Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Spanien

LONDON - Die starken Beschränkungen in der Corona-Pandemie belasten die Wirtschaft im Euroraum zu Jahresbeginn deutlich.

22.01.2021 - 12:13:05

Eurozone: Pandemie belastet Unternehmensstimmung zu Jahresbeginn. Der vom Institut IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im Januar um 1,6 Punkte auf 47,5 Zähler, wie das Forschungsunternehmen am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang des Stimmungsindikators auf 47,6 Punkte gerechnet. Der an den Finanzmärkten stark beachtete Stimmungsindikator liegt so merklich unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

Die Entwicklung in der Industrie und im Dienstleistungssektor bleibt sehr unterschiedlich. Trotz eines Rückgangs liegt der Industrieindikator weiter merklich über der Wachstumsschwelle. Von den Beschränkungen des öffentlichen Lebens im Kampf gegen die Pandemie ist vor allem der Dienstleistungsbereich betroffen. Der entsprechende Indikator signalisiert weiter eine deutliche Schrumpfung des Sektors.

"Dass die Eurozone vor einer erneuten Rezession steht, scheint angesichts verschärfter Restriktionen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, mit denen die Unternehmen zu kämpfen haben, immer unausweichlicher", erklärte Chris Williamson, Chefvolkswirt bei IHS Markit. Die Talfahrt habe sich im Januar insgesamt beschleunigt. "Ein Trost resultiert zumindest aus der Tatsache, dass der jetzige Wachstumsrückgang schwächer ausfällt als im Frühjahr letzten Jahres, weil sich die Industrie noch immer wacker schlägt", so Williamson. Im April war der Indikator noch bis auf 13,6 Punkte gefallen.

Auch Commerzbank-Ökonom Christoph Weil erwartet angesichts der Schwäche im Dienstleistungssektor im Winterhalbjahr eine Rezession in der Eurozone. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte deshalb im Schlussquartal zum Vorquartal "um etwa 2 Prozent gesunken sein", sagte Weil. Auch im ersten Quartal erwarte man eine Schrumpfung. Im zweiten Quartal dürfte es laut Weil dann aber wieder steil nach oben gehen, da die Corona-Beschränkungen spätestens im April spürbar gelockert werden sollten.

In Deutschland und in Frankreich signalisiert der Wert für den Dienstleistungssektor eine deutliche Abschwächung der wirtschaftlichen Aktivität. In Deutschland fiel der Rückgang des Dienstleistungsindikators jedoch merklich geringer aus als erwartet. In Frankreich legte der Industrieindikator zwar zu. Er liegt aber klar unter dem immer noch recht hohen Wert in Deutschland.

Der Eurokurs legte nach der Veröffentlichung der deutschen Zahlen zu und stieg bis auf fast 1,22 Dollar. Die Aktienmärkte in Europa zeigten keine nachhaltige Reaktion.

^Region/Index Januar Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 47,5 47,6 49,1

Verarb. Gew. 54,7 54,4 55,2

Dienste 45,0 44,5 46,4

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 57,0 57,2 58,3

Dienste 46,8 45,0 47,0

FRANKREICH

Verarb. Gew. 51,5 50,5 51,1

Dienste 46,5 48,4 49,1°

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur für Arbeit braucht mehr Geld für Kurzarbeit. Der Ansatz von sechs Milliarden Euro für das Jahr 2021 müsse verdoppelt werden, sagte BA-Vorstandsmitglied Christiane Schönefeld der Deutschen Presse-Agentur. "Durch den harten, mehrmonatigen Lockdown sind die Ausgaben für das Kurzarbeitergeld erneut stark gestiegen und die Mittel werden Ende März aufgebraucht sein. Das konnten wir bei der Haushaltsplanung im Herbst nicht vorhersehen", sagte Schönefeld. Der Verwaltungsrat der Bundesagentur sei am Freitag informiert worden. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit muss wegen des zweiten Lockdowns deutlich mehr Geld für die Zahlung von Kurzarbeitergeld aufwenden als zunächst geplant. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 12:29) weiterlesen...

Spanien: Inflation rutscht überraschend in den negativen Bereich. Die nach europäischer Methode erhobenen Verbraucherpreise (HVPI) sanken im Jahresvergleich um 0,1 Prozent, wie das Statistikamt INE am Freitag in Madrid nach einer ersten Schätzung mitteilte. Im Januar hatte die Inflationsrate noch bei plus 0,4 Prozent gelegen. Im Monatsvergleich sanken die Verbraucherpreise um 0,6 Prozent. MADRID - In Spanien ist die Inflationsrate im Februar überraschend stark gesunken und wieder in den negativen Bereich gerutscht. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 09:51) weiterlesen...

Frankreich: Inflation schwächt sich nur leicht ab. Im Februar legten die nach europäischer Methode erhobenen Verbraucherpreise (HVPI) im Jahresvergleich um 0,7 Prozent zu, wie das Statistikamt Insee am Freitag in Paris nach einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten mit einer Inflationsrate von 0,5 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich stagnierte die Preisentwicklung. PARIS - In Frankreich hat sich Inflation nach einem deutlichen Anstieg zu Jahresbeginn wieder etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 09:20) weiterlesen...

Frankreichs Wirtschaft schrumpft stärker - Einbruch im Gesamtjahr. Nach Angaben des Statistikamts Insee vom Freitag lag das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal 1,4 Prozent niedriger als im Vorquartal. Eine vorherige Schätzung hatte einen Rückgang um 1,3 Prozent ergeben. Gegenüber dem Schlussquartal 2019 lag das BIP 4,9 Prozent tiefer. Im gesamten Corona-Krisenjahr 2020 brach das BIP um 8,2 Prozent ein, nach einem Wachstum von 1,5 Prozent im Vorjahr. PARIS - Die französische Wirtschaft ist zum Jahresende 2020 hin etwas stärker geschrumpft als bisher bekannt. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 09:14) weiterlesen...

Deutschland: Einfuhrpreise sinken im Jahresvergleich - Anstieg zum Vormonat. Während die Preise im Jahresvergleich wesentlich schwächer fielen, stiegen sie im Monatsvergleich so stark wie seit gut zehn Jahren nicht mehr. Hintergrund sind steigende Rohstoffpreise, insbesondere im Metallbereich. WIESBADEN - Der Preisrückgang von nach Deutschland importierten Gütern hat im Januar deutlich abgebremst. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 08:27) weiterlesen...

Biden kann Mindestlohn in den USA nicht über Konjunkturpaket erhöhen. "Wir sind über diese Entscheidung tief enttäuscht", sagte der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, am Donnerstagabend (Ortszeit). Auch Biden zeigte sich enttäuscht. Der Grund ist eine Entscheidung der für die Verfahrensregeln des Senats zuständigen Beamtin, Elizabeth MacDonough. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden und seine Demokraten können den landesweiten Mindestlohn nicht wie erhofft mit dem nächsten Corona-Konjunkturpaket auf 15 US-Dollar pro Stunde (rund 12,50 Euro) erhöhen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 05:52) weiterlesen...