Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Stimmung in den Unternehmen der Eurozone hat sich Ende des vergangenen Jahres wieder eingetrübt.

05.01.2022 - 10:49:01

Unternehmensstimmung im Euroraum trübt sich ein - Omikron belastet. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit fiel im Dezember zum Vormonat um 2,1 Punkte auf 53,3 Zähler, wie Markit am Mittwoch in London nach einer dritten Schätzung mitteilte. Eine vorangegangene Schätzung wurde damit leicht nach unten revidiert. Zuvor war für Dezember ein Indexwert von 53,4 Punkten gemeldet worden und Analysten haben eine Bestätigung der vorangegangenen Erhebung erwartet.

Im November war der Stimmungsindikator noch erstmals seit Juli gestiegen. Kurz vor dem Jahresende hat allerdings die Omikron-Welle die Stimmung in den Chefetagen belastet. "Die Wachstumsbeschleunigung von November erwies sich leider als kurzlebig", sagte Markit-Experte Joe Hayes. Die Ausbreitung der Omikron-Variante habe sich besonders stark auf den Dienstleistungssektor ausgewirkt, da hier die Kunden aufgrund der neuen Virusvariante ausblieben.

Der Markit-Indexwert für die Stimmung der Einkaufsmanager im Bereich Dienstleistungen ist im Dezember stärker gesunken als für den Industriesektor. Bei dem Unterindikator meldete Markit einen Rückgang um 2,8 Punkte, während der für den Industriesektor nur um 0,4 Punkte nachgab.

Besonders heftig hat es den Bereich Dienstleistungen in Deutschland getroffen. Hier sank der Indexwert unter die sogenannte Expansionsschwelle von 50 Punkten, was auf ein Schrumpfen der wirtschaftlichen Aktivitäten hindeutet. In Frankreich hat sich die Stimmung in den Dienstleistungsbetrieben hingegen kaum eingetrübt. In Italien und Spanien gab es zwar ebenfalls deutliche Dämpfer bei den Stimmungsindikatoren, sie konnten sich aber jeweils über der Expansionsschwelle halten.

Die Entwicklung im Überblick:

^

Region/Index Dezember Prognose 1. Schätzung Vormonat

EURORAUM

Gesamt 53,3 53,4 53,4 55,4

Industrie 58,0 58,0 58,0 58,4

Dienste 53,1 53,3 53,3 55,9

DEUTSCHLAND

Industrie 57,4 57,9 57,9 57,4

Dienste 48,7 48,4 48,4 52,7

FRANKREICH

Industrie 55,6 54,9 54,9 55,9

Dienste 57,0 57,1 57,1 57,4

ITALIEN

Industrie 62,0 61,5 62,8

Dienste 53,0 54,0 55,9

SPANIEN

Industrie 56,2 56,4 57,1

Dienste 55,8 57,4 59,8°

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nahles soll neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden. Das geht aus einem Personalpaket hervor, auf das sich Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten. Die Bundesregierung muss diesem noch zustimmen. Nahles würde damit auf die große Bühne zurückkehren. BERLIN/NÜRNBERG - Die frühere SPD-Chefin und Arbeitsministerin Andrea Nahles soll neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 18:17) weiterlesen...

Nahles wird voraussichtlich neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit. Das geht aus einer Mitteilung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und des Deutsche Gewerkschaftsbunds (DGB) am Dienstag hervor. Die Bundesregierung muss den Personalien noch zustimmen. BERLIN/NÜRNBERG - Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf ein Personalpaket bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) geeinigt mit einer neuen Chefin Andrea Nahles. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 17:20) weiterlesen...

IWF senkt globale Konjunkturprognose - Deutlich höhere Inflationsrate. Angesichts eines schwächeren erwarteten Wachstums in China und den USA hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft etwas nach unten korrigiert. Die globale Wirtschaft soll 2022 um 4,4 Prozent wachsen - 0,5 Prozentpunkte weniger als noch bei der letzten Prognose im Oktober angenommen, wie der IWF am Dienstag mitteilte. WASHINGTON - Die globale wirtschaftliche Erholung von der Corona-Krise gerät ins Stocken - und die Preise für Verbraucher steigen weiter. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 16:26) weiterlesen...

USA: Verbrauchervertrauen trübt sich nur etwas ein. Das Verbrauchervertrauen fiel zum Vormonat lediglich um 1,4 Punkte auf 113,8 Punkte, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten hingegen mit 111,2 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Januar weniger stark eingetrübt als befürchtet. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 16:19) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen etwas stärker als erwartet - FHFA. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 1,1 Prozent, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Plus von 1,0 Prozent gerechnet. NEW YORK - In den USA sind die Häuserpreise im November etwas stärker gestiegen als erwartet. (Boerse, 25.01.2022 - 15:26) weiterlesen...

USA: Hauspreise steigen schwächer - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um 18,3 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Im Vormonat hatte der Anstieg noch 18,5 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit 18,0 Prozent gerechnet. NEW YORK - Der Anstieg der US-Hauspreise hat sich im November auf hohem Niveau weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 15:23) weiterlesen...