Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die Stimmung unter britischen Dienstleistern hat sich im August eingetrübt.

04.09.2019 - 10:57:25

Großbritannien: Dienstleister weniger zuversichtlich. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex fiel gegenüber dem Vormonat um 0,8 Punkte auf 50,6 Zähler, wie das Forschungsinstitut Markit am Mittwoch in London mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit 51,0 Punkten gerechnet. Der Rückgang folgt auf einen Anstieg im Vormonat. Im längeren Vergleich liegt das Stimmungsbarometer auf niedrigem Niveau.

Deutlich schlechter als im Servicesektor stellt sich die Stimmung in der britischen Industrie dar. Nach Zahlen vom Montag befindet sich die Branche auf Schrumpfungskurs. Experten erklären die Entwicklung zum einen mit der Furcht vor einem ungeordneten Brexit, der vor allem die exportorientierte Industrie belastet. Zum anderen sorgt der Handelskonflikt zwischen den USA und China für schlechte Stimmung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland importiert weniger Rohöl - aber mehr Produkte. Gut 84,8 Millionen Tonnen des wichtigen Rohstoffs, der zu Heizöl, Sprit und Kerosin verarbeitet wird, wurden 2018 aus dem Ausland eingekauft, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Damit sank die importierte Menge im dritten Jahr in Folge: 2016 waren es noch rund 91,8 Millionen Tonnen, 2017 knapp 90 Millionen Tonnen. WIESBADEN/HAMBURG - Deutschland hat im vergangenen Jahr so wenig Rohöl eingeführt wie nie seit der Wiedervereinigung. (Boerse, 20.09.2019 - 14:59) weiterlesen...

Reallöhne gestiegen - mehr Kaufkraft als Konjunkturstütze. Arbeitnehmer hatten daher unter dem Strich im Schnitt mehr Geld in der Tasche als ein Jahr zuvor. Bereinigt um den Anstieg der Verbraucherpreise waren die Reallöhne um 1,3 Prozent höher als im zweiten Quartal 2018, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. WIESBADEN - Die Löhne und Gehälter in Deutschland sind auch im zweiten Quartal stärker gestiegen als die Inflation. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 12:01) weiterlesen...

Rohölimporte auf niedrigstem Stand seit der Wiedervereinigung. Gut 84,8 Millionen Tonnen des wichtigen Rohstoffs, der zum Beispiel zu Heizöl und Sprit verarbeitet wird, wurden 2018 aus dem Ausland eingekauft, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Damit sank die importierte Menge im dritten Jahr in Folge: 2016 waren es noch rund 91,8 Millionen Tonnen, 2017 knapp 90 Millionen Tonnen. WIESBADEN - Deutschland hat im vergangenen Jahr so wenig Rohöl eingeführt wie nie seit der Wiedervereinigung. (Boerse, 20.09.2019 - 09:46) weiterlesen...

Mehr Kaufkraft: Reallöhne in Deutschland gestiegen. Bereinigt um den Anstieg der Verbraucherpreise waren die Reallöhne um 1,3 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Nominal erhöhten sich die Verdienste um rund 3,0 Prozent. Die Teuerungsrate betrug gut 1,6 Prozent. Bei den Reallöhnen setzte sich damit ein seit Anfang 2014 anhaltender positiver Trend fort. Haben die Beschäftigten mehr Geld zur Verfügung, stärkt das ihre Kaufkraft. Das kann den Konsum als wichtige Stütze der heimischen Konjunktur ankurbeln. WIESBADEN - Arbeitnehmer in Deutschland haben im zweiten Quartal 2019 unter dem Strich mehr Geld in der Tasche gehabt als ein Jahr zuvor. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 08:50) weiterlesen...

Schwache Preisdaten setzen japanische Notenbank unter Druck. Damit treten die Probleme der Notenbank, die Preisentwicklung und die Wirtschaft anzukurbeln, immer offener zu Tage. Die von der Zentralbank besonders stark beobachtete Kernrate der Inflation, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, stieg im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozent, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Im Juli war der Index noch um 0,6 Prozent gestiegen. Experten hatten damit gerechnet, dass sich der Preisauftrieb weiter verlangsamt. TOKIO - In Japan ist die Teuerung auf den niedrigsten Stand seit Mitte 2017 gefallen. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 08:21) weiterlesen...

Deutschland: Produzentenpreise steigen schwach. Die Erzeugerpreise stiegen im August gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der schwächste Zuwachs seit November 2016. Analysten hatten im Mittel einen Anstieg um 0,5 Prozent erwartet. WIESBADEN - Die Teuerung auf Herstellerebene nimmt in Deutschland weiter ab. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 08:14) weiterlesen...