Haushalt, Steuern

LONDON - Die offene Rechnung, die Großbritannien bei seinem anvisierten Austritt aus der Europäischen Union bezahlen muss, beträgt nach Angaben der britischen Haushaltsbehörde OBR 37,1 Milliarden Pfund.

13.03.2018 - 15:06:24

Großbritannien: Behörde beziffert Brexit-Rechnung auf 37,1 Milliarden. Diese Zahl nennt das Office for Budget Responsibility (OBR) in seinen am Dienstag veröffentlichten Wirtschaftsprognosen. Die Veröffentlichung ist die Grundlage für die Frühjahresansprache von Schatzkanzler Philip Hammond, die dieser am Dienstag im Parlament hielt.

Umgerechnet ergibt sich eine Austrittsrechnung von rund 41 Milliarden Euro. Der Betrag soll verschiedene Forderungen der EU an Großbritannien nach dessen EU-Austritt abdecken, darunter Pensionen für britische EU-Mitarbeiter.

Der vom OBR genannte Betrag liegt etwa in der Mitte der Summe, den die britische Regierung Ende vergangenen Jahres genannt hatte. Seinerzeit war von 35 bis 39 Milliarden Pfund die Rede gewesen. Die EU hat noch keine finale Zahl genannt, hatte aber lange eine Austrittsrechnung von mindestens 60 Milliarden Euro gestellt. Das wären umgerechnet rund 53 Milliarden Pfund.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutschland macht bisher Milliarden-Gewinn mit Griechenland-Hilfe. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Deutschland ist ein großer Profiteur der Milliardenhilfen zur Rettung Griechenlands und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt rund 2,9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 06:32) weiterlesen...

Scharfe Kritik an großer Koalition nach 100 Tagen. Wirtschaft, Gewerkschaften Opposition und Kommunen werfen CDU/CSU und SPD Untätigkeit, das Setzen falscher Prioritäten und eine Selbstblockade durch den Unionsstreit in der Asylpolitik vor. Industriepräsident Dieter Kempf forderte die Bundesregierung zu mehr Teamgeist auf. DGB-Chef Reiner Hoffmann warf ihr vor, bei zentralen Themen für die Bürger bisher viel zu wenig unternommen zu haben. Die nach der Bundestagswahl im vergangenen September nur unter Mühen zustande gekommene große Koalition ist an diesem Donnerstag seit 100 Tagen im Amt. BERLIN - Die große Koalition erntet nach 100 Tagen im Amt scharfe Kritik von allen Seiten. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 06:31) weiterlesen...

BDI-Chef fordert mehr 'Teamgeist' in der großen Koalition. Der Präsident der Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Mich besorgt, dass in zentralen Fragen wie der Migrationspolitik immer wieder Uneinigkeit zwischen den Koalitionären hervortritt. Deutschland braucht jetzt Strategie- und Handlungsfähigkeit. BERLIN - Industriepräsident Dieter Kempf hat die Arbeit der großen Koalition nach 100 Tagen im Amt kritisiert und die Regierung zu mehr Teamgeist aufgefordert. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 05:46) weiterlesen...

DGB-Chef Hoffmann: Koalition muss endlich zentrale Aufgaben in Angriff nehmen. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die Regierung müsse einen Dialog über relevante Fragen anstoßen, die die Bürger wirklich bewegten. "Deren Lebenswelt ist zum Teil eine andere als aus dem politischen Berlin zu hören ist. Die Menschen machen die Erfahrung, dass es keinen bezahlbaren Wohnraum gibt, die Verkehrsinfrastruktur grottig ist, dass die Situation in unseren Schulen zum Teil katastrophal ist. Das sind Themen, die in Angriff genommen werden müssen." Bei der Kommunikation der Regierung gebe es erheblichen Verbesserungsbedarf. BERLIN - DGB-Chef Reiner Hoffmann hat der großen Koalition vorgeworfen, bei zentralen Themen für die Bürger bisher viel zu wenig unternommen zu haben. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 05:46) weiterlesen...

Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn mit Griechenland-Hilfe. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Deutschland ist ein großer Profiteur der Milliardenhilfen zur Rettung Griechenlands und hat seit dem Jahr 2010 insgesamt rund 2,9 Milliarden Euro an Zinsgewinnen verdient. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 05:46) weiterlesen...

VW zahlt Bußgeld - 'Größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte'. Das sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch im Landtag in Hannover. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte in der vergangenen Woche eine Milliarde Euro Geldbuße gegen den Konzern wegen Aufsichtspflichtsverletzung im Abgasskandal verhängt. HANNOVER/KIEL - Die in der Dieselaffäre gegen den VW -Konzern verhängte Milliardenbuße ist in der niedersächsischen Landeskasse eingegangen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 19:57) weiterlesen...