Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die Stimmung in den britischen Dienstleistungsunternehmen hat sich im November überraschend eingetrübt.

05.12.2018 - 10:49:24

Großbritannien: Dienstleister so pessimistisch wie zuletzt nach Brexit-Votum. Wie das Institut IHS Markit am Mittwoch mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 1,8 Punkte auf 50,4 Zähler. Das ist der schwächste Wert seit Juli 2016, als der Indikator infolge des Brexit-Votums eingebrochen und unter 50 Punkte gefallen war.

Analysten hatten für November stattdessen im Schnitt einen leichten Zuwachs auf 52,5 Punkte erwartet. Nach dem deutlichen Rückgang liegt der Indikator nun nur noch knapp über der Wachstumsschwelle. Werte über 50 Punkten deuten auf Wachstum hin, darunter wird von wirtschaftlicher Schrumpfung ausgegangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Debatten am Equal Pay Day - Was Frauen verdienen. So groß ist der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland. Das hat am Montag an vielen Orten zu Diskussionen über Gleichberechtigung und Diskriminierung am Arbeitsplatz und darüber hinaus geführt. Am sogenannten Equal Pay Day haben Vertreter aus Forschung, Politik und Zivilgesellschaft deutschlandweit zu mehr Engagement gegen Diskriminierung aufgerufen. BERLIN - 21 Prozent. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 16:46) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex stagniert. Der NAHB-Hausmarktindex habe wie im Vormonat bei 62 Punkten gelegten, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mit. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg um einen Punkt auf 63 Punkte gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im März nicht verändert. (Boerse, 18.03.2019 - 15:12) weiterlesen...

Nach Kritik an Arbeitslosenstatistik: Bessere Datenerfassung geplant. Jobcenter sollen anders als bisher dazu verpflichtet werden, IT-Abfragesysteme zu nutzen, um die Fehler bei der Erfassung von Hartz-IV-Empfängern zu vermeiden, sagte eine BA-Sprecherin am Montag in Nürnberg. Dazu sei eine Weisung in Arbeit. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will nach Kritik aus dem Bundesrechnungshof die Datenerfassung für die Arbeitslosenstatistik verbessern. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 14:14) weiterlesen...

Überschuss Deutschlands im Handel mit anderen Länder gesunken. Der Leistungsbilanzüberschuss verringerte sich 2018 um etwa 15,5 Milliarden Euro auf circa 246,5 Milliarden Euro, wie aus dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Deutschen Bundesbank hervorgeht. Deutschland führt seit Jahren mehr Waren und Dienstleistungen aus, als es einführt. Das ist vor allem US-Präsident Donald Trump ein Dorn im Auge. Kritik kommt aber auch von der EU-Kommission. FRANKFURT - Der viel kritisierte Überschuss Deutschlands im Handel mit anderen Ländern ist nach Angaben der Bundesbank im vergangenen Jahr gesunken. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 12:15) weiterlesen...

Eurozone: Handelsüberschuss steigt weiter. Nach Zahlen des Statistikamts Eurostat vom Montag stieg der bereinigte Exportüberschuss der 19 Euroländer im Januar gegenüber dem Vormonat um 1,0 Milliarden auf 17,0 Milliarden Euro. Die Ausfuhren erhöhten sich um 0,8 Prozent, die Einfuhren legten um 0,3 Prozent zu. Die 28 Länder der Europäischen Union wiesen dagegen weiterhin ein Handelsdefizit aus. Es betrug 6,0 Milliarden Euro. LUXEMBURG - Der Handelsüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist zu Jahresbeginn weiter gestiegen. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 11:02) weiterlesen...

IG Metall will Kurzarbeitergeld für Umstieg auf E-Mobilität. Es soll beim Umstieg von Unternehmen auf Elektromobilität Arbeitslosigkeit verhindern. "Ein Transformations-Kurzarbeitergeld könnte es Betrieben ermöglichen, bei Strukturumbrüchen ihre Mitarbeiter umzuschulen, ohne dass sie arbeitslos werden", sagte Hofmann der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstag). Diese Forderung werde die IG Metall an die Bundesregierung herantragen. BERLIN - IG Metall-Chef Jörg Hofmann fordert eine neue Form des Kurzarbeitergelds. (Boerse, 15.03.2019 - 21:28) weiterlesen...