Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Stimmung in den Unternehmen der Eurozone hat sich im Juni nur leicht eingetrübt.

05.07.2017 - 10:35:24

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich nur leicht ein. Wie das Institut IHS Markit am Mittwoch mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,5 Punkte auf 56,3 Zähler. In einer ersten Schätzung war noch ein deutlicherer Rückgang auf 55,7 Punkte ermittelt worden. Trotz des Rückgangs liegt die Kennzahl klar über der Wachstumsgrenze von 50 Punkten und in der Nähe ihres sechsjährigen Höchststandes.

Im Dienstleistungssektor verschlechterte sich die Stimmung zwar, allerdings nicht so stark wie nach einer ersten Umfragerunde gedacht. Im verarbeitenden Gewerbe stieg der Indikator dagegen an. Markit geht davon aus, dass die Eurozone im zweiten Quartal so stark gewachsen ist wie seit über sechs Jahren nicht. Stark sei auch der Stellenaufbau der Unternehmen ausgefallen.

"Unseren Berechnungen zufolge dürfte die Währungsunion im Frühjahrsquartal mit beeindruckenden 0,7 Prozent gewachsen sein", sagte Chris Williamson, Chefökonom von Markit. Der leichte Stimmungsdämpfer zum Ende des zweiten Quartals deute nicht auf den Beginn einer Wachstumsverlangsamung hin. Dagegen spreche der hohe Auftragseingang. "Die Unternehmen kommen mit der anziehenden Nachfrage kaum hinterher."

^Region/Index Juni Prognose 1.Schätzung Vormonat

EURORAUM

Gesamt 56,3 55,7 55,7 56,8

Verarb. Gew. 57,4 57,3 57,3 57,0

Dienste 55,4 54,7 54,7 56,3

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 59,6 59,3 59,3 59,5

Dienste 54,0 53,7 53,7 55,4

FRANKREICH

Verarb. Gew. 54,8 55,0 55,0 53,8

Dienste 56,9 55,3 55,3 57,2

ITALIEN

Verarb. Gew. 55,2 55,3 55,1

Dienste 53,6 54,6 55,1

SPANIEN

Verarb. Gew. 54,7 55,6 55,4

Dienste 58,3 56,5 57,3°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mexikanische Notenbank hebt Leitzins weiter an. Die Währungshüter erhöhten den Zinssatz am Donnerstag um 25 Basispunkte auf 7,75 Prozent. Volkswirte hatten das so erwartet. MEXIKO-STADT - Die mexikanische Zentralbank hat angesichts weiterhin bestehender Inflationssorgen den Leitzins zum zweiten Mal in diesem Jahr angehoben. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 20:22) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen schwächer als erwartet. Er legte zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Der Zuwachs vom April hatte auf diesem Niveau gelegen. WASHINGTON - In den USA ist der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Mai weniger als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 16:05) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken leicht. Sie gingen um 3000 auf 218 000 zurück, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit 220 000 Anträgen gerechnet. Allerdings wurde der Stand in der Woche zuvor um 3000 auf 221 000 angehoben. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche leicht gesunken. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 14:44) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index fällt auf den niedrigsten Stand seit November 2016. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) sei um 14,5 Punkte auf 19,9 Punkte gefallen, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit November 2016. Analysten hatten einen weniger starken Rückgang auf 29,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - In den USA hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Juni überraschend deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 14:42) weiterlesen...

Kieler Forscher erwarten nur kurzen Dämpfer für die Konjunktur. Zwar senkten die Kieler Forscher ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr, aber sie sehen Deutschland weiter in der Hochkonjunktur. Für das kommende Jahr sei unverändert mit 2,3 Prozent Wachstum zu rechnen, heißt es in der am Donnerstag in Kiel verbreiteten Prognose. KIEL - Strafzölle und drohende Handelskriege können nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) der deutschen Wirtschaft nicht allzu viel anhaben. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 12:05) weiterlesen...

Kieler Konjunkturforscher halten Prognose für nächstes Jahr stabil. Für das kommende Jahr sei unverändert mit 2,3 Prozent Wachstum zu rechnen, heißt es in der am Donnerstag in Kiel verbreiteten Prognose. Im laufenden Jahr erwarte das IfW nun 2,0 Prozent Wachstum, das sind 0,5 Punkte weniger als bisher. KIEL - Die Konjunkturforscher des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) senken ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr, aber sie sehen Deutschland weiter in der Hochkonjunktur. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 11:13) weiterlesen...