Haushalt, Steuern

LONDON - Die offene Rechnung, die Großbritannien bei seinem anvisierten Austritt aus der Europäischen Union bezahlen muss, beträgt nach Angaben der britischen Haushaltsbehörde OBR 37,1 Milliarden Pfund.

13.03.2018 - 14:53:25

Großbritannien: Behörde veranschlagt Brexit-Rechnung auf 37,1 Milliarden Pfund. Diese Zahl nennt das Office for Budget Responsibility (OBR) in seinen am Dienstag veröffentlichten Wirtschaftsprognosen. Die Veröffentlichung ist die Grundlage für die Frühjahresansprache von Schatzkanzler Philip Hammond, die dieser am Dienstag im Parlament hielt.

Umgerechnet ergibt sich eine Austrittsrechnung von rund 41 Milliarden Euro. Der Betrag soll verschiedene Forderungen der EU an Großbritannien nach dessen EU-Austritt abdecken, darunter Pensionen für britische EU-Mitarbeiter.

Der vom OBR genannte Betrag liegt etwa in der Mitte der Summe, den die britische Regierung Ende vergangenen Jahres genannt hatte. Seinerzeit war von 35 bis 39 Milliarden Pfund die Rede gewesen. Die EU hat noch keine finale Zahl genannt, hatte aber lange eine Austrittsrechnung von mindestens 60 Milliarden Euro gestellt. Das wären umgerechnet rund 67 Milliarden Pfund.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Bild': CSU sauer über Merkel-Zusagen an Macron. Die CSU-Spitze sei verärgert über die Ergebnisse des Treffens von Merkel mit Präsident Emmanuel Macron am Dienstag in Meseberg bei Berlin, berichtet die "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Die Christsozialen verlangten die Einberufung des Koalitionsausschusses. BERLIN - Parallel zum Asylstreit bahnt sich zwischen der CSU und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) laut einem Medienbericht auch Ärger wegen der europapolitischen Reformvereinbarungen mit Frankreich an. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 22:14) weiterlesen...

Russland verhängt im Handelsstreit Zölle auf US-Importe. Das kündigte Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin am Dienstag in Moskau an. Er berief sich dabei auf Russlands Rechte als Mitglied der Welthandelsorganisation (WTO). MOSKAU - Russland reagiert auf US-Zölle auf Stahl und Aluminium mit eigenen zusätzlichen Zöllen auf ausgewählte Importe aus den Vereinigten Staaten. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 20:53) weiterlesen...

Spaniens König will mit Trump Zollpolitik besprechen. ist am Dienstag zu einem Besuch im Weißen Haus in Washington eingetroffen. Der Monarch, der an der Seite von Königin Letizia von Präsident Donald Trump und First Lady Melania begrüßt wurde, will nach Informationen aus spanischen Diplomatenkreisen die Zollpolitik Trumps ansprechen. WASHINGTON - Spaniens König und Staatsoberhaupt Felipe VI. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 20:52) weiterlesen...

Merkel und Macron wollen bis Ende 2018 EU-Einigung auf Digitalsteuer. Das geht aus der "Meseberger Erklärung" hervor, die am Dienstag nach einem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vorgelegt wurde. Wörtlich ist von einer "fairen Digital-Besteuerung" die Rede. BERLIN - Deutschland und Frankreich wollen sich dafür einsetzen, dass sich die EU bis Ende dieses Jahres auf eine Digitalsteuer einigt. (Boerse, 19.06.2018 - 18:16) weiterlesen...

Merkel und Macron wollen Investitionsoffensive für Europa. Dazu soll ein Eurozonen-Budget im Rahmen der bisherigen Haushaltstrukturen geschaffen werden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag nach einem Spitzentreffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron im brandenburgischen Meseberg. MESEBERG - Deutschland und Frankreich wollen eine milliardenschwere Investitionsoffensive in Europa starten. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 17:19) weiterlesen...

Baden-Württemberg investiert 400 Millionen in Unikliniken. Damit sollen laut Wissenschaftsministerium Projekte an den Krankenhäusern in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm geplant und umgesetzt werden. Die Maßnahmen haben das Wissenschafts- und Finanzministerium demnach gemeinsam mit den Krankenhäusern ausgesucht und nach Wichtigkeit sortiert. Um den Sanierungsstau an den Universitätskliniken komplett abzubauen, werden weitere Investitionen in den kommenden Jahren nötig sein, wie das Ressort von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) mitteilte. Die Pläne sollen am Dienstag (12.00 Uhr) der Öffentlichkeit in Stuttgart präsentiert werden. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will mit 400 Millionen Euro in den Abbau des Sanierungsstaus an den Unikliniken einsteigen. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 13:54) weiterlesen...