Regierungen, Spanien

LONDON - Die Machtprobe um den EU-Austritt in London spitzt sich zu: Ein britischer Unterstaatssekretär ist aus Protest gegen die Brexit-Politik seiner Regierung zurückgetreten.

12.06.2018 - 13:43:39

Britischer Unterstaatssekretär tritt wegen Brexit-Politik zurück. Nur so könne er besser für seine Wähler und sein Land sprechen, teilte der proeuropäische Abgeordnete Phillip Lee am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Seine Entscheidung veröffentlichte der Unterstaatssekretär für Justiz nur wenige Stunden vor Abstimmungen im Unterhaus, die den Kurs Großbritanniens beim EU-Austritt wesentlich beeinflussen könnten.

Grund für seinen Rücktritt sei unter anderem der Wunsch der Regierung, die Rolle des Parlaments im Brexit-Prozess zu begrenzen, erläuterte Lee auf seiner Website. "In Zukunft möchte ich meinen Kindern noch in die Augen schauen können." Weder Großbritannien noch die EU seien bereit für den Brexit, sagte Lee, der im Justizministerium bislang für Menschenrechte zuständig war. Großbritannien wird am 29. März 2019 die EU verlassen. Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen schleppend.

Damit dürfte sich die anstehende Machtprobe im Unterhaus, wo bis Mittwoch debattiert wird, verschärfen. Die Abgeordneten sollen über Änderungen des Oberhauses am EU-Austrittsgesetz abstimmen. In 15 Fällen war es den Lords im Oberhaus gelungen, den Text des Gesetzesentwurfs gegen den Willen der Regierung zu ändern. 14 dieser 15 Änderungen will Premierministerin Theresa May nun rückgängig machen oder entschärfen. Ob sie dafür eine ausreichende Mehrheit hat, ist aber fraglich. Seit der Schlappe bei der vorgezogenen Parlamentswahl 2017 regiert sie nur noch mit hauchdünner Mehrheit.

Sorgen machen May vor allem EU-freundliche Rebellen in den eigenen Reihen der Konservativen wie Lee, die Zusätze der Lords unterstützen könnten. Dabei geht es neben der Rolle des Parlaments bei den Scheidungsverhandlungen auch um die Mitgliedschaft Großbritanniens in einer Zollunion mit der EU und dem europäischen Binnenmarkt. Versuche, in letzter Minute einen Kompromiss zu finden, scheiterten.

May hatte noch am Montagabend vor den Konsequenzen einer Niederlage der Regierung gewarnt. "Wenn die Änderungen der Lords stehen bleiben, wird unsere Verhandlungsposition geschwächt werden", sagte sie vor einflussreichen konservativen Hinterbänklern im Parlament.

Am Dienstagnachmittag wird vor allem spannend, ob es eine Mehrheit für eine gestärkte Rolle des Parlaments beim Brexit-Abkommen gibt. Geplant ist dabei, dass das Parlament die Regierung mit klaren Vorgaben zurück an den Verhandlungstisch schicken kann, sollte das Scheidungsabkommen mit Brüssel bei den Abgeordneten durchfallen. Diesem Zusatz werden die besten Chancen ausgerechnet. Mit den Abstimmungen wird gegen 17 Uhr (MESZ) gerechnet.

Am Mittwoch beschäftigen die Abgeordneten unter anderem Zusätze, die eine Mitgliedschaft Großbritanniens in einer Zollunion mit der EU und dem gemeinsamen Binnenmarkt vorsehen. Ein Bekenntnis zur Zollunion durch die Parlamentarier scheint möglich. Dem Zusatz zum Binnenmarkt werden kaum Chancen zugestanden. Zu Abstimmungen kommt es wohl erst gegen 20 Uhr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF ruft Türkei zu solider Wirtschaftspolitik auf. "Im Lichte der jüngsten Marktschwankungen muss die neue Administration ihr Bekenntnis zu solider Wirtschaftspolitik zeigen, um makroökonomische Stabilität zu fördern und Ungleichgewichte zu reduzieren", sagte ein IWF-Sprecher am Donnerstag in Washington. Die Notenbank müsse vollends unabhängig arbeiten, um ihrem Auftrag, Preisstabilität zu gewährleisten, gerecht werden zu können. WASHINGTON/ANKARA - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die von einer Währungskrise gebeutelte Türkei zu einer stabilen Wirtschaftspolitik gemahnt. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 21:08) weiterlesen...

US-Regierung droht Türkei mit weiteren Sanktionen. WASHINGTON/ISTANBUL - Die USA haben der Türkei mit weiteren Sanktionen gedroht, sollte der unter Hausarrest stehende US-Pastor Andrew Brunson nicht freikommen. Die Regierung habe weitere Sanktionen vorbereitet, die man verhängen wolle, sollte der Pastor nicht zügig freigelassen werden, sagte Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag bei einer Kabinettssitzung im Weißen Haus. Präsident Donald Trump erklärte, die Türkei habe sich nicht als "guter Freund" der USA erwiesen. US-Regierung droht Türkei mit weiteren Sanktionen (Wirtschaft, 16.08.2018 - 19:51) weiterlesen...

Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt zu Brückeneinsturz von Genua. Die Staatsanwaltschaft in Paris leitete eine Untersuchung wegen des Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung und fahrlässige Tötung ein, wie die Behörde am Donnerstag auf Anfrage bestätigte. Grund ist, dass auch Franzosen unter den Opfern sind - in solchen Fällen im Ausland ist es üblich, dass sich französische Ermittler einschalten. Nach Angaben des Pariser Außenministeriums starben bei dem Unglück vier Franzosen. PARIS/ BOGOTÁ - Der Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua beschäftigt auch die französische Justiz. (Boerse, 16.08.2018 - 19:31) weiterlesen...

US-Regierung droht Türkei mit neuen Sanktionen. Es stünden weitere Sanktionen bereit, sollte die Türkei sich weigern, den Pastor freizulassen, sagte Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg während einer Kabinettssitzung im Weißen Haus. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat der Türkei nach einem Bericht mit neuen Sanktionen gedroht, sollte der unter Hausarrest stehende US-Pastor Andrew Brunson nicht freigelassen werden. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 19:12) weiterlesen...

Türkische Lira nach neuen Drohungen aus den USA wieder etwas unter Druck. Binnen weniger Minuten verlor die Währung im Verhältnis zum US-Dollar über drei Prozent an Wert. Zuvor hatte US-Finanzminister Steven Mnuchin bei einem Kabinettstreffen im Weißen Haus gesagt, dass man weitere Sanktionen gegen die Türkei vorbereitet habe für den Fall, dass der amerikanische Pastor Andrew Brunson nicht schnell auf freien Fuß gesetzt werde. WASHINGTON/FRANKFURT - Drohungen mit neuen Sanktionen aus dem Weißen Haus haben am Donnerstagabend den Erholungskurs der türkischen Lira vorerst gestoppt. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 19:06) weiterlesen...

ROUNDUP/Lira-Krise in der Türkei: Konferenz mit tausenden Investoren. Vier Tage nachdem die türkische Landeswährung Lira wegen des Streits mit den USA auf historische Tiefstände gefallen war, sprach Finanzminister Berat Albayrak am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Tausenden ausländischen Investoren. Am Morgen war die Rede von rund 4000 Teilnehmern aus Europa, den USA und dem Nahen Osten gewesen. Offiziell wurden zunächst keine Details aus der Präsentation Albayraks bekannt. ISTANBUL - Angesichts der massiven Währungsturbulenzen hofft die Türkei auf das Engagement finanzstarker Investoren. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 17:49) weiterlesen...