Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Juni deutlich eingetrübt.

05.07.2022 - 10:24:28

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich deutlich ein. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel zum Vormonat um 2,8 Punkte auf 52,0 Zähler, wie die Marktforscher am Dienstag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilten. Das ist der tiefste Stand seit 16 Monaten. In einer ersten Schätzung waren noch 51,9 Punkte ermittelt worden.

Der ebenfalls veröffentlichte Indikator für den Dienstleistungssektor gab um 3,1 Punkte auf 53,0 Punkte nach. Auch dieser Wert wurde im Vergleich zur Erstschätzung leicht nach oben revidiert.

"Die drastische Abkühlung der Eurozone-Wirtschaft erhöht das Risiko, dass die Region im dritten Quartal 2022 in einen Abschwung rutscht", kommentierte Chris Williamson, Chefökonom von S&P Global. Der Inflationsdruck lasse zwar nach, bleibe aber dennoch hoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ZEW-Erwartungen fallen auf den niedrigsten Stand seit 2008. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW fiel im August gegenüber dem Vormonat um 1,5 Punkte auf minus 55,3 Zähler, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit Oktober 2008. Analysten hatten hingegen mit einem leichten Anstieg auf minus 52,7 Punkten gerechnet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich vor allem wegen der hohen Inflation erneut verschlechtert. (Wirtschaft, 16.08.2022 - 17:10) weiterlesen...

USA: Industrie produziert deutlich mehr als erwartet. Gegenüber dem Vormonat sei die Gesamtproduktion um 0,6 Prozent geklettert, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Industrieproduktion im Juli stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 16.08.2022 - 15:35) weiterlesen...

USA: Baubeginne geraten deutlich unter Druck. Die Zahl neu begonnener Häuser und die Anzahl der Baugenehmigungen gingen jeweils zurück. Die Baubeginne sanken zum Vormonat um 9,6 Prozent, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Rückgang um lediglich 2,1 Prozent gerechnet. Die Zahl der Baugenehmigungen fiel um 1,3 Prozent. Hier war ein stärkerer Rückgang um 3,3 Prozent erwartet worden. WASHINGTON - Die Lage in der US-Bauwirtschaft hat sich im Juli verschlechtert. (Wirtschaft, 16.08.2022 - 14:56) weiterlesen...

WDH/Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich erneut ein (Tippfehler in der Überschrift berichtigt) (Wirtschaft, 16.08.2022 - 11:46) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen trübt sich erneut ein. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW fiel im August gegenüber dem Vormonat um 1,5 Punkte auf minus 55,3 Zähler, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit Oktober 2008. Analysten hatten hingegen mit einem leichten Anstieg auf minus 52,7 Punkten gerechnet. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich vor allem wegen der hohen Inflation erneut verschlechtert. (Wirtschaft, 16.08.2022 - 11:35) weiterlesen...

Eurozone: Handelsdefizit weitet sich überraschend aus. Das saisonbereinigte Defizit sei im Vergleich zum Mai um 3,6 Milliarden auf 30,8 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang des Defizits auf 22,0 Milliarden Euro gerechnet. Im April war, mit 32,3 Milliarden Euro, das mit Abstand höchste Defizit im Außenhandel seit Bestehen des Währungsraums verzeichnet worden. LUXEMBURG - Das Handelsdefizit der Eurozone hat sich im Juni überraschend ausgeweitet. (Wirtschaft, 16.08.2022 - 11:08) weiterlesen...