Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, Italien

LONDON - Die Suche nach einem Nachfolger für die britische Premierministerin Theresa May hat am Montag offiziell begonnen.

10.06.2019 - 15:55:24

Suche nach Nachfolger für Theresa May: Nominierungen beginnen. Ein knappes Dutzend Politiker der regierenden Konservativen wollte sich um den Posten als Chef der Partei bewerben - und damit auch um das Amt des Premierministers. Jeder Kandidat braucht die Unterstützung von mindestens acht Abgeordneten. Es wurde erwartet, dass dabei bereits einige der elf Interessenten aus dem Rennen scheiden.

Die Nominierungen sollten bis 18.00 Uhr (MESZ) entgegengenommen werden. May hatte im Zuge des Brexit-Streits am Freitag ihr Amt als Parteichefin aufgegeben. Ihr war es nicht gelungen, das Parlament oder auch nur ihre eigene Partei auf einen gemeinsamen Kurs zu bringen.

Als Favorit für ihre Nachfolge gilt der Brexit-Hardliner und frühere Außenminister Boris Johnson. Er ist zwar als Chefdiplomat in viele Fettnäpfchen getreten. Ihm wird aber zugetraut, Brexit-Wähler, die sich von den Konservativen abgewendet haben, zurückzugewinnen.

Johnson hatte schon am Sonntag für einen Paukenschlag gesorgt: Er drohte der Europäischen Union, die für den Brexit vereinbarten britischen Zahlungen an die EU in Höhe von 39 Milliarden Pfund (rund 44 Milliarden Euro) zurückzuhalten. Dabei handelt es sich etwa um langfristige Lasten wie Pensionszahlungen für EU-Beamte. Johnson sagte der "Sunday Times", er würde das Geld so lange nicht bezahlen, bis es bessere Bedingungen und "mehr Klarheit" über das weitere Vorgehen gebe. Seine Äußerungen stießen auf Protest in Brüssel. Er kündigte zudem im "Telegraph" an, dass gut verdienende Briten künftig weniger Steuern zahlen sollten.

Chancen auf Mays Posten werden auch Außenminister Jeremy Hunt eingeräumt. Die Aussichten für Umweltminister Michael Gove dürften sich hingegen verschlechtert haben: Er gab auf Druck am Wochenende zu, vor mehr als 20 Jahren Kokain bei verschiedenen Gelegenheiten konsumiert zu haben - und wurde dafür von verschiedenen Seiten scharf kritisiert. Er selbst räumte einen großen Fehler ein, wollte sich aber dennoch um Mays Nachfolge bewerben.

Das Auswahlverfahren ist zweigeteilt. Zunächst wird das Feld der Bewerber von den Tory-Abgeordneten in mehreren Wahlgängen auf zwei reduziert. Diese beiden müssen sich dann zu einer Stichwahl den Parteimitgliedern stellen. Bis Ende Juli soll ein Sieger feststehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt: CSU wird SPD-Grundrente-Forderung nicht zustimmen. "Bei allem Verständnis für die Krise der SPD, kann keiner von uns erwarten, dass wir einer Grundrente zustimmen, die auf jegliche Bedürfnisprüfung verzichtet", sagte er am Montag nach Angaben von Sitzungsteilnehmern im CSU-Vorstand in München. Die CSU sei für eine Grundrente, die den Bedürftigen helfe, aber nicht für eine Grundrente, die Geld mit dem Gartenschlauch verteile. MÜNCHEN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat der SPD-Forderung nach einer Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfungen erneut eine klare Absage erteilt. (Boerse, 24.06.2019 - 12:58) weiterlesen...

Tusk sucht nach Kompromiss bei Besetzung des Postens des EU-Kommissionschefs. Tusk traf am Montag nacheinander die Fraktionschefs der Grünen, der Sozialdemokraten, der Christdemokraten und der Liberalen, wie er auf Twitter mitteilte. Zum Stand der Gespräche wurde zunächst nichts bekannt. BRÜSSEL - Nach dem ergebnislosen EU-Gipfel sucht Ratspräsident Donald Tusk intensiv nach einer Lösung für die Besetzung der Spitzenämter in der Europäischen Union. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 12:46) weiterlesen...

Bundesregierung erfuhr von Anti-Iran-Koalition aus den Medien. Man habe die Initiative von US-Außenminister Mike Pompeo lediglich "über die Medien zur Kenntnis genommen", sagte der stellvertretende Sprecher des Auswärtigen Amts, Christopher Burger, am Montag in Berlin. BERLIN - Die USA haben Deutschland noch nicht offiziell zur Beteiligung an der geplanten Koalition gegen den Iran aufgefordert. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 12:21) weiterlesen...

Söder: EU-Parlament muss für eigenen Kommissionschefkandidat kämpfen. "Das Parlament muss nämlich seine Position bekräftigen", sagte er am Montag vor der Sitzung des Parteivorstandes in München. Eine Abkehr vom bisher abgesprochenen Spitzenkandidatenprinzip, wie etwa von Frankreich gefordert, würde jeden Demokratisierungsschub in Europa ausbremsen. MÜNCHEN - Im Machtpoker um den EU-Kommissionspräsidenten hat CSU-Chef Markus Söder das EU-Parlament aufgefordert, den europäischen Staatschefs und deren Forderungen selbstbewusst entgegenzutreten. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 12:21) weiterlesen...

Belgischer Atomreaktor Tihange 2 geht nach einem Jahr wieder ans Netz. BRÜSSEL - Der wegen Reparaturarbeiten abgeschaltete belgische Atommeiler Tihange 2 geht entgegen mehrfacher Ankündigungen erst am Montagabend wieder ans Netz. Der ursprünglich für Sonntagabend geplante Neustart wurde nach Angaben des Betreibers Engie auf Montag um 23.00 Uhr MEZ verschoben. Die belgische Atomaufsicht Fanc hatte für den Start bereits vor mehr als einer Woche grünes Licht gegeben. Eigentlich sollte der Meiler nahe der deutschen Grenze erst am 30. Juni wieder hochfahren. Belgischer Atomreaktor Tihange 2 geht nach einem Jahr wieder ans Netz (Boerse, 24.06.2019 - 10:57) weiterlesen...

Nach Istanbul-Wahl: Wahlbehörde bestätigt Sieg der Opposition. Sadi Güven stellte am Montagmorgen das vorläufig offizielle Ergebnis der Wahl vom Sonntag vor. Demnach erreichte Ekrem Imamoglu von der größten Oppositionspartei CHP 54,21 Prozent der Stimmen. Der Kandidat der Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Binali Yildirim, unterlag mit 44,99 Prozent aller Stimmen. Der Kandidat der kleinen Saadet-Partei erhielt 0,55 der Stimmen, der der Vatan-Partei 0,17 Prozent der Stimmen. ISTANBUL - Der Chef der türkischen Wahlbehörde hat den Sieg des Oppositionskandidaten Ekrem Imamoglu in der Istanbuler Bürgermeisterwahl bestätigt. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 10:38) weiterlesen...