Regierungen, Großbritannien

LONDON - Die Londoner Polizei muss sich wegen ihrer Ermittlungen in der Partygate-Affäre womöglich vor Gericht verantworten.

25.05.2022 - 21:01:26

Aktivisten drohen Scotland Yard mit Klage wegen Partygate-Ermittlung. Wie die Initiative Good Law Project am Mittwochabend auf ihrer Webseite mitteilte, fordert sie von Scotland Yard weitere Ermittlungen gegen Premierminister Boris Johnson zu drei illegalen Zusammenkünften im Regierungssitz Downing Street während der Pandemie. Bei allen drei Events soll der Regierungschef nachweislich zugegen gewesen sein, erhielt aber keinen Strafbefehl.

Johnson hatte bis zum Abschluss der Ermittlungen in der Affäre nur einen Strafbefehl bekommen. Andere Regierungsmitarbeiter wurden hingegen für ihre Teilnahme an denselben Veranstaltungen bestraft, bei denen Johnson ungeschoren davon kam.

"Wir verstehen die Entscheidung nicht, einige Anwesende zu bestrafen, aber nicht den Premierminister. So wie wir das Gesetz verstehen, haben alle Beteiligten an einem illegalen Treffen eine Straftat begangen", hieß es in der Mitteilung der Rechtsstaats-Aktivisten.

Insgesamt wurden im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen zu Partygate 127 Strafbefehle verteilt für eine ganze Reihe von Treffen während der Pandemie. In einem am Mittwoch veröffentlichten internen Bericht der Regierungsbeamtin Sue Gray wurden der Regierung dafür schwere Vorwürfe gemacht. Die Treffen hätten "nicht zugelassen werden dürfen", hieß es darin. Trotzdem lehnte Johnson einen Rücktritt ab.

Sollte die Polizei die Ermittlungen gegen den Premier nicht wieder aufnehmen, fordern die Juristen des Good Law Project eine Erklärung, die sie auf ihre Rechtmäßigkeit prüfen wollen. Sollte Scotland Yard innerhalb von 14 Tagen nicht reagieren, drohen sie mit weiteren rechtlichen Schritten bis hin zur gerichtlichen Überprüfung der Ermittlungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Selenskyj fordert Hilfe für Wiederaufbau - Die Nacht im Überblick. Es seien "kolossale Investitionen, Milliarden, neue Technologien, bewährte Verfahren, neue Institutionen und natürlich Reformen" notwendig, betonte er. KIEW - Angesichts der massiven Zerstörungen in der Ukraine hat Präsident Wolodymyr Selenskyj nach mehr als vier Monaten Krieg internationale Hilfe beim Wiederaufbau seines Landes gefordert. (Wirtschaft, 03.07.2022 - 08:11) weiterlesen...

Buschmann: Konzept zu Corona-Herbst vermutlich noch im Juli. "Da wird die Maske sicher eine Rolle spielen", sagte der FDP-Politiker der "Welt am Sonntag". Weitere Details nannte der Minister nicht. BERLIN - Die Bundesregierung wird nach Angaben von Justizminister Marco Buschmann vermutlich noch im Juli ein Konzept zur Vorbereitung auf den Corona-Herbst vorlegen. (Wirtschaft, 03.07.2022 - 08:01) weiterlesen...

Argentiniens Wirtschaftsminister Guzmán tritt zurück. Angesichts einer massiven Abwertung der Landeswährung Peso gegenüber dem US-Dollar, steigender Inflation, Protesten der Landwirte und fehlender politischer Unterstützung reichte der 39-jährige Ökonom am Samstag seinen Rücktritt ein. BUENOS AIRES - Mitten in einer schweren Wirtschaftskrise hat der argentinische Wirtschaftsminister Martín Guzmán das Handtuch geworfen. (Wirtschaft, 03.07.2022 - 08:00) weiterlesen...

Städtebund sorgt sich um Stadtwerke - und um Versorgungslage. "Der Druck auf die Stadtwerke nimmt jedem Tag zu", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, der Deutschen Presse-Agentur. Würden die Stadtwerke die steigenden Preise weitergeben, wären viele Haushalte mit den Kosten überfordert. Wenn sie sie nicht weitergeben, "dann könnten viele kommunale Versorger in die Insolvenz rutschen, die Versorgung vieler Haushalte wäre nicht mehr sicher". BERLIN - Mit Blick auf die Gaskrise und steigende Energiepreise wächst in den Städten die Sorge, dass Stadtwerke ernsthaft in Schwierigkeiten geraten - und damit die Versorgungssicherheit gefährdet wäre. (Boerse, 03.07.2022 - 07:58) weiterlesen...

Bundesnetzagentur: Ungleiche Gasversorgung hätte weitreichende Folgen. "In dem Moment, in dem der Druck im Gasnetz in einer Region unter ein gewisses Mindestmaß fallen würde, würde auf einen Schlag in Hunderttausenden Gasthermen die Sicherung einspringen", sagte Klaus Müller den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag). "Die müsste händisch von geschulten Fachkräften wieder freigeschaltet werden, wenn wieder Gas in der Region verfügbar wäre." Ein solches Szenario könne niemand wollen, "weil es sehr lange dauern würde, die Gasversorgung wiederherzustellen. BERLIN - Eine ungleiche Gasversorgung in Deutschland hätte dem Präsidenten der Bundesnetzagentur zufolge weitreichende Folgen. (Wirtschaft, 03.07.2022 - 07:55) weiterlesen...

DGB-Chefin Fahimi: Energiepreise für Privathaushalte deckeln. Zur Ausgestaltung sagte sie der "Bild am Sonntag": "Für jeden Erwachsenen und jedes Kind wird ein Grundbedarf für Strom und Gas festgelegt. Für diese Menge an Kilowattstunden gibt es eine Preisgarantie." Mehr verbrauchte Energie müsse bezahlt werden. "Das wäre nicht nur ein wirklich wirksamer Anreiz zum Energiesparen, sondern auch eine deutliche Entlastung vor allem für Haushalte mit kleinem Einkommen." Fahimi forderte zugleich ein Aussetzen der geplanten CO2-Bepreisung. BERLIN - Die Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Yasmin Fahimi, wirbt für eine Deckelung der Energiepreise. (Wirtschaft, 03.07.2022 - 07:52) weiterlesen...