Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im Dezember wieder eingetrübt.

03.01.2022 - 10:38:00

Industriestimmung im Euroraum trübt sich wieder ein. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit fiel zum Vormonat um 0,4 Punkte auf 58,0 Zähler, wie Markit am Montag in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Die Erstschätzung wurde damit wie von Analysten erwartet bestätigt.

Im November war der Stimmungsindikator noch erstmals seit Juni wieder gestiegen. Kurz vor dem Jahresende hat allerdings die Omikron-Variante des Coronavirus die Stimmung in den Chefetagen etwas belastet. "Mit dem Auftauchen der Variante in Europa stehen wir nun vor einer neuen Phase wirtschaftlicher Unsicherheit", sagte Markit-Chefökonom Chris Williamson.

Trotz des leichten Stimmungsdämpfers im Dezember erkannte das Forschungsinstitut aber einige "zaghafte Anzeichen" für eine "allmähliche Entspannung" der Krise bei den Lieferketten. Markit-Experte Williamson verwies auf den ebenfalls erhobenen "Lieferzeiten-Index", der den zweiten Monat in Folge gestiegen sei. Außerdem seien die Lagerbestände im Dezember "so rasant gestiegen wie nie zuvor". Dies dürfte in naher Zukunft zu einer dringend benötigten Entlastung der Produktionslinien führen, sagte der Chefvolkswirt.

In Deutschland hielt sich die Industriestimmung stabil, während sie sich in Frankreich, der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone, eintrübte. Vergleichsweise stark zeigte sich weiter die Industriestimmung in Italien. Der Indexwert fiel zwar im Dezember, aber nicht so stark wie erwartet, und er hielt sich weiter über der Marke von 60 Punkten. Die Stimmung der italienischen Einkaufsmanager bleibt damit deutlich besser als in den übrigen führenden Volkswirtschaften des Euroraums.

Die Daten im Überblick:

^

Region/Index Dezember Prognose Vorläufig Vormonat

EURORAUM

Industrie 58,0 58,0 58,0 58,4

DEUTSCHLAND

Industrie 57,4 57,9 57,9 57,4

FRANKREICH

Industrie 55,6 54,9 54,9 55,9

ITALIEN

Industrie 62,0 61,5 62,8

SPANIEN

Industrie 56,2 56,4 57,1°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Der Onlinehandel wächst und wächst und wächst. Lässt man Lebensmittel beiseite, so sicherten sich Amazon und seine Rivalen sogar ein Fünftel des Geldes, wie der Branchenverband BEVH am Donnerstag mitteilte. Gerade in der Pandemie boomt der Onlinehandel. BERLIN - Jeder siebte Euro, den die Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr für Lebensmittel, Elektronik, Möbel und Bekleidung ausgaben, landete in den Kassen des Onlinehandels. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 13:02) weiterlesen...

Onlinehandel legt auch im zweiten Corona-Jahr kräftig zu. Der Bruttoumsatz mit Waren im E-Commerce stieg 2021 um 19 Prozent auf 99,1 Milliarden Euro, wie der E-Commerce-Verband BEVH am Mittwoch mitteilte. Damit wurde im vergangenen Jahr bereits jeder siebte Euro, der den Menschen für Haushaltsausgaben zur Verfügung stand, online ausgegeben. BERLIN - Der Onlinehandel in Deutschland hat auch im zweiten Corona-Jahr sein stürmisches Wachstum fortgesetzt. (Boerse, 26.01.2022 - 12:10) weiterlesen...

Frankreich: Verbraucher etwas pessimistischer. Der Indikator des Statistikamts Insee fiel von Dezember auf Januar um einen Punkt auf 99 Zähler, wie Insee am Mittwoch in Paris mitteilte. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. Der Indikator liegt damit leicht unter seinem langfristigen Durchschnitt von 100 Punkten. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich zu Jahresbeginn leicht eingetrübt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 08:56) weiterlesen...

Industrie blickt hoffnungsvoll auf Export. Der vom Münchner Ifo-Institut errechnete Index der Exporterwartungen stieg im Januar auf 17,4 Punkte, wie die Wirtschaftsforscher am Mittwoch mitteilten. Das ist ein Anstieg um 4,5 Punkte zum Vormonat und der höchste Wert seit September. MÜNCHEN - Die deutsche Industrie hofft auf steigende Ausfuhren in den kommenden Monaten. (Boerse, 26.01.2022 - 08:47) weiterlesen...

Nahles soll neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden. Das geht aus einem Personalpaket hervor, auf das sich Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten. Die Bundesregierung muss diesem noch zustimmen. Nahles würde damit auf die große Bühne zurückkehren. BERLIN/NÜRNBERG - Die frühere SPD-Chefin und Arbeitsministerin Andrea Nahles soll neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:44) weiterlesen...

Nahles wird voraussichtlich neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit. Das geht aus einer Mitteilung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und des Deutsche Gewerkschaftsbunds (DGB) am Dienstag hervor. Die Bundesregierung muss den Personalien noch zustimmen. BERLIN/NÜRNBERG - Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich auf ein Personalpaket bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) geeinigt mit einer neuen Chefin Andrea Nahles. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 17:20) weiterlesen...