Indikatoren, Spanien

LONDON - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im Oktober erneut eingetrübt.

02.11.2021 - 11:23:31

Lieferprobleme drücken Industriestimmung im Euroraum. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit gab zum Vormonat um 0,3 Punkte auf 58,3 Zähler nach, wie Markit am Dienstag in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Die Erstschätzung hatte 58,5 Punkte ergeben. Nachschubprobleme aufgrund weltweiter Lieferengpässe hätten für Produktionsunterbrechungen und geringere Auftragszuwächse gesorgt, erklärte Markit.

Die Eurozone habe weiter an Schwung verloren, führten die Marktforscher weiter aus. "Dass sich die Lieferzeiten so drastisch verlängerten wie selten zuvor, zeigt, wie gravierend die Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Produktionsmaterialien tatsächlich waren." Die Einkaufs- und Verkaufspreise seien daher mit Rekordgeschwindigkeit gestiegen.

"Die verschlechterte Liefersituation zog die Industrieproduktion im Oktober stark in Mitleidenschaft", erläuterte Markit-Chefökonom Chris Williamson. Die Lieferzeiten für Rohstoffe hätten sich so drastisch verlängert wie nur zwei Mal seit Umfragebeginn vor etwa 25 Jahren. Neben Produktionsengpässen bei den Zulieferern seien auch immer häufiger Logistikprobleme aufgetreten, etwa aufgrund fehlender Schiffscontainer.

Derzeit bestehen im Welthandel zahlreiche Engpässe, die sich überwiegend auf die Corona-Pandemie zurückführen lassen. Markit zählt dazu unzureichende Frachtkapazitäten, Hafenüberlastungen, einen Mangel an Personal wie Lkw-Fahrer und andere Transportverzögerungen. Fachleute rechnen nicht mit einem baldigen Ende der Verspannungen.

Die Daten im Überblick:

^

Region/Index Oktober Prognose Vorläufig Vormonat

EURORAUM

Industrie 58,3 58,5 58,5 58,6

DEUTSCHLAND

Industrie 57,8 58,2 58,2 58,4

FRANKREICH

Industrie 53,6 53,5 53,5 55,0

ITALIEN

Industrie 61,1 59,6 59,7

SPANIEN

Industrie 57,4 58,1 58,1°

(Angaben in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dämpfer für Konjunkturaussichten - Deutscher Auftragseingang sinkt. Im Oktober sanken die Bestellungen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gegenüber September um 6,9 Prozent. Vor allem bei Großaufträgen aus dem Ausland gab es eine Flaute. WIESBADEN - Die deutsche Industrie stellt sich nach einem deutlichen Rückgang der Auftragseingänge auf ungemütliche Zeiten ein. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 17:04) weiterlesen...

Sentix: Konjunkturstimmung im Euroraum trübt sich deutlich ein. Gegenüber dem Vormonat fiel der Sentix-Konjunkturindikator um 4,8 Punkte auf 13,5 Zähler, wie das Beratungsunternehmen Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit April. Analysten hatten allerdings mit einem noch etwas stärkeren Rückgang auf 12,5 Punkte gerechnet. FRANKFURT - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum hat sich im Dezember erheblich eingetrübt. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 10:33) weiterlesen...

Deutsche Industrieaufträge geben stark nach. Gegenüber September seien 6,9 Prozent weniger Bestellungen eingegangen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, allerdings mit einem viel schwächeren um lediglich 0,3 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerten sich die Aufträge um 1,0 Prozent. WIESBADEN/BERLIN - Die deutsche Industrie hat im Oktober erheblich weniger Aufträge erhalten. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 08:44) weiterlesen...

Deutschland: Industrieaufträge geben stark nach. Gegenüber September seien 6,9 Prozent weniger Bestellungen eingegangen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Analysten hatten zwar mit einem Rückgang gerechnet, allerdings mit einem viel schwächeren um lediglich 0,3 Prozent. Der Rückgang ist den Statistikern zufolge vor allem auf geringere Großaufträge aus dem Ausland zurückzuführen. WIESBADEN - Die deutsche Industrie hat im Oktober erheblich weniger Aufträge erhalten. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 08:15) weiterlesen...

WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 04.12.2021 - 12:11) weiterlesen...

AUSBLICK 2022: Steigende Inflation - Wie kam es dazu und wie geht es weiter?. Die Teuerung in Deutschland kennt seit Monaten nur eine Richtung: nach oben. Inflationsraten von vier oder mehr Prozent gab es hierzulande zuletzt Anfang der 1990er Jahre, kurz nach der deutschen Wiedervereinigung. Bei vielen Menschen wächst die Sorge, dass ihr sauer verdientes Geld zunehmend an Wert verliert. FRANKFURT - An der Tankstelle und beim Heizölkauf reiben sich die Verbraucher verwundert die Augen: Die Preise steigen und steigen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:18) weiterlesen...