Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die Stimmung unter britischen Dienstleistern hat sich im Oktober verbessert.

05.11.2019 - 11:13:25

Großbritannien: Dienstleiterstimmung deutet auf Stillstand hin. Wie das Forschungsunternehmen Markit am Dienstag in London mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,5 Punkte auf 50,0 Zähler. Analysten hatten im Schnitt eine schwächere Aufhellung auf 49,7 Punkte erwartet.

Mit 50 Punkten liegt der Indikator genau auf der Grenze, die Wachstum von Schrumpfung trennt. Er deutet also auf wirtschaftliche Stagnation hin. Das entsprechende Barometer für die Industrie liegt nur unwesentlich unterhalb der Wachstumsgrenze, es hatte sich in den vergangenen Monaten aber spürbar verbessert. Die britische Wirtschaft leidet seit längerem unter der Unsicherheit wegen des mehrfach verschobenen Brexit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Industrieproduktion fällt deutlich - Streik bei GM belastet. Eine Rolle dürfte jedoch der Streik beim großen Autohersteller General Motors (GM) gespielt haben. Die Autoproduktion ging stark zurück. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im Oktober zum zweiten Mal in Folge und zudem deutlich reduziert. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 17:02) weiterlesen...

USA: Einzelhandel macht wieder mehr Umsatz. Die Erlöse erhöhten sich gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Das war etwas mehr als die von Analysten erwarteten 0,2 Prozent. Der Rückgang im Vormonat von 0,3 Prozent wurde mit dem jüngsten Anstieg in etwa egalisiert. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im Oktober wieder ausweiten können. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 14:58) weiterlesen...

USA: Industriestimmung in New York trübt sich überraschend ein. Der Empire-State-Index fiel von 4,0 Punkten im Vormonat auf 2,9 Punkte, wie die regionale Notenbank von New York am Freitag mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Anstieg auf 6,0 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im November überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 14:55) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise sinken stärker als erwartet. Gegenüber dem Vorjahresmonat seien die Einfuhrpreise um 3,0 Prozent gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Mittel nur einen Rückgang um 2,2 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA sind die Preise von importierten Gütern im Oktober stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 14:40) weiterlesen...

Italien: Inflationsrate stagniert auf niedrigem Niveau. Der nach europäischer Methode berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) stieg um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie die italienische Statistikbehörde Istat am Freitag in Rom nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Damit bestätigte die Behörde wie von Ökonomen erwartet ihre erste Erhebung. Bereits im September hatte die Rate auf diesem Niveau gelegen. Niedriger war die Inflationsrate zuletzt im November 2016. ROM - In Italien hat sich die Inflationsrate im Oktober wie erwartet nicht verändert. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 11:17) weiterlesen...

Eurozone: Inflation fällt auf Dreijahrestief. Wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 0,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Das ist die niedrigste Rate seit November 2016, also seit knapp drei Jahren. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Daten. LUXEMBURG - Die Teuerung im Euroraum hat sich im Oktober weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 11:02) weiterlesen...