Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die Stimmung in der britischen Wirtschaft hat sich im Mai deutlich stärker eingetrübt als erwartet.

24.05.2022 - 11:08:27

Großbritannien: Wirtschaftsstimmung trübt sich deutlich stärker ein als erwartet. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global gab gegenüber dem Vormonat um 6,4 Punkte auf 51,8 Punkte nach, wie die Marktforscher am Dienstag in London laut einer ersten Schätzung mitteilten. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang 56,5 Punkte gerechnet. Werte von über 50 Punkten deuten auf ein wirtschaftliches Wachstum hin.

Belastet wurde der Indikator durch den starken Rückgang im Dienstleistungssektor. Der entsprechende Indikator fiel um 7,1 Punkte um 51,8 Punkte. Der Indikator für die Industrie gab weniger deutlich nach und sank um 1,2 Punkte auf 54,6 Punkte. In beiden Sektoren war der Rückgang stärker als erwartet.

"Die Umfragedaten deuten darauf hin, dass das Wirtschaftswachstum fast zum Stillstand gekommen ist, während der Inflationsdruck auf ein noch nie dagewesenes Niveau gestiegen ist", kommentierte Chris Williamson, Chefvolkswirt bei S&P Global Market Intelligence. Die Unternehmen verwiesen auf die hohen Lebenshaltungskosten, den Brexit, steigende Zinssätze, Chinas Abschottung und den Krieg in der Ukraine. "Die jüngsten Daten deuten auf ein erhöhtes Risiko einer Rezession hin", betonte Williamson.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsjahr 2021/22: Ukraine exportiert trotz Krieg mehr Getreide. Nach 44,7 Millionen Tonnen (2020/21) seien 48,5 Millionen Tonnen ausgeführt worden, teilte das Agrarministerium in Kiew am Freitag mit. Im Kriegsmonat Juni lag die Ausfuhr wegen des ausgefallenen See-Exports jedoch mit 1,4 Millionen Tonnen 44 Prozent unter dem Vorjahreswert. KIEW - Trotz des russischen Angriffskriegs hat die Ukraine in dem Ende Juni ausgelaufenen Wirtschaftsjahr 2021/22 acht Prozent mehr Getreide und Hülsenfrüchte exportiert als im Jahr davor. (Boerse, 01.07.2022 - 20:07) weiterlesen...

USA: Industriestimmung fällt auf Zweijahrestief. Der Einkaufsmanagerindex ISM fiel zum Vormonat um 3,1 Punkte auf 53,0 Punkte, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Freitag in Tempe mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 54,5 Punkte gerechnet. TEMPE - Die Stimmung in der US-Industrie ist im Juni auf ein Zweijahrestief gefallen. (Wirtschaft, 01.07.2022 - 16:36) weiterlesen...

USA: Bauausgaben gehen zurück. Die Bauausgaben gingen im Mai leicht zurück. Im Monatsvergleich sanken sie um 0,1 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Gegenüber dem Vorjahresmonat legten die Ausgaben um 9,7 Prozent zu. WASHINGTON - Die Schwächesignale vom US-Häusermarkt halten an. (Wirtschaft, 01.07.2022 - 16:30) weiterlesen...

Eurozone: Inflationsrate steigt auf Rekordwert von 8,6 Prozent. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im Juni um 8,6 Prozent im Jahresvergleich, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einer Rate von 8,5 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte der Preisanstieg noch bei 8,1 Prozent gelegen. LUXEMBURG - In der Eurozone ist die Inflationsrate erneut auf einen Rekordstand gestiegen. (Wirtschaft, 01.07.2022 - 12:04) weiterlesen...

Deutschland: Erste Hälfte 2022 war bisher teuerstes Tank-Halbjahr. Im Schnitt der sechs Monate kostete ein Liter Super E10 1,904 Euro und ein Liter Diesel 1,912 Euro, wie der ADAC am Freitag mitteilte. Das sind bei E10 46,2 Cent mehr als im Vorjahreszeitraum, bei Diesel sogar 60,8 Cent. MÜNCHEN - Das erste Halbjahr 2022 war an den deutschen Tankstellen das bis jetzt mit Abstand teuerste. (Wirtschaft, 01.07.2022 - 11:50) weiterlesen...

Italien: Inflationsrate steigt deutlich stärker als erwartet. Die nach europäischer Methode berechneten Verbraucherpreise (HVPI) stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,5 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom laut einer ersten Schätzung mitteilte. Es ist die höchste Inflationsrate seit der Einführung des Euro als Buchgeld im Jahr 1999. Volkswirte hatten mit einem Anstieg der Rate auf 7,9 Prozent gerechnet. Im Mai hatte die Rate noch 7,3 Prozent betragen. ROM - Die bereits hohe Teuerung in Italien hat im Juni deutlich stärker als erwartet angezogen. (Wirtschaft, 01.07.2022 - 11:32) weiterlesen...