelversorgung zwei besonders besorgniserregende Bereiche mit potenziellem Inflationsdruck

bleiben."

^

Region/Index Juni Prognose Erstschätzung Vormonat

EURORAUM

Gesamt 52,0 51,9 51,9 54,8

Industrie 52,1 52,0 52,0 54,6

Dienste 53,0 52,8 52,8 56,1

DEUTSCHLAND

Industrie 52,0 52,0 52,0 54,8

Dienste 52,4 52,4 52,4 55,0

FRANKREICH

Industrie 51,4 51,0 51,0 54,6

Dienste 53,9 54,4 54,4 58,3°

ITALIEN

Industrie 50,9 50,6 51,9

Dienste 51,6 51,5 53,7

SPANIEN

Industrie 52,6 52,2 53,8

Dienste 54,0 53,5 56,5°

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linken-Ostbeauftragter kritisiert starkes Ost-West-Lohngefälle. "Wir brauchen Lohnsteigerungen in Ost und West, die mindestens die Inflation ausgleichen, und einen Fahrplan zur Angleichung der Löhne zwischen Ost und West bis zum Ende der Legislaturperiode 2025", sagte Pellmann dem Redaktionsnetzwerk (RND/Sonntag). BERLIN - Der Ostbeauftragte der Linksfraktion im Bundestag, Sören Pellmann, hat das anhaltende Lohngefälle zwischen West und Ost kritisiert und eine Angleichung bis 2025 gefordert. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 17:24) weiterlesen...

Ifo-Studie: Entkopplung von Autokraten kostet Wohlstand. Einerseits würden Absatzmärkte wegbrechen, andererseits würden sich Vorprodukte und Rohstoffe für die deutsche Industrie verteuern, schreiben die Münchner Ökonomen in einem am Montag in München unter Federführung von Ifo-Präsident Clemens Fuest veröffentlichten Papier. Auftraggeber war die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw). Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. MÜNCHEN - Eine wirtschaftliche Abkopplung von China und anderen autoritären Staaten würde für Deutschland nach Einschätzung des Ifo-Instituts große Wohlstandsverluste bedeuten. (Boerse, 08.08.2022 - 11:23) weiterlesen...

Sentix: Konjunkturstimmung verbessert sich leicht. Nach einem starken Einbruch im Juli stieg der vom Beratungsunternehmen Sentix erhobene Konjunkturindikator um 1,2 Punkte auf minus 25,2 Zähler, wie Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Im Juli war der Indikator noch auf den tiefsten Stand seit gut zwei Jahren gefallen. FRANKFURT - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im August überraschend etwas verbessert. (Wirtschaft, 08.08.2022 - 10:39) weiterlesen...

WDH: Elektroindustrie verbucht zweistelliges Auftragsplus im Halbjahr (Fehlendes Wort im ersten Satz ergänzt) (Wirtschaft, 08.08.2022 - 09:23) weiterlesen...

Elektroindustrie verbucht zweistelliges Auftragsplus im Halbjahr. Im Zeitraum Januar bis Juni übertrafen die Bestellungen wertmäßig den Vorjahreszeitraum um 12,7 Prozent, wie der Branchenverband ZVEI am Montag in Frankfurt mitteilte. Im Juni wurde allerdings nur ein leichter Anstieg um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat verbucht. "Dabei fielen die Auftragseingänge aus dem Inland (minus 13,9 Prozent) fast genauso stark wie sie aus dem Ausland (plus 14,0 Prozent) zunahmen", erläuterte ZVEI-Konjunkturexperte Peter Giehl. FRANKFURT - Die deutsche Elektro- und Digitalindustrie geht mit Auftragsplus im Rücken ins zweite Halbjahr. (Boerse, 08.08.2022 - 09:07) weiterlesen...

Neuer Schwung für Chinas Wirtschaft durch unerwartet starke Exporte. Die Ausfuhren stiegen in US-Dollar berechnet im Juli um 18 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie der chinesische Zoll am Sonntag in Peking berichtete. Experten hatten eigentlich eine Verlangsamung des Exportwachstums vorhergesagt. Im Vormonat war schon ein ähnlicher Anstieg von 17,9 Prozent verzeichnet worden. Chinas Einfuhren legten im Juli hingegen etwas weniger als erwartet um 2,3 Prozent zu. PEKING - Ein unerwartet starkes Exportwachstum gibt der Erholung der chinesischen Wirtschaft neuen Schwung. (Wirtschaft, 07.08.2022 - 13:54) weiterlesen...