Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Dezember deutlich aufgehellt.

16.12.2020 - 11:31:30

Unternehmensstimmung im Euroraum hellt sich deutlich auf. Der Einkaufsmanangerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit stieg zum Vormonat um 4,5 Punkte auf 49,8 Zähler, wie Markit am Mittwoch in London mitteilte. Analysten waren von einer geringfügigen Erholung auf im Schnitt 45,5 Punkte ausgegangen. Bankvolkswirte kommentierten die Verbesserung wegen der angespannten Corona-Lage jedoch vorsichtig.

Nicht nur die Gesamtstimmung besserte sich zum Jahresende. Sowohl in der Industrie als auch unter Dienstleistern war die Konjunkturlaune besser. Letzteres ist eine große Überraschung, weil die Dienstleister besonders unter den Beschränkungen zu Eindämmung der Pandemie leiden. VP-Bank-Chefökonom Thomas Gitzel erklärte die Entwicklung unter anderem mit der verbesserten Corona-Lage in Frankreich.

Markit wertete die Resultate grundsätzlich positiv, wies aber auf hohe Risiken in der nahen Zukunft hin. Die Wirtschaft der Eurozone steuere auf eine Stabilisierung zu, der kurzfristige Ausblick sei aber sehr herausfordernd, erklärte Markit. In zahlreichen europäischen Ländern, so auch Deutschland, sind die Corona-Gegenmaßnahmen zuletzt deutlich verschärft worden.

Ökonomen erwarten, dass die neuen Beschränkungen deutlich auf der wirtschaftlichen Entwicklung lasten werden, wenn auch weniger drastisch als während der ersten Corona-Welle im Frühjahr. Damals war die Konjunktur in vielen Ländern der Welt in historischem Ausmaß eingebrochen.

Die Volkswirte der Commerzbank sprachen von einem "Irrlicht", das die Markit-Umfrage aussende. "Der Lockdown in vielen Ländern wird dazu führen, dass die wirtschaftliche Aktivität im November und Dezember deutlich sinkt", sagte Ökonom Christoph Weil. Für den Euroraum zeichne sich für das vierte Quartal ein Rückgang der Wirtschaftsleistung gegenüber dem dritten Vierteljahr um mehr als zwei Prozent ab. Die Eurozone komme um eine Rezession im Winterhalbjahr wohl nicht herum.

^

Region/Index Dezember Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 49,8 45,5 45,3

Verarb. Gew. 55,5 53,0 53,8

Dienste 47,3 41,9 41,3

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 58,6 56,5 57,8

Dienste 47,7 44,0 46,0

FRANKREICH

Verarb. Gew. 51,1 50,1 49,6

Dienste 49,2 40,0 38,8°

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Konsumklima der Uni Michigan trübt sich weniger als erwartet ein. Das von der Universität von Michigan erhobene Verbrauchervertrauen fiel gegenüber dem Vormonat um 2,2 Punkte auf 76,8 Zähler, wie die Universität am Freitag laut einer zweiten Erhebung mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit August 2020. In einer ersten Schätzung war noch ein stärkerer Rückgang auf 76,2 Punkte ermittelt worden. Volkswirte hatten mit einer Revision auf 76,5 Punkte gerechnet. MICHIGAN - Das Konsumklima in der USA hat sich im Februar weniger als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 17:05) weiterlesen...

USA: Chicago-Indikator trübt sich überraschend deutlich ein. Der Indikator fiel um 4,3 Punkte auf 59,5 Zähler, wie die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Freitag in Chicago mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Rückgang auf 61,0 Punkte erwartet. Werte über der Marke von 50 Punkten signalisieren wirtschaftliches Wachstum, Werte darunter deuten auf eine Schrumpfung hin. CHICAGO - Das Geschäftsklima in der Region Chicago hat sich im Februar überraschend deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 15:57) weiterlesen...

USA: Private Einkommen steigen deutlich wegen Regierungshilfen. Im Monatsvergleich habe es einen Zuwachs um 10,0 Prozent gegeben, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Zuwachs seit April 2020. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg um 9,5 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Einkommen nur um 0,6 Prozent gestiegen. WASHINGTON - In den USA sind die Einkommen im Januar nach einer weiteren Runde direkter Finanzhilfen der US-Regierung für amerikanische Bürger zur Abmilderung der Corona-Folgen unerwartet deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 15:00) weiterlesen...

Bundesagentur für Arbeit braucht mehr Geld für Kurzarbeit. Der Ansatz von sechs Milliarden Euro für das Jahr 2021 müsse verdoppelt werden, sagte BA-Vorstandsmitglied Christiane Schönefeld der Deutschen Presse-Agentur. "Durch den harten, mehrmonatigen Lockdown sind die Ausgaben für das Kurzarbeitergeld erneut stark gestiegen und die Mittel werden Ende März aufgebraucht sein. Das konnten wir bei der Haushaltsplanung im Herbst nicht vorhersehen", sagte Schönefeld. Der Verwaltungsrat der Bundesagentur sei am Freitag informiert worden. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit muss wegen des zweiten Lockdowns deutlich mehr Geld für die Zahlung von Kurzarbeitergeld aufwenden als zunächst geplant. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 12:29) weiterlesen...

Spanien: Inflation rutscht überraschend in den negativen Bereich. Die nach europäischer Methode erhobenen Verbraucherpreise (HVPI) sanken im Jahresvergleich um 0,1 Prozent, wie das Statistikamt INE am Freitag in Madrid nach einer ersten Schätzung mitteilte. Im Januar hatte die Inflationsrate noch bei plus 0,4 Prozent gelegen. Im Monatsvergleich sanken die Verbraucherpreise um 0,6 Prozent. MADRID - In Spanien ist die Inflationsrate im Februar überraschend stark gesunken und wieder in den negativen Bereich gerutscht. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 09:51) weiterlesen...

Frankreich: Inflation schwächt sich nur leicht ab. Im Februar legten die nach europäischer Methode erhobenen Verbraucherpreise (HVPI) im Jahresvergleich um 0,7 Prozent zu, wie das Statistikamt Insee am Freitag in Paris nach einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten mit einer Inflationsrate von 0,5 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich stagnierte die Preisentwicklung. PARIS - In Frankreich hat sich Inflation nach einem deutlichen Anstieg zu Jahresbeginn wieder etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 09:20) weiterlesen...