Indikatoren, Großbritannien

LONDON - Die rasant steigende Inflation in Großbritannien setzt die Notenbank des Landes unter Zugzwang.

15.12.2021 - 08:41:30

Britische Inflation steigt vor Zinssitzung auf Zehnjahreshoch. Die Verbraucherpreise stiegen im November gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,1 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mitteilte. Das ist die höchste Rate seit etwa zehn Jahren. Analysten hatten mit einer Teuerung von 4,8 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte die Rate noch deutlich niedriger bei 4,2 Prozent gelegen.

Getrieben wurde die Entwicklung laut ONS vor allem durch Transportkosten aufgrund höherer Preise für Kraftstoffe und Gebrauchtwagen. Ähnlich stark fiel der Beitrag von Ausgaben für das Wohnen und haushaltsnahe Dienstleistungen aus. Gedämpft wurde die Teuerung dagegen durch die Preisentwicklung in Restaurants und Hotels. Im Monatsvergleich erhöhten sich die gesamten Verbraucherpreise ebenfalls deutlich um 0,7 Prozent.

Die Entwicklung bringt die britische Notenbank in die Zwickmühle: Einerseits spricht die hohe Inflation für eine geldpolitische Reaktion, etwa in Form von Zinsanhebungen. Andererseits herrscht große Ungewissheit über die konjunkturelle Entwicklung aufgrund der neuen Corona-Variante Omikron. Der Arbeitsmarkt wiederum hat sich bis zuletzt trotz des Wegfalls staatlicher Hilfsprogramme erstaunlich gut entwickelt. Wie sich die Bank of England am Donnerstag nach ihrer Zinssitzung entscheiden wird, ist daher unter Experten nicht ganz sicher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Wirtschaft wächst im Herbst stärker als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im vierten Quartal annualisiert um 6,9 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington laut einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Wachstum von 5,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist im Herbst stärker gewachsen als erwartet. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 17:04) weiterlesen...

USA: Schwebende Hausverkäufe fallen deutlich stärker als erwartet. Die Verkäufe sanken im Monatsvergleich um 3,8 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (Nar) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur mit einem Rückgang um 0,4 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe im Dezember deutlich stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 16:21) weiterlesen...

Wirtschaft wächst im Herbst stärker als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im vierten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um 6,9 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington laut einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Wachstum von 5,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist im Herbst stärker gewachsen als erwartet. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 15:50) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter sinken etwas stärker als erwartet. Die Bestellungen seien im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 0,6 Prozent gerechnet. Allerdings waren die Aufträge im Vormonat nach revidierten Zahlen um 3,2 Prozent gestiegen. Zunächst war ein Plus von 2,6 Prozent ermittelt worden. Bei langlebigen Gütern handelt es sich um industriell gefertigte Waren wie Maschinen. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Güter im Dezember deutlicher als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 15:01) weiterlesen...

USA: Wirtschaft im Jahr 2021 um starke 5,7 Prozent gewachsen. Das teilte das Handelsministerium am Donnerstag in Washington auf Basis einer ersten Schätzung mit. Das Wachstum sei besonders durch die Steigerung von Verbraucherausgaben, Anlageinvestitionen, Exporten und Investitionen in Lagerbestände angetrieben worden, hieß es. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der weltgrößten Volkswirtschaft stieg damit auf rund 22,99 Billionen US-Dollar. Im Jahr 2020 war die US-Wirtschaft wegen der Corona-Krise eingebrochen, das BIP war damals um 3,5 Prozent geschrumpft. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um starke 5,7 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 14:53) weiterlesen...

USA: Weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, ein Kurzfristindikator, gab nach. In der vergangenen Woche sanken die Erstanträge um 30 000 auf 260 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem etwas höheren Wert von 265 000 Anträgen gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage am Arbeitsmarkt etwas aufgehellt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 14:47) weiterlesen...