Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die Stimmung in den britischen Industrieunternehmen hat sich im Dezember spürbar verbessert.

04.01.2021 - 11:01:29

Großbritannien: Stimmung in der Industrie hellt sich Ende 2020 deutlich auf. Der Einkaufsmanangerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit stieg zum Vormonat um 1,9 Punkte auf 57,5 Zähler, wie Markit am Montag in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte.

Eine erste Erhebung wurde damit leicht nach oben revidiert. In einer ersten Schätzung war für Dezember ein Indexwert von 57,3 Punkten gemeldet worden. Analysten hatten im Schnitt eine Bestätigung erwartet.

Damit stieg der Indexwert für Dezember wieder deutlich über die Expansionsschwelle von 50 Punkten. Er deutet damit ein robustes Wachstum in dem Sektor an. Experten von Markit wiesen darauf hin, dass die Industriebetriebe Ende 2020 und damit kurz vor dem Ende einer Übergangsfrist nach dem Brexit von einem Aufbau der Lagerbestände profitiert hätten. Erst zum Jahreswechsel hatten sich die EU und Großbritannien nach langem Ringen auf ein Brexit-Handelsabkommen geeinigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Erzeugerpreise steigen weniger stark als erwartet. Sie legten im Monatsvergleich um 0,3 Prozent zu, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt einen etwas höheren Anstieg von 0,4 Prozent erwartet. Ohne Berücksichtigung der stark schwankenden Preise für Lebensmittel und Energie betrug der Preisanstieg lediglich 0,1 Prozent im Monatsvergleich. WASHINGTON - In den USA sind die Erzeugerpreise im Dezember nicht ganz so stark wie erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 14:54) weiterlesen...

US-Einzelhandel verliert erneut Umsätze. Die Erlöse seien gegenüber dem Vormonat um 0,7 Prozent gefallen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einer Stagnation gerechnet. Der Rückgang folgt auf ein Minus von 1,4 Prozent im Oktober, das nach einer Revision höher ausfällt als der zunächst ermittelte Rückgang um 1,1 Prozent. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat im Dezember erneut weniger umgesetzt. (Boerse, 15.01.2021 - 14:53) weiterlesen...

USA: Stimmung in New Yorker Industrie trübt sich überraschend ein. Der Empire-State-Index fiel im Januar auf 3,5 Punkte, wie die regionale Notenbank von New York am Freitag mitteilte. Im Dezember hatte der Indexwert bei 4,9 Punkten gelegen. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt mit einem Anstieg des Indikators auf 6,0 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in den New Yorker Industrieunternehmen hat sich zu Beginn des Jahres überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 14:50) weiterlesen...

Sterbefälle ein Viertel über Durchschnitt - Verdoppelung in Sachsen. Laut Statistischem Bundesamt lagen die Sterbefallzahlen in der Woche vor Weihnachten um 24 Prozent über dem Mittel. In Sachsen haben sich die Zahlen sogar verdoppelt. WIESBADEN - Ende des vergangenen Jahres sind in Deutschland deutlich mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der Vorjahre. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 12:57) weiterlesen...

WDH/Eurozone: Außenhandel setzt Erholung von Corona-Einbruch fort (Überflüssige Angabe in der Überschrift beseitigt.) (Wirtschaft, 15.01.2021 - 11:05) weiterlesen...

Sperre: Eurozone: Außenhandel setzt Erholung von Corona-Einbruch fort. Im November stiegen sowohl die Ausfuhren als auch die Einfuhren weiter an, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag bekanntgab. Die Exporte erhöhten sich saisonbereinigt um 2,0 Prozent zum Vormonat, die Importe stiegen um 2,4 Prozent. LUXEMBURG - Der Außenhandel der Euroländer hat die Erholung vom Corona-Einbruch fortgesetzt. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 11:04) weiterlesen...