Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Stimmung in den Unternehmen der Eurozone hat sich im Oktober zwar eingetrübt, allerdings weniger stark als zunächst befürchtet.

06.11.2018 - 10:33:24

Unternehmensstimmung im Euroraum etwas besser als gedacht. Der Einkaufsmanagerindex fiel um einen Punkt auf 53,1 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Dienstag in London mitteilte. Eine erste Schätzung hatte einen Rückgang auf 52,7 Punkte signalisiert. Trotz der Revidierung ist es der niedrigste Stand des Indikators seit rund zwei Jahren. Das Wirtschaftswachstum habe sich eindeutig verlangsamt, kommentierte Markit die Daten.

Auch im Dienstleistungsbereich fiel das Ergebnis etwas besser aus als zunächst ermittelt. Markit-Chefökonom Chris Williamson sprach dennoch von einem enttäuschenden Start in das vierte Quartal. "Das Geschäftswachstum war so schwach wie seit über zwei Jahren nicht mehr, und die Geschäftsaussichten binnen Jahresfrist sackten auf den tiefsten Wert seit Ende 2014." Im verarbeitenden Gewerbe trübte sich die Stimmung laut jüngster Zahlen ebenfalls auf ein Zweijahrestief ein.

Besonders enttäuschend fielen die Einkaufsmanagerindizes aus Italien aus. Dort sanken sie sowohl in der Industrie als auch bei den Dienstleistern unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Beide Sektoren dürften damit leicht geschrumpft sein. Dies könnte auch auf Unsicherheiten infolge des Haushaltsstreits zwischen der italienischen Regierung und der EU-Kommission zurückzuführen sein.

^

Region/Index Oktober Prognose Erstschätzung Vormonat

EURORAUM

Gesamt 53,1 52,7 52,7 54,1

Verarb. Gew. 52,0 52,1 52,1 53,2

Dienste 53,7 53,3 53,3 54,7

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 52,2 52,3 52,3 53,7

Dienste 54,7 53,6 53,6 55,9

FRANKREICH

Verarb. Gew. 51,2 51,2 51,2 52,5

Dienste 55,3 55,6 55,6 54,8

ITALIEN

Verarb. Gew. 49,2 49,7 50,0

Dienste 49,2 52,0 53,3

SPANIEN

Verarb. Gew. 51,8 50,9 51,4

Dienste 54,0 51,8 52,5°

(in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Baubeginne steigen schwächer als erwartet. Wie aus Zahlen des Handelsministeriums vom Dienstag hervorgeht, lagen die Baubeginne 1,5 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten im Mittel mit einem etwas stärkeren Zuwachs um 2,2 Prozent gerechnet. Der deutliche Rückgang im Vormonat wurde von 5,3 auf 5,5 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Aktivität in der US-Bauwirtschaft hat im Oktober wieder etwas angezogen, allerdings schwächer als erwartet. (Boerse, 21.11.2018 - 17:09) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen stärker als erwartet. Sie seien im Vergleich zum Vormonat um 1,4 Prozent geklettert, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten lediglich mit einem Anstieg um 1,0 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Oktober nach sechs Rückgängen in Folge wieder gestiegen. (Boerse, 21.11.2018 - 16:27) weiterlesen...

Studie: Aktien für Mitarbeiter fristen 'Nischendasein' in Deutschland. "Unser Ziel ist es, Mitarbeiteraktien aus dem Nischendasein, das sie in Deutschland führen, herauszuholen", sagte die Chefin des Deutschen Aktieninstituts (DAI), Christine Bortenlänger, am Mittwoch in Frankfurt. Um die Attraktivität der Programme zu erhöhen, sei eine bessere Förderung notwendig. FRANKFURT - Deutsche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern einer Studie zufolge vergleichsweise selten Aktienbeteiligungen an. (Boerse, 21.11.2018 - 16:20) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen leicht. Er stieg zum Vormonat um 0,1 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten damit gerechnet. Im Vormonat war der Indikator um revidierte 0,6 Prozent gestiegen. Zunächst war ein Anstieg von 0,5 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Oktober leicht zugelegt. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 16:15) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima trübt sich stärker als erwartet ein. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima fiel um 1,1 Punkte auf 97,5 Punkte, wie das Institut am Mittwoch in Michigan nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Dies ist der zweite Rückgang in Folge. Volkswirte hatten mit einer Bestätigung der ersten Schätzung und damit mit 98,3 Punkten gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im November stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 16:12) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter fallen kräftig. Der gesamte Auftragseingang lag 4,4 Prozent unter dem Vormonatsniveau, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen wesentlich schwächeren Rückgang um 2,6 Prozent erwartet. Zudem wurde das Vormonatsergebnis von plus 0,7 Prozent in minus 0,1 Prozent korrigiert. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im Oktober stark gefallen. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 14:43) weiterlesen...